BusinessPartner PBS

Umweltreport als Zeichen an den Markt

In seinem Selbstverständnis als ökologisch ausgerichtetes Unternehmen will Format Werk mit dem Umweltreport ein Zeichen in der papierverarbeitenden Industrie setzen und Ausblicke geben, welche Chancen nachhaltige Papierprodukte am europäischen Markt haben.

Passender Auftritt auf der Paperworld: Oliver Kosch präsentiert den Umweltreport
Passender Auftritt auf der Paperworld: Oliver Kosch präsentiert den Umweltreport
Zeichen setzen: der Format-Werk- Umweltreport
Zeichen setzen: der Format-Werk- Umweltreport

Welche Bedeutung das Unternehmen seinem durchgängig ökologischen Auftritt beimisst, wurde bereits beim Betreten des Messestandes auf der Paperworld in Frankfurt deutlich: Die vorherrschende Farbe grün steht für die konsequent nachhaltige Ausrichtung der Produktionstechnik und für umweltschonende Produkte. „Uns ist es wichtig, dass die Umwelt durch unsere Produktion keinen Schaden nimmt. Das erreichen wir durch jahrelang nach ökologischen Gesichtspunkten optimierte Produktionsabläufe und die konsequente Einkaufs- und Lieferantenpolitik geprüfter Roh- und Hilfsstoffe“, erklärt Oliver Kosch, Verkaufsleiter Deutschland, die Vorreiterrolle von Format Werk anhand des Umweltreports. Der 36 Seiten umfassende Report zeigt auf, wie die Sortimentspolitik im Bereich der Papierprodukte erfolgreich in Richtung Umwelt- und Klimaschutz gesteuert werden kann und welche Erwartungshaltung diesbezüglich bei Konsumenten besteht. „Glaubwürdiges Umweltengagement funktioniert nur mit harten Fakten und nachweisbaren Benefits“, ergänzt Kosch und grenzt die Firmenpolitik damit eindeutig ab zu „leicht durchschaubarem Greenwashing“. Im Bestreben um mehr Transparenz liefert der Umweltreport deshalb branchenunabhängige Hintergrundinformationen zu den offiziellen Umweltzertifikaten, wie Blauer Umweltengel, FSC, Nordic Swan, Österreichisches Umweltzeichen usw., sowie deren Akzeptanz beim Konsumenten. „Aus glaubwürdig ökologischen Produkten können Verkaufsargumente abgeleitet werden, die jenseits der objektiven Produktqualität liegen“, weiß Verkaufsleiter Kosch am Beispiel der Eco-Marke „Ursus Green“ zu berichten. So ist es möglich, die CO2-Belastung bei der Herstellung von Schulheften um 92,1 Prozent zu reduzieren. Warum die Reduktion der Treibhausgase für die Umwelt wichtig ist, wird im Report erläutert. Mit einem kostensparenden Umweltmanagement-System will das Format Werk die Handelspartner auch bei der Produktion und der zeitgemäßen Vermarktung ihrer Private-Label-Auflagen unterstützen. Das Serviceangebot reicht von der Antragsstellung bei den relevanten Zertifizierungsstellen (z.B. RAL) über die Vertragsverwaltung bis hin zur Unterstützung beim Produktdesign.

www.formatwerk.com

Verwandte Themen
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Den neuen „Leitz Icon“-Etikettendrucker kann man konventionell bedienen – oder per Smartphone.
Etikettendruck für das mobile Zeitalter weiter
Die i-Box ist mit ihrem puristischen Design ein Blickfang im Büro – und verrät ihre Funktionsweise erst auf den zweiten Blick.
Ablagesysteme: Box ist nicht gleich Box weiter
Herma bietet ein umfassendes Etiketten-Sortiment für alle handelsüblichen Ordner.
Ordneretiketten: „Nachfrage ist ungebrochen hoch“ weiter
Das aktuelle ColomPac-Sortiment umfasst mehr als 140 verschiedene Versandverpackungen.
Geschenk- und Versandkarton in einem weiter