BusinessPartner PBS

Geo-Marketing doppelt nutzen

Regionale Potentiale zu entdecken und zu nutzen, das ist die Aufgabe von Geo-Marketing. GfK GeoMarketing bietet nicht nur entsprechende Software-Lösungen, sondern entdeckt den Fachhandel zunehmend als Wiederverkäufer.

Für den Bürofachhandel gebe es einen Doppelnutzen: „RegioGraph” zur Analyse und Planung im eigenen Unternehmen und als margenträchtiges Produkt zum Verkauf, meint Christian Reppel, Marketingleiter bei GfK GeoMarketing.
Für den Bürofachhandel gebe es einen Doppelnutzen: „RegioGraph” zur Analyse und Planung im eigenen Unternehmen und als margenträchtiges Produkt zum Verkauf, meint Christian Reppel, Marketingleiter bei GfK GeoMarketing.

Für den Bürofachhandel gebe es einen Doppelnutzen: „RegioGraph” zur Analyse und Planung im eigenen Unternehmen und als margenträchtiges Produkt zum Verkauf, meint Christian Reppel, Marketingleiter bei GfK GeoMarketing.Die gezielte Bearbeitung regionaler Märkte unter geografischen, demografischen und marktspezifischen Gesichtspunkten ist für viele Unternehmen erfolgsentscheidend. GfK Geo-Marketing, einer der größten Anbieter von Geo-Marketing-Lösungen in und für Europa, bietet dem Handel interessante Möglichkeiten, sowohl durch den Einsatz von Geo-Marketing das eigene Geschäft anzukurbeln als auch durch den Verkauf der Software attraktive Margen zu erzielen.

Die Lösungen „RegioGraph“ und „District“ eröffnen dem Anwender die Möglichkeit, Daten nach ihrem räumlichen Bezug grafisch ansprechend auf der Landkarte zu visualisieren und auszuwerten. „RegioGraph“ dient dabei zur regionalen Marktanalyse. Mit wenigen Mausklicks lassen sich mit der Software Kunden-, Markt- und Unternehmensdaten auf virtuellen Landkarten abbilden – das erleichtert beispielsweise ein effizientes Vertriebscontrolling oder die Bewertung der regionalen Marktanteile. Die GfK-Gruppe, Muttergesellschaft der Gfk-Geomarketing, ist das weltweit viertgrößte Marktforschungsunternehmen und bietet zahlreiche Statistiken beispielsweise zu Kaufkraft, Umsatz des Einzelhandels, regionale Daten zur Büroausstattung oder Gewerbe- und Handelsdaten. Neben internen Daten von Firmen lassen sich eine Vielzahl verschiedener Marktdaten der Gruppe in die Software-Lösung einbinden.

„District“ dient zur Optimierung des Vertriebsgebiets und enthält zusätzlich zu allen „RegioGraph“-Funktionen Werkzeuge zur Planung von Vertriebsgebieten nach Kriterien wie Erreichbarkeit, Arbeitslast und Potential. Beide Anwendungen lasen sich nahtlos in gängige Office- oder CRM-Anwendungen einbinden. „Frei nach dem Motto ‚Ein Bild sagt mehr als 1 000 Worte’ verwandeln sich mit unseren Lösungen unübersichtliche Zahlenkolonnen aus Tabellen in aussagekräftige Karten: Wo sind meine Kunden, wo mache ich Umsatz und wo steckt das Potential?“, erklärt Christian Reppel, Marketingleiter bei GfK GeoMarketing.

Mit der Software „RegioGraph” von GfK Geo-Marketing lassen sich Kunden, Markt und Unternehmensdaten auf virtuellen Landkarten visuell darstellen. Aus unübersichtlichen Zahlenkolonnen werden so mit wenigen Mausklicks übersichtliche Karten.
Mit der Software „RegioGraph” von GfK Geo-Marketing lassen sich Kunden, Markt und Unternehmensdaten auf virtuellen Landkarten visuell darstellen. Aus unübersichtlichen Zahlenkolonnen werden so mit wenigen Mausklicks übersichtliche Karten.

Mit der Software „RegioGraph” von GfK Geo-Marketing lassen sich Kunden, Markt und Unternehmensdaten auf virtuellen Landkarten visuell darstellen. Aus unübersichtlichen Zahlenkolonnen werden so mit wenigen Mausklicks übersichtliche Karten.Der Einsatz der beiden Software-Lösungen ist dabei nicht auf bestimmte Branchen beschränkt. Vielmehr ist überall dort der Einsatz sinnvoll, wo räumlich geplant werden muss. Denn fast alle Markt- und Unternehmensdaten weisen einen räumlichen Bezug auf – egal, ob ein Unternehmen 200 oder 2000 Kunden betreut. Die Ergebnisse, mitsamt den hinterlegten Potentialsdaten, können dem Vertriebsmitarbeiter als fertige Karte mit „an die Hand" gegeben werden.

„Für den Bürofachhandel gibt es hier einen Doppelnutzen: ‚RegioGraph’ zur Analyse und Planung im eigenen Unternehmen einzusetzen und als margenträchtiges Produkt an die eigenen Kunden zu verkaufen“, meint Reppel. Neben attraktiven Provisionen locke vor allem ein gutes Folgegeschäft. Fachhändler können hier mit „RegioGraph” nahtlos an ihr Kerngeschäft anknüpfen. Wenn diese zuvor Kunden mit Präsentationswänden, Karteikarten oder Beamern bei der Organisation der Büroarbeit unterstützt haben, könne der Verkauf der GfK-Software ein nächster Schritt sein, mit dem Händler ihre Kompetenz ausbauen können. Den Kontakt zu den Firmen hätten diese schließlich schon. Um nun das Potential für eine Geo-Marketing-Lösung im Unternehmen des Kunden zu klären, seien lediglich zwei Fragen nötig: „Haben Sie Kunden? Dann brauchen Sie ,RegioGraph’. Haben Sie Außendienstgebiete? Dann macht ,District’ Sinn.”

Für die Abteilungen Marketing, Vertrieb und Controlling beantworte die Software geradezu „überlebenswichtige Fragen”, erklärt der Marketingleiter – etwa zur Planung von regionalen Werbekampagnen, zum Abschätzen von Marktpotentialen oder zum Einsatz von Unternehmensressourcen, also immer dann, wenn Daten nach ihrem räumlichen Bezug analysiert werden, um bessere unternehmerische Entscheidungen zu treffen. „Unsere Partner profitieren von unserem mehrstufigen Programm mit attraktiven Margen und breiter Marketingunterstützung“, wirbt Reppel für den breiten Support des Software-Anbieters.

Damit die Partner ausreichende Kenntnis vom Produkt haben und erfolgreich verkaufen können, ist eine eintägige Schulung Bestandteil für eine Zertifizierung. Zertifizierte Partner erhalten dann das Partner-Logo für das laufende Jahr und attraktive Sonderkonditionen. Als Marketingunterstützung bekommen Händler zusätzlich ein Starter-Paket mit gedruckten Flyern und Produktinformationen sowie Zugang zu umfangreichen digitalen Marketingvorlagen in Druckqualität zur eigenen Verwendung. Ebenso werden sie auf den Webseiten von GfK GeoMarketing aufgeführt. Engagierte Partner, die größere Marketingaktionen durchführen wollen, erhalten darüber hinaus individuelle Unterstützung.

www.gfk-geomarketing.de  

Verwandte Themen
GfK-Kaufkraftindex in Deutschland (Quelle: GfK, 2016)
Erhebliche Kaufkraftunterschiede in Deutschland weiter
Tabellarische Zusammenfassung des GfK TEMAX Deutschland für das dritte Quartal - Umsatz nach Sektoren - Quelle: GfK Deutschland
Bürogeräte im Rückwärtsgang weiter
Nach einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins ist die Mehrheit der Deutschen nicht bereit, sich von Bargeld zu trennen. Foto: ThinkstockPhotos-103581227
Die Deutschen haben Bargeld einfach gern weiter
GfK Temax für Westeuropa: Im zweiten Quartal notieren die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr erneut im Minus (Grafik: GfK Temax 2016)
GfK Temax ermittelt die „Renner“ und „Penner“ weiter
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Einzelhandelsumsatz in Deutschland – Prognose für 2016 (Quelle: GfK)
Deutscher Einzelhandel wächst 2016 leicht weiter