BusinessPartner PBS

„Noch viele Pfeile im Köcher“

Bei der Firma Dataplus hat sich in den vergangenen Monaten einiges in puncto Zukunftsausrichtung getan. „Made in Germany“, neue Produkte und die zielgerichtete Vertriebsarbeit stehen im Vordergrund.

Fertigungs-Knowhow rund um den Werkstoff Polypropylen: Seit 1990 ist Dataplus im eigenen modernen Produktions- und Verwaltungsgebäude in Pfullendorf angesiedelt.
Fertigungs-Knowhow rund um den Werkstoff Polypropylen: Seit 1990 ist Dataplus im eigenen modernen Produktions- und Verwaltungsgebäude in Pfullendorf angesiedelt.

„Dort, wo andere Leute Urlaub machen“, ist der Firmensitz von Dataplus. Das in Pfullendorf am Bodensee ansässige Unternehmen, das in diesem Jahr auf das 30-jährige Bestehen zurückblicken kann, hat sich auf die Produktion und den Vertrieb von hochwertigen Präsentations- und Organisationsprodukten aus Polypropylen spezialisiert. Mit dieser Kernkompetenz ist Dataplus breit im Markt aufgestellt, nachdem man sich in den Anfangsjahren nach der Firmengründung durch Herbert Kratzert und Kurt Schrem überwiegend auf die Fertigung von EDV-Mappen für einen schnell wachsenden Markt ausgerichtet hatte. Firmenchef Herbert Kratzert steht auch heute für Erfahrung und Kontinuität; 2008 hat Michael Werle als neuer Gesellschafter die Anteile von Kurt Schrem übernommen, der sich nach über 50-jähriger Berufstätigkeit (davon 28 Jahre bei Dataplus) in den wohlverdienten Ruhstand verabschiedet hat.

Auffallend und formschön: der neue Ringbuch-Trend
Auffallend und formschön: der neue Ringbuch-Trend

Auch in diesem Jahr, in dem immer noch die Auswirkungen der Wirtschaftskrise in der Bürowirtschaft zu spüren sind, wird weiter investiert. Seit März hat Thorsten Kück als Vertriebsleiter die Steuerung der Verkaufsaktivitäten (und einiges mehr) übernommen. Der gebürtige Westfale hat sich zum Ziel gesetzt, die Marke weiter zu stärken und als feste Größe in der PBS-Branche zu etablieren. Kück kann auf eine über 20-jährige Erfahrung im internationalen Vertrieb bauen, so unter anderem in der Sanitärbranche und der Bauzulieferindustrie. Der Blick über den Branchenzaun hilft, notwendige neue Wege in der Marktbearbeitung zu gehen. Die Voraussetzungen sind mit der Listung bei den wichtigen Händlerkooperationen und Großhändlern geschaffen.

Inzwischen haben auch die Vertriebsbereiche ein neues Gesicht bekommen; seit August informiert zudem der neue Internetauftritt über das Unternehmen und die Produktlösungen. Die verschiedenen Sortimente werden über drei Vertriebswege distribuiert. Für den Bürofachhandel steht das Segment „Office-Line“ mit Produkten für die Präsentation und Organisation im Büro, in der Schule oder zu Hause zur Verfügung. Kennzeichen der Produkte sind neben Funktionalität und Langlebigkeit vor allem pfiffige Details wie die Angebotsmappe mit A4-Tasche auf dem Vorderdeckel, die auf einfache Art eine individuelle Präsentation ermöglicht. Das Segment „Flex-Line“ umfasst Produkte, die individuell nach Kundenwünschen gefertigt, also durch Druck oder Variation in Form, Farbe und Funktion an die speziellen Wünsche und Anforderungen wie beispielsweise die Firmen-CI/CD angepasst werden. Als weiteres Segment gibt es die „Solution-Line“, die besondere Lösungen für Verpackung und Werbung bietet. So werden beispielsweise in der Promotion-Linie Musterkoffer, Werbeartikel oder „alles, was Aufmerksamkeit schafft“, so die Devise, entwickelt.

Teamarbeit gefragt (von links): Michael Werle, Thorsten Kück und Herbert Kratzert
Teamarbeit gefragt (von links): Michael Werle, Thorsten Kück und Herbert Kratzert

Die Flexibilität am Standort Deutschland hat dabei eine besondere Bedeutung. „Wir bieten unseren Kunden weit mehr als nur Produkte“, unterstreicht Thorsten Kück die generelle Firmenausrichtung. Mit neuen Produkten rund um den Trendwerkstoff Polypropylen dürfte weiter zu rechnen sein.

www.dataplus.de

Verwandte Themen
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Den neuen „Leitz Icon“-Etikettendrucker kann man konventionell bedienen – oder per Smartphone.
Etikettendruck für das mobile Zeitalter weiter
Die i-Box ist mit ihrem puristischen Design ein Blickfang im Büro – und verrät ihre Funktionsweise erst auf den zweiten Blick.
Ablagesysteme: Box ist nicht gleich Box weiter
Herma bietet ein umfassendes Etiketten-Sortiment für alle handelsüblichen Ordner.
Ordneretiketten: „Nachfrage ist ungebrochen hoch“ weiter
Das aktuelle ColomPac-Sortiment umfasst mehr als 140 verschiedene Versandverpackungen.
Geschenk- und Versandkarton in einem weiter