BusinessPartner PBS

Mit „Ludwig“ durch das Haifischbecken

Die T3L Group, die Fusion aus Tarifold und 3L Office Products, sieht optimis-tisch in die Zukunft. Wir sprachen mit Verkaufsleiter Dominique Fanta über die weiteren Pläne und die vielversprechende „Ludwig“-Produktfamilie.

Auf der Soennecken Expo in Köln stand die neue „Ludwig-Familie“ im Mittelpunkt des Auftritts der T3L Group. Wie kam es zu dem Namen „Ludwig“?

Dominique Fanta, Verkaufsleitung Deutschland/Österreich T3L: „Die Entwicklung ist insgesamt sehr positiv, wir liegen über dem branchenüblichen Entwicklungstrend.“
Dominique Fanta, Verkaufsleitung Deutschland/Österreich T3L: „Die Entwicklung ist insgesamt sehr positiv, wir liegen über dem branchenüblichen Entwicklungstrend.“

Richtig, nachdem zur Paperworld bereits die Handmuster gezeigt wurden, haben wir die diesjährige Soennecken Expo dazu genutzt, um zunächst die serienreife „Ludwig-Familie“ zu präsentieren, die seit Mitte November auch ausgeliefert wird. Die Namensfindung war ein nicht ganz einfacher Prozess, denn wie auch das Äußere der Produkte sollte auch der Name Vertrauen schaffen und einen Wiedererkennungswert haben, aber auch den Bezug zu unserem Unternehmen und der Marke 3L widerspiegeln. Da 3L von der Ludvigsen-Familie gegründet wurde, kam die Idee zur Namensähnlichkeit in Anlehnung an die Gründer der Marke.

Was ist das Besondere an den neuen Produkten und wie wurden sie vom Handel aufgenommen?

Das Besondere an diesem Produkt ist das Produkt! Design und Form, die für perfekte Ergonomie und Anwendung sorgen und auf jedem Schreibtisch ein echter Hingucker sind. Auch die Qualität der Bänder ist auf höchstem Niveau, das wurde uns bereits in zahlreichen Tests durch Endanwender bestätigt, und auch der Handel hat uns auf der Expo das gleiche Ergebnis bescheinigt. Nicht zuletzt gehört auch der Umweltaspekt, also die Nachfüllbarkeit und Recyclingfähigkeit der Produktfamilie, mit dazu. Auch wenn wir uns mit diesem Produkt in das große Haifischbecken der Korrekturroller, Klebeabroller und Ähnlichem wagen, so ist die Positionierung klar im höherwertigen Bereich, durchaus auch als Geschenk oder im Papeteriebereich geplant gewesen, und genauso kam es auch beim Handel an, also insgesamt ein sehr positives Feedback.

Mit welchen speziellen Aktionen und Serviceleistungen unterstützen Sie den Handel beim Abverkauf der neuen Produkte?

Allein schon die Einzelverpackung in sehr hochwertiger Form sorgt für Aufmerksamkeit. Passend dazu gibt es entsprechende fachhandelsgerechte Displays, Poster, kostenlose Testmuster etc. Parallel dazu werden wir „Ludwig“ zeitnah auch in Endverbrauchermedien bewerben.

Auf der Paperworld präsentierte sich die aus Tarifold und 3L Office Products entstandene T3L Group Anfang des Jahres erstmals mit einem gemeinsamen Auftritt. Wie hat sich das Unternehmen in diesem Jahr entwickelt?

Wir sind auf einem guten Weg. Die Entwicklung ist insgesamt sehr positiv, wir liegen über dem branchenüblichen Entwicklungstrend, beide Marken ergänzen sich perfekt und greifen wie ein Uhrwerk ineinander, ich denke, das spricht für sich!

Geben Sie uns bitte noch einen Ausblick auf das Jahr 2011: Was können wir im nächsten Jahr von der T3L Group erwarten?

Erst einmal Beständigkeit, Innovationskraft und gleichbleibend hohe Qualität und Service! Pünktlich zur Paperworld werden wir mit tollen neuen und innovativen Produktlösungen aufwarten, die unsere Rolle als führender Nischenanbieter weiter unterstreichen. Im Hinblick auf unsere geschäftliche Entwicklung erwarte ich wie schon in diesem Jahr einen guten Schub nach vorne und mit etwas Glück auch den Sprung über das Niveau von 2008. Vor allem die derzeitige Entwicklung unserer Präsenz am Markt und die Akzeptanz durch den Handel werden uns auch im kommenden Jahr helfen, gemeinsam auf hohem Niveau zu wachsen.

Ergonomisch: das Design des „Ludwig“
Ergonomisch: das Design des „Ludwig“

Die „Ludwig“-Familie

Die neue 3L-Kollektion besteht aus Korrekturroller, Kleberoller permanent, Kleberoller wiederablösbar und Textmarker – für den Verbraucher durch die unterschiedliche farbliche Kennzeichnung leicht zu erkennen. Ins Auge fällt auch die attraktive Einzelverpackung im „shopping bag“.

Alle vier „Ludwig“-Varianten sind nachfüllbar, wurden teilweise aus Recyclingmaterial produziert und sind wieder verwertbar. Das Design entspricht aktuellen ergonomischen Anforderungen, daher lassen sich die Roller komfortabel und exakt handhaben und sind für Rechts- und Linkshänder gleichermaßen geeignet.

Der Textmarker-Roller bietet ein besonderes Feature: Das Markerband kann mit einem herkömmlichen Radierer wieder entfernt werden.

www.3lop.dk

www.t3lgroup.com

Verwandte Themen
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Den neuen „Leitz Icon“-Etikettendrucker kann man konventionell bedienen – oder per Smartphone.
Etikettendruck für das mobile Zeitalter weiter
Die i-Box ist mit ihrem puristischen Design ein Blickfang im Büro – und verrät ihre Funktionsweise erst auf den zweiten Blick.
Ablagesysteme: Box ist nicht gleich Box weiter
Herma bietet ein umfassendes Etiketten-Sortiment für alle handelsüblichen Ordner.
Ordneretiketten: „Nachfrage ist ungebrochen hoch“ weiter
Das aktuelle ColomPac-Sortiment umfasst mehr als 140 verschiedene Versandverpackungen.
Geschenk- und Versandkarton in einem weiter