BusinessPartner PBS

Herma nimmt neues Werk in Betrieb

Der Stuttgarter Selbstklebetechnikspezialist hat Mitte Januar am Standort Filderstadt die laut Firmeninfo „weltweit modernste Beschichtungsanlage für Haftmaterial“ in Betrieb genommen. Weitere Investitionen sind terminiert.

Per Knopfdruck von (fast) null auf 1100 Meter pro Minute in wenigen Sekunden: die Herma-Geschäftsführer Thomas Baumgärtner (links) und Sven Schneller mit Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger (Bildmitte)
Per Knopfdruck von (fast) null auf 1100 Meter pro Minute in wenigen Sekunden: die Herma-Geschäftsführer Thomas Baumgärtner (links) und Sven Schneller mit Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger (Bildmitte)

Per Knopfdruck von (fast) null auf 1100 Meter pro Minute in wenigen Sekunden: die Herma-Geschäftsführer Thomas Baumgärtner (links) und Sven Schneller mit Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger (Bildmitte)Bei einem Investitionsvolumen von 35 Millionen Euro ist dies das größte Einzelprojekt in der 102-jährigen Unternehmensgeschichte. Wie die Herma-Geschäftsführer Sven Schneller und Thomas Baumgärtner bei der Inbetriebnahme ankündigten, sei die Entscheidung für die nächste Ausbaustufe des Standortes bereits gefallen: Für 10 Millionen Euro wird in Filderstadt ein neuer Schneide- und Verpackungsbereich errichtet. Baubeginn ist voraussichtlich 2009. Auf der Mitte Januar gestarteten neuen Beschichtungsanlage fertigt das Unternehmen Haftmaterial auf Rollen, aus denen Etiketten entstehen. „Für unsere Handelspartner bedeutet die Inbetriebnahme, dass Produktinnovationen in noch kürzerer Zeit zur Marktreife geführt werden und damit schneller zusätzlichen Umsatz im Abverkauf generieren“, so Schneller zu den Vorteilen für die Kunden aus dem Handel.

Die Gesamtkapazität der Herma-Anlagen wächst mit dem neuen Werk von bislang 300 auf 750 Millionen Quadratmeter Haftmaterial. Der Bau der neuen Anlage war notwendig geworden, da die bestehenden Kapazitäten nahezu komplett ausgelastet waren. „Der Geschäftsbereich Haftmaterial ist schon in den letzten zehn Jahren jeweils zweistellig und damit stärker als der Markt gewachsen“, erläuterte Geschäftsführer Thomas Baumgärtner. „Wir wollen mit der neuen Anlage jährlich um 15 Prozent zulegen.“ Die Basis dafür schaffe sowohl die weiter forcierte Internationalisierung als auch der Ausbau des Produktprogramms. Neben den erfolgreichen Papierqualitäten spielten Folienmaterialien eine immer wichtigere Rolle.

Fertigungskompetenz: Die neue Anlage ermöglicht die Herstellung ganz neuer Produkte (links). Beachtliche Investition am Standort Filderstadt: 35 Millionen Euro hat Herma in die weltweit modernste Beschichtungsanlage für Haftmaterial investiert.
Fertigungskompetenz: Die neue Anlage ermöglicht die Herstellung ganz neuer Produkte (links). Beachtliche Investition am Standort Filderstadt: 35 Millionen Euro hat Herma in die weltweit modernste Beschichtungsanlage für Haftmaterial investiert.

Fertigungskompetenz: Die neue Anlage ermöglicht die Herstellung ganz neuer Produkte (links). Beachtliche Investition am Standort Filderstadt: 35 Millionen Euro hat Herma in die weltweit modernste Beschichtungsanlage für Haftmaterial investiert.www.herma.de

Verwandte Themen
Herma-Standort in Filderstadt, wo das größte Investitionsprojekt der Firmengeschichte vor dem Start steht
Herma bleibt auf Wachstumskurs weiter
Der Dash Button bringt Amazons bequemes 1-Click-Bestellen nach Hause – geht der Vorrat zu Neige, einfach den Knopf drücken, und die Bestellung wird automatisch durchgeführt.
Amazon Dash Button kommt nach Deutschland weiter
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner: auch für 2016 vorsichtig optimistisch
Herma meldet kräftiges Wachstum weiter
Herma will bis 2019 ein weiteres Beschichtungswerk für Haftmaterial errichten (Bild: BFK Architekten, Stuttgart)
Herma investiert 100 Millionen Euro weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter