BusinessPartner PBS

„Wachstumspotenzial durchaus vorhanden“

Als Vollsortimenter im klassischen Bürobedarf- und Office-Bereich hat sich Kores inzwischen auch im Sortimentsfeld Etiketten etabliert. Wir sprachen mit Deutschland-Geschäftsführer Edgar Otto über Wachstumsbereiche und die Unterstützung für die Handelspartner.

Ansprechend und übersichtlich: Praxisbeispiel der Kores-Etikettenpräsentation im Handel
Ansprechend und übersichtlich: Praxisbeispiel der Kores-Etikettenpräsentation im Handel

Herr Otto, der klassische Briefversand ist rückläufig, die Nachfrage nach Versandverpackungen steigt. Wie beurteilen Sie die weitere Entwicklung in diesem Bereich?

Das Einkaufsverhalten der Verbraucher und der Unternehmen entwickelt sich mehr und mehr in Richtung Online-Shopping. Wir alle sind Teil dieser Entwicklung und aus dem einstigen Trend, online zu bestellen, ist eine feste und dauerhafte Größe in allen Handelsbereichen geworden. Demzufolge gibt es einen stetig wachsenden Bedarf nicht nur bei den eigentlichen Versandverpackungen, sondern ebenfalls beim Zubehör wie Adress-, Paket- und Versandetiketten.

Kores hat ein umfangreiches Etiketten-Programm zu bieten. Inwieweit spüren Sie die aktuellen Nachfrage-Veränderungen?

Wir spüren die Nachfrage-Veränderungen deutlich in den stetig steigenden Umsätzen in diesem Produktbereich. Der private wie gewerbliche Anwender ist bereit, neue Wege zu gehen und neue Marken in diesem Segment zu akzeptieren. Entscheidend ist eine hervorragende Produktqualität, die die Kores-Etiketten zweifelsfrei haben. Neben den klassischen 100-Blatt-Boxen bieten wir die gängigsten Formate auch in Einheiten zu 25 und 500 Blatt an. Gerade diese Bereiche für kleine Verbraucher und Großindustrie wachsen bei uns überproportional.

Wachsender Bedarf: Adress-Etiketten und die passende Software zum Gestalten und Drucken
Wachsender Bedarf: Adress-Etiketten und die passende Software zum Gestalten und Drucken

Wo sehen Sie weitere Wachstumspotenziale?

Wir sind in der glücklichen Lage, dass unser gesamtes Etikettensortiment noch ausreichend Wachstumspotenzial hat. Aber auch insbesondere unsere Sonder-Qualitäten bewegen sich auf der Umsatzkurve steil nach oben. Dazu gehören zurzeit unsere blickdichten Ordnerrückenetiketten, non-permanent haftende Etiketten und unsere Color-Etiketten. Im Moment sind wir dabei, die Produktpalette um weitere Speziallösungen wie zum Beispiel wetterfeste und transparente Kunststoffetiketten zu ergänzen.

Was hat Kores den Handelspartnern in diesem Bereich in puncto Abverkaufsunterstützung zu bieten?

Unser gesamtes Etikettensortiment ist mit über 60 Formaten immer ab Lager Rommers­kirchen verfügbar und schafft so die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Abverkauf durch unsere Handelspartner. Zusätzlich bieten wir unseren kostenlosen und frei verfügbaren Print-Designer an. Diese Software zum Gestalten und Drucken von Etiketten zeichnet sich durch seine benutzerfreundliche und einfache Handhabung aus. Der Print-Designer kann einfach von unserer Homepage runtergeladen werden.

www.kores.de

Verwandte Themen
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Fertigungskompetenz: Turbon-Produktion nach höchsten Qualitätsmaßstäben unter Einhaltung der ISO-Normen
Klare Qualitätsausrichtung ohne Kompromisse weiter
Bundesminister Andrä Rupprechter (rechts) übergibt die Urkunde und Plakette an Kores-Geschäftsführer Helmut Bruckner (Mitte) und Verkaufsleiter Alexander Peschel. (Foto: Strasser Robert/BMLFUW)
Kores erhält Österreichisches Umweltzeichen weiter
Den neuen „Leitz Icon“-Etikettendrucker kann man konventionell bedienen – oder per Smartphone.
Etikettendruck für das mobile Zeitalter weiter
Die i-Box ist mit ihrem puristischen Design ein Blickfang im Büro – und verrät ihre Funktionsweise erst auf den zweiten Blick.
Ablagesysteme: Box ist nicht gleich Box weiter