BusinessPartner PBS

„Ablesen statt zählen“: Seit 77 Jahren gibt es die Geldzählkassen „Made in Germany“

Bar-Transaktionen haben auch gut zwanzig Jahre nach Einführung bargeldloser Zahlungssysteme in den meisten Ländern immer noch einen Anteil von deutlich über fünfzig Prozent.

Überall dort, wo mit Bargeld hantiert wird, sind Inkiess-Kassen und Arbeitsmittel im Einsatz.
Überall dort, wo mit Bargeld hantiert wird, sind Inkiess-Kassen und Arbeitsmittel im Einsatz.

Und auch in Deutschland ist Bargeld im Durchschnitt aller Einkäufe das meistgenutzte Zahlungsmittel. Somit müssen auch die kleinen Münzmengen in den Tageskassen weiterhin gezählt und geprüft werden. Kassen und Geräte zum Sortieren von Bargeld gibt es im Prinzip seit Menschen mit Münzen handeln – aber erst vor 77 Jahren gelang es, eine Geldzählkasse zu konstruieren, die korrekt zählt. In den 30er Jahren erwarb Walter Kießling, der Inhaber der Neuköllner Strickwarenfabrik AKA, die Patentrechte und gründete noch im gleichen Jahr einen Betrieb zur Herstellung von Hartgeldzählkassen. Der Geschäftsbetrieb startete im ehemaligen Pferdestall eines Berliner Mietshauses. Erstmals wurde dabei Kunststoff als Fertigungsgrundlage für diesen Zweck eingesetzt. Seitdem hat sich die Firma Inkiess zu einem der größten Systemanbieter von Geldzählkassen und Kassenarbeitsmitteln in Europa entwickelt. Eine große Palette von Arbeitsmitteln für Kasse und Büro wird im Inland und in über 30 Ländern vertrieben. Ob an der Kasse, direkt am Automaten beim Entleeren, im Büro, im Sicherheitsbereich – überall dort, wo mit Bargeld hantiert wird, kommen Inkiess-Kassen und -Arbeitsmittel zum Einsatz. Die größte Herausforderung der letzten Jahre für das Unternehmen war die Einführung des Euro und die damit verbundene Umstellung sämtlicher Modelle. Doch dank des Baukastensystems kann bei der Umorganisation der hausinternen Bargeldlogistik, der Ersatzteilbeschaffung oder Münzänderung bei länderspezifischen Währungen der Material- und Kostenaufwand immer gering gehalten werden. Und weil sich die Münzbehälter nicht abnutzen, entsprechen die in Deutschland produzierten Produkte auch den hohen Anforderungen an eine nachhaltige Wirtschaftsweise. Schubladeneinsätze von Inkiess bieten einen weiteren Zusatznutzen: Sie optimieren die Münzgeldabrechnung, denn mit den Münzbehältern ist das Münzgeld jederzeit gezählt sowie griffbereit und sortiert, nach dem Motto „Ablesen statt zählen“.

www.inkiess.de

Verwandte Themen
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Den neuen „Leitz Icon“-Etikettendrucker kann man konventionell bedienen – oder per Smartphone.
Etikettendruck für das mobile Zeitalter weiter
Die i-Box ist mit ihrem puristischen Design ein Blickfang im Büro – und verrät ihre Funktionsweise erst auf den zweiten Blick.
Ablagesysteme: Box ist nicht gleich Box weiter
Herma bietet ein umfassendes Etiketten-Sortiment für alle handelsüblichen Ordner.
Ordneretiketten: „Nachfrage ist ungebrochen hoch“ weiter
Das aktuelle ColomPac-Sortiment umfasst mehr als 140 verschiedene Versandverpackungen.
Geschenk- und Versandkarton in einem weiter