BusinessPartner PBS

Aus Radex wird Kores

Auf der Paperworld in Frankfurt präsentiert sich die deutlich erweiterte Kores-Gruppe erstmals mit einheitlichem Marktauftritt und neuem Erscheinungsbild. Die vollständige Einbindung der Radex Deutschland erfolgt im Frühjahr.

Traditionsmarke mit Zukunftsausrichtung: Ab Januar werden die bisherigen Radex-Sortimente sukzessive auf Kores umgestellt.
Traditionsmarke mit Zukunftsausrichtung: Ab Januar werden die bisherigen Radex-Sortimente sukzessive auf Kores umgestellt.

Der Rückerwerb der Kores-Markenrechte durch die Kores Holding Zug AG (Zug, Schweiz) von der in Hattingen bei Düsseldorf ansässigen Turbon AG im Oktober 2009 wird von Radex-Deutschland-Geschäftsführer Edgar Otto „als wichtiger Schritt in der künftigen Marktausrichtung“ gesehen. Die gute Partnerschaft beider Unternehmen seit der gemeinsamen Gründung der Radex im Juni 1996 habe sich im deutschen Markt bestens bewährt. Jetzt sei es an der Zeit, die Weichen für die Zukunft zu stellen und das Unternehmen neu auf die künftigen Marktanforderungen und Kundenwünsche auszurichten, wie Otto auf einer Presseveranstaltung Ende des vergangenen Jahres erläuterte. Edgar Otto kennt die Hintergründe – bis zur Übernahme durch Turbon hatte er bereits die damalige Kores Nordic Deutschland geleitet.

International aufgestellt: Die Kores-Gruppe ist mit Produktionsstätten in Europa und Lateinamerika auch strategisch gut positioniert.
International aufgestellt: Die Kores-Gruppe ist mit Produktionsstätten in Europa und Lateinamerika auch strategisch gut positioniert.

Die weltweite Kompetenz der Kores-Gruppe als Produzent und Anbieter eines umfangreichen Produktportfolios vom klassischen Büro- und Schulbedarf bis zum professionellen Hardcopy-Bereich soll wertvolle Synergien schaffen – und dies bis hin zur Produktentwicklung und Produktoptimierung. Für Radex ergeben sich aus der engeren Zusammenarbeit neue Perspektiven, die die offensive Neuausrichtung des Unternehmens weiter vorantreiben sollen.

Im Frühjahr erfolgt die Einbindung der Radex Deutschland in die Kores-Gruppe. Die neue Kores Deutschland GmbH wird weiterhin unter der Geschäftsleitung von Edgar Otto geführt. Mit dem Neustart wird Kores Deutschland wichtiger Teil einer international ausgerichteten Firmengruppe. Bereits auf der Paperworld in Frankfurt präsentiert sich die erweiterte Gruppe erstmals mit einheitlichem Marktauftritt und neuem Erscheinungsbild. Unter der Traditionsmarke Kores wird dann erstmalig weltweit die neue Office- und Hardcopy-Linie einschließlich Tinte, Toner und Etiketten vertrieben. Umgekehrt übernimmt Radex schon ab Januar neue Produktlinien wie das Buntstifte- und Bleistifte-Programm „Kolores“ und „Grafitos“.

„Es wächst zusammen, was zusammengehört“: Peter Koreska (links) und Edgar Otto erläutern die Zukunftsausrichtung und Aktivitäten.
„Es wächst zusammen, was zusammengehört“: Peter Koreska (links) und Edgar Otto erläutern die Zukunftsausrichtung und Aktivitäten.

Bis Ende 2010 will Radex das gesamte Produktportfolio auf das weltweit einheitliche CI unter der Marke Kores umstellen. Schon zur Paperworld wird der Radex-E-Shop um zahlreiche neue Produkte unter der Marke Kores für den deutschen Markt erweitert. Die gut eingeführte Marke Radex soll zukünftig eine eigenständige Positionierung erhalten, wie Edgar Otto betont. Um einen möglichst reibungslosen Übergang sicherzustellen, werden die Radex-Fachhandels- und Großhandelspartner kontinuierlich über die Veränderungen und Neuheiten informiert.

Internationale Ausrichtung, umfangreiches Programm

Als international operierendes Familienunternehmen will die Kores-Gruppe mit einem Sortiment mit mehr als eintausend Produkten in den Bereichen Schule und Büro (Hauptgruppe Kleben, Korrigieren und Stempeln) sowie Hardcopy nachhaltige Akzente im Weltmarkt setzen. Vor mehr als 120 Jahren in Wien gegründet, ist die Kores Holding Zug AG heute als Dachgesellschaft im schweizerischen Zug etabliert und wird in der dritten Generation von Peter Koreska als CEO geleitet. Die Gruppe beschäftigt über 900 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Gesamtumsatz von mehr als 60 Millionen Euro. Mit eigenen Produktionsstätten in Europa (Tschechien) und Lateinamerika (Mexiko) sowie Vertriebsgesellschaften und Vertretungen in mehr als 60 Ländern sieht sich die Gruppe weiter klar auf Expansionskurs.

Breites Programm: in Zukunft alles unter der Marke Kores
Breites Programm: in Zukunft alles unter der Marke Kores

„Von diesen internationalen Aktivitäten erhoffen wir uns in den nächsten Jahren entscheidende Wachstumsimpulse. Wir können schneller und besser auf die Produktanforderungen unserer Kunden in diesen rasant wachsenden Märkten reagieren. Das verschafft unserer Gruppe wichtige Wettbewerbsvorteile“, betont Peter Koreska, der auf die besondere Bedeutung der Marke unter anderem in Osteuropa, Russland und Lateinamerika verweist. Der Rückkauf der Kores-Markenrechte von der Turbon AG sei zudem von grundlegender strategischer Bedeutung für den deutschen, skandinavischen und gesamteuropäischen Markt.

www.kores.com

www.radex.de

Verwandte Themen
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Fertigungskompetenz: Turbon-Produktion nach höchsten Qualitätsmaßstäben unter Einhaltung der ISO-Normen
Klare Qualitätsausrichtung ohne Kompromisse weiter
Bundesminister Andrä Rupprechter (rechts) übergibt die Urkunde und Plakette an Kores-Geschäftsführer Helmut Bruckner (Mitte) und Verkaufsleiter Alexander Peschel. (Foto: Strasser Robert/BMLFUW)
Kores erhält Österreichisches Umweltzeichen weiter
Den neuen „Leitz Icon“-Etikettendrucker kann man konventionell bedienen – oder per Smartphone.
Etikettendruck für das mobile Zeitalter weiter
Die i-Box ist mit ihrem puristischen Design ein Blickfang im Büro – und verrät ihre Funktionsweise erst auf den zweiten Blick.
Ablagesysteme: Box ist nicht gleich Box weiter