BusinessPartner PBS

Wichtiges Etappenziel erreicht

Seit gut einem halben Jahr gibt es Plus Europe als eigenständige Gesellschaft in Düsseldorf. Dem deutschen Markt misst der japanische Konzern perspektivisch eine entscheidende Bedeutung bei.

Der Ordner „ZeroMax“ passt sich der Zahl der abgehefteten Blätter an und spart so Platz im Regal.
Der Ordner „ZeroMax“ passt sich der Zahl der abgehefteten Blätter an und spart so Platz im Regal.

„Wir können mit der Geschäftsentwicklung mit unseren bestehenden Kunden sehr zufrieden sein“, berichtet Pasquale Zecca, Key Account Manager Europe, „hier lag das Wachstum in einem sehr erfreulichen zweistelligen Bereich.“ Das sei vor allem darauf zurückzuführen, dass die Plus-Kunden der ersten Stunde einerseits ihr Geschäft mit den Produkten ausweiten konnten und zusätzlich nach und nach weitere Produkte des japanischen Herstellers in ihr Portfolio aufgenommen haben.

Schwerer als erwartet tut sich das Düsseldorfer Team hierzulande bei der Akquise neuer Kunden: Derzeit sei eine Zurückhaltung bei der Listung neuer Lieferanten zu beobachten. „Wir sind dennoch überzeugt, dass wir es mit unseren besonderen und innovativen Produkten schaffen werden, weitere Kundengruppen zu erschließen“, so Zecca weiter. Dabei habe man inzwischen ein wichtiges Etappenziel erreicht. Zecca: „Die Händler kennen uns und unsere Produkte – und sie zeigen sich durchaus interessiert.“ Dass der Eintritt in den hart umkämpften deutschen Markt nicht einfach sein würde, war allen Beteiligten klar: „Es war von vorneherein einkalkuliert, dass es einige Jahre dauern wird, bis wir die Gewinnschwelle erreichen werden“, so Zecca.

Pasquale Zecca, Key Account Manager Europe bei Plus in Düsseldorf
Pasquale Zecca, Key Account Manager Europe bei Plus in Düsseldorf

Aufgeben kommt für das japanische Unternehmen daher nicht in Frage, zumal der deutsche Markt als wichtigster Teilmarkt in Europa identifiziert wurde. Zwar macht Plus momentan in Italien und Spanien spürbar mehr Umsatz als in Deutschland, aber nicht zuletzt die Tatsache, dass die Europa-Zentrale in Düsseldorf angesiedelt wurde, macht deutlich, welchen Stellenwert die Tokyoter Plus-Zentrale dem deutschen Markt beimisst.

Zu den ersten Plus-Produkten auf dem deutschen Markt gehörte der Ordner „ZeroMax“. Bisher wurde der ungewöhnliche, „außerordentlich erfolgreiche“ Ordner, der sich der Zahl der abgehefteten Blätter anpasst und so Platz im Regal spart, hauptsächlich in Hinblick auf den Office-Markt hin vermarktet. Vom „ZeroMax“ wird es in Kürze aber auch Varianten geben, die sich vor allem an private Endkunden richten. Eine wichtige Zielgruppe werden dabei Schüler und Studenten sein. Die neuen Ordner-Varianten werden durch ein anderes Material deutlich robuster sein. Neben dem „ZeroMax“ werden in diesem Jahr für Plus ebenfalls die Korrekturroller im Fokus stehen. Als neue Produkte gibt es einen Camouflage-Rollstempel, Scheren und Locher.

Nächstes Ziel für die Plus-Mannschaft in Düsseldorf ist es nun, die Produkte bei den Endkunden bekannter zu machen – nicht zuletzt, um so Nachfrage im Handel zu erzeugen.

www.plus.co.jp/en/

Verwandte Themen
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Den neuen „Leitz Icon“-Etikettendrucker kann man konventionell bedienen – oder per Smartphone.
Etikettendruck für das mobile Zeitalter weiter
Die i-Box ist mit ihrem puristischen Design ein Blickfang im Büro – und verrät ihre Funktionsweise erst auf den zweiten Blick.
Ablagesysteme: Box ist nicht gleich Box weiter
Herma bietet ein umfassendes Etiketten-Sortiment für alle handelsüblichen Ordner.
Ordneretiketten: „Nachfrage ist ungebrochen hoch“ weiter
Das aktuelle ColomPac-Sortiment umfasst mehr als 140 verschiedene Versandverpackungen.
Geschenk- und Versandkarton in einem weiter