BusinessPartner PBS

Ein Klassiker feiert Jubiläum

Vor 75 Jahren brachte Tesa den ersten Klebefilm auf den Markt. Im Laufe der Zeit entwickelte sich eine Markenfamilie mit über 300 Produkten für Schule, Büro und Haushalt, die heute in mehr als 100 Ländern angeboten wird.

Erfolgreiche Markengeschichten beginnen häufig mit einer starken innovativen Idee. 75 Jahre liegt diese bei Tesa zurück: 1936 kam der „tesa“-Klebefilm – der seit 1941 „tesafilm“ heißt – auf den deutschen Markt. Nur wenig später erfolgte die Einführung des Abrollgeräts als praktische Verarbeitungshilfe. Erst diese Kombination aus Klebefilm und Abroller schaffte die Voraussetzung für den Siegeszug. Heute gehört „tesa“ zu den bekanntesten und erfolgreichsten internationalen Verbrauchermarken.

Im Wandel der Zeit: Klebefilm der Marke „tesa“ 1936, Tischabroller und „tesafilm“ 1949 und der Klebefilm und Handabroller „tesa ecoLogo“ 2011
Im Wandel der Zeit: Klebefilm der Marke „tesa“ 1936, Tischabroller und „tesafilm“ 1949 und der Klebefilm und Handabroller „tesa ecoLogo“ 2011

Insbesondere zwei Persönlichkeiten sind mit den Anfängen der Erfolgsgeschichte verbunden: die Sekretärin Elsa Tesmer, die den Markennamen „tesa“ schon weit vor der Geburtsstunde des „tesafilms“ aus den Silben ihres Vor- (sa) und Nachnamens (Te) kreierte, sowie der Industriekaufmann Hugo Kirchberg. Er glaubte an die unbegrenzten Möglichkeiten der Selbstklebetechnologie und die Kraft des prägnanten Namens „tesa“. Damit sollte er Recht behalten: Aus der anfänglichen Ein-Produkt-Marke entwickelte sich bald ein ganzes Sortiment.

1941 wurde der Name „tesa“ zur Dachmarke, und im Laufe der Geschichte kamen zahlreiche Innovationen und Weltneuheiten hinzu. Viele von ihnen sind heute Klassiker: unter anderem „tesakrepp“ (1941), „tesamoll“ zum Abdichten von Fenstern und Türen (1953), „tesapack“ (1960) oder die „tesa Powerstrips“ (1994). Gegenwärtig umfasst die Markenfamilie rund 7000 Produktlösungen, darunter über 300 für Endverbraucher. In seinem Heimatmarkt Deutschland gehört Tesa mit einer Markenbekanntheit von 98 Prozent (International Resarch) zu den stärksten Verbrauchermarken. Sogar im „Duden“ ist der Name zu finden.

Rund 50 Milliarden Meter „tesafilm“ wurden inzwischen verkauft. Damit ließe sich die Erde am Äquator entlang etwa 1250-mal umwickeln. Derzeit umfasst das internationale „tesafilm“- Sortiment eine Vielzahl von Varianten für unterschiedlichste Anwendungen: zum Beispiel kristallklar, von Hand einreißbar oder doppelseitig klebend. Die jüngste Innovation ist der „tesafilm matt-unsichtbar“ mit einer neuen, patentierten Rezeptur. Das matt-unsichtbare Klebeband lässt sich durch eine besondere Oberflächenstruktur mit fast allen Schreibgeräten beschriften, sogar mit Füllern und Gel-Stiften.

Zu den Klassikern des PBS-Portfolios gehört auch das „tesapack“-Sortiment, für das Tesa 1970 den Grundstein legte. In der Warengruppe der Verpackungsbänder hat Tesa nach einer Erhebung von AC Nielsen einen Marktanteil von mehr als 84 Prozent.

Engagement für die Umwelt

Im vergangenen Jahr nahm Tesa eine weltweit einzigartige Anlage für die Herstellung doppelseitiger Acrylat-Klebebänder in Betrieb. Das patentierte Verfahren ermöglicht eine umweltschonende Produktion von Klebebändern mit besonders hohen Schichtdicken, extrem starker Klebkraft und hoher Beständigkeit gegen Witterungseinflüsse. Hochfeste Permanentverklebungen von externen Anbauteilen wie Zierleisten und Spoilern an Autos, von Solar-Modulen oder Fassadenelementen sind dadurch möglich.

Zu den jüngsten Markterfolgen im PBS-Bereich gehört ein besonders umweltfreundliches Sortiment mit dem „tesa ecoLogo“. Dieses steht für überwiegend recycelte oder biobasierte Rohstoffe, umweltfreundliche Verpackungen und eine lösemittelfreie Produktion. Das im vergangenen Jahr erfolgreich eingeführte Sortiment soll weiter konsequent ausgebaut werden.

Dachmarke seit 1941: Aus der Ein-Produkt- Marke hat sich ein umfangreiches Sortiment entwickelt.
Dachmarke seit 1941: Aus der Ein-Produkt- Marke hat sich ein umfangreiches Sortiment entwickelt.

Doch Tesa ist mehr als eine Dachmarke: Aus der ursprünglichen Tesa-Sparte des Beiersdorf-Konzerns wurde zunächst die Tesa AG. Im März 2009 erfolgte die Umwandlung in eine neue, grenzüberschreitende Rechtsform: Seitdem firmiert das Unternehmen als europäische Aktiengesellschaft – kurz Tesa SE (Societas Europaea).

Das global aufgestellte Unternehmen legte im vergangenen Jahr sowohl im Consumer- als auch im Industriekundengeschäft stark zu und verzeichnete ein Rekordergebnis. Tesa erzielte 2010 nach vorläufigen Angaben mehr als 872 Millionen Euro Umsatz, rund zwei Drittel davon im internationalen Geschäft.

Schwerpunkt ist Europa, gefolgt von den Regionen Asien, Afrika, Australien und Amerika. Der Rest entfällt auf den Heimatstandort Deutschland. Mehr als 3700 Mitarbeiter beschäftigt Tesa in der Hamburger Zentrale und in mehr als 50 Tochtergesellschaften.

Jedes Jahr lässt Tesa etwa 70 Neuentwicklungen patentieren. 50 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet das Unternehmen mit Produkteinführungen, die nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Rund 300 Forscher und Entwickler sorgen in den Laboratorien in Deutschland, den USA, Japan, Singapur und China für immer neue Erfindungen.

www.tesa.de

Verwandte Themen
Bei tesa ist der reguläre Geschäftsbetrieb nach der Cyber-Attacke vergangene Woche wieder angelaufen. (Bild: tesa SE)
Cyber-Attacke stört Betrieb bei tesa weiter
Der Anfang 2016 eingeweihte Gebäude-Komplex der tesa SE in Norderstedt vereint Headquarter, Forschungs- und Technologiezentrum unter einem Dach. (Bild: ©tesa SE. Alle Rechte vorbehalten)
tesa steigert Umsatz weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter
Im Kaufpreis der Laserdrucker und Multifunktionsgeräte der „L6000er“-Serie von Brother sind ein „tesa clean air -Feinstaubfilter sowie eine optionale Filterhalterung inbegriffen.
Tesa und Brother kooperieren weiter
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Viel Zuspruch bei Kohlsmann-Symposium weiter