BusinessPartner PBS

Umfassende Nachhaltigkeit als langfristige Strategie

Der Hersteller von Spezialpapieren, Sihl aus Düren, hat in den vergangenen Jahren den Anteil zertifizierter Produkte am Gesamtsortiment kontinuierlich gesteigert. Aktuell liegt der Anteil an Papieren mit FSC- oder PEFC-Zertifikat bei 30 Prozent im Geschäftsbereich Digital Imaging.

Photovoltaikanlage am Standort Düren: Die überschüssige Strommenge wird in das öffentliche Netz eingespeist.
Photovoltaikanlage am Standort Düren: Die überschüssige Strommenge wird in das öffentliche Netz eingespeist.

Im Engineering-Sortiment tragen 80 Prozent der Produkte eines der beiden Umweltsiegel und 43 Prozent der kleinformatigen Papiere sind zertifiziert. Wo immer möglich beziehe man Rohpapiere von FSC- oder PEFC-zertifizierten Papierfabriken, teilte das Unternehmen mit. Zudem sind sowohl das Werk in Düren als auch die deutsche Vertriebsorganisation, die Sihl direct, FSC-zertifiziert und können somit entsprechende Produkte anbieten.

Heiner Kayser, Sihl-Geschäftsführer: „die Wettbewerbs- fähigkeit in einem umkämpften Markt erhöhen“
Heiner Kayser, Sihl-Geschäftsführer: „die Wettbewerbs- fähigkeit in einem umkämpften Markt erhöhen“

Strategische Investitionen

Im vergangenen Jahr hat der Hersteller rund zwei Millionen Euro in ein Blockheizkraftwerk investiert sowie in ein Niedertemperaturwärmenetz. Damit lassen sich der gesamte Strombedarf sowie Teile des Wärmebedarfs effizienter, umweltverträglicher und sparsamer als bislang herstellen. Sihl ist nach ISO 14001 umweltzertifiziert. Hinzu kommt seit vergangenem Jahr ein Energiemanagementsystem nach der ISO-Norm 5001, damit lassen sich die Energieflüsse im Unternehmen erfassen und die Energieeffizienz der Anlagen sowie der Arbeitsprozesse bewerten. Sihl könne auf diese Weise erhebliche Kosteneinsparungen in dreistelliger Millionenhöhe realisieren, erklärte Geschäftsführer Heiner Kayser – was sich wiederum positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirke. 2012 hatte Sihl zudem eine Fotovoltaik-Anlage in Betrieb genommen, sie erzeugt rund 270 000 kWh Strom pro Jahr. Im Bereich Forschung und Entwicklung unterstützt überdies eine neue Labor-Beschichtungsanlage die Entwicklungsprozesse: Indem sich Abläufe in der Produktion simulieren lassen, können Produkte jetzt noch schneller, effizienter und mit höherer Produktionsqualität entwickelt und umgesetzt werden. „Der Labor-Coater ist für Sihl der Schlüssel für die Optimierung des bestehendes Produktsortiments und für die Erschließung neuer Geschäftsfelder“, betonte Kayser.

„Nachhaltiges Wirtschaften senkt Kosten, erhöht die Produktivität der Mitarbeiter und steigert den Absatz“, erklärte Kayer weiter. Der Geschäftsführer plädiert für mehr Wertschätzung des „Standortes Europa“: „Jedem sollte klar sein, dass viele Produkte im asiatischen Raum unter anderen Umwelt- und Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Wir müssen europäischer denken und handeln, das bedeutet auch mehr europäisch hergestellte Produkte kaufen. Geiz ist gar nicht geil, sondern macht den Standort Europa kaputt.“

www.sihl-direct.de

Verwandte Themen
Franziska Stöckli
Sihl Direct mit neuer Geschäftsführung weiter
Harald Alles (links) und David Radtke
Sihl Direct stockt Vertrieb und Marketing auf weiter
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Der Sihl Direct Online-Shop ist responsiv gestaltet und damit optimiert für die Darstellung auf den unterschiedlichsten Endgeräten.
Neuer Sihl Direct Online-Shop weiter
Sihl, Spezialist für das Beschichten von Papieren, Folien und Geweben, will mit Equistone das internationale Wachstum voranbringen.
Equistone übernimmt Beschichtungsspezialisten Sihl weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter