BusinessPartner PBS

Transparente Etiketten aus glasklarer Folie

Es gibt Dinge, die kann man auf einem konventionellen Bürodrucker nicht direkt bedrucken, z. B. Flaschen oder Werbeartikel. Etiketten sind da die optimale Lösung. Aber manchmal stört ein weißes Etikett, weil es zu auffällig ist. Transparente Etiketten hingegen machen sich nach dem Aufkleben nahezu unsichtbar.

Transparente Etiketten sind „Tausendsassas“, wenn es ums Beschriften von Produkten, Werbeartikeln, Post und vielem mehr im No-Label-Look geht.
Transparente Etiketten sind „Tausendsassas“, wenn es ums Beschriften von Produkten, Werbeartikeln, Post und vielem mehr im No-Label-Look geht.

Die Beschriftung wirkt so wie direkt aufgedruckt. Damit sind sie für optisch anspruchsvolle Beschriftungen mit No-Label-Effekt ideal, z.B. beim Kennzeichnen von Produkten, beim Individualisieren von Werbeartikeln, beim Beschriften von Präsentationsunterlagen oder als Alternative zu Schildern für Konferenzzimmer, die oftmals aufwändig mit Schrauben befestigt werden müssen.

Um die Anwendungsmöglichkeiten noch zu erweitern, hat der Stuttgarter Etiketten-Spezialist Herma ergänzend zu seinem bestehenden Sortiment von matten transparenten Etiketten glasklare Ausführungen eingeführt. Diese sind besonders gut für glänzende Oberflächen wie Glas, Metall, Kunststoff und lackierte Flächen geeignet. Die Etiketten lassen sich auf dem eigenen (Farb-) Laserdrucker und Kopierer einfach ausdrucken. Eine spezielle Laserbeschichtung sorgt für beste Tonerfixierung und konturenscharfen Druck. Die Polyesterfolie ist darüber hinaus wetterfest, alterungsbeständig, öl- und schmutzabweisend sowie abwaschbar. So können die transparenten Etiketten auch problemlos im Außenbereich eingesetzt werden. Und falls mal ein Etikett versehentlich schief oder falsch aufgeklebt worden ist, lässt es sich kurzfristig wieder ablösen und korrigieren.

Das neue Sortiment umfasst sieben Produkte in verschiedenen Formen und Formaten. Die Einführung der neuen transparenten Etiketten aus glasklarer Folie unterstützt das Unternehmen seit dem zweiten Quartal mit einer umfangreichen Werbekampagne in auflagenstarken Magazinen für Einkäufer von gewerblichem Bürobedarf und Office-Mitarbeiter. Auch der eigene Info-Dienst „my label“, der an mehrere Tausend Einkäufer geht, stellt dann die glasklaren und matten Etiketten in den Vordergrund. Mit diesen Maßnahmen erreicht das Unternehmen Entscheider, die für schätzungsweise mehr als die Hälfte der rund 17 Millionen Büroarbeitsplätze in Deutschland verantwortlich sind. Handelspartnern stellt der Etikettenspezialist einen Produktflyer mit individuellem Eindruck bereit, der das komplette Sortiment abbildet.

www.herma.de

Verwandte Themen
Herma-Standort in Filderstadt, wo das größte Investitionsprojekt der Firmengeschichte vor dem Start steht
Herma bleibt auf Wachstumskurs weiter
Der Dash Button bringt Amazons bequemes 1-Click-Bestellen nach Hause – geht der Vorrat zu Neige, einfach den Knopf drücken, und die Bestellung wird automatisch durchgeführt.
Amazon Dash Button kommt nach Deutschland weiter
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner: auch für 2016 vorsichtig optimistisch
Herma meldet kräftiges Wachstum weiter
Herma will bis 2019 ein weiteres Beschichtungswerk für Haftmaterial errichten (Bild: BFK Architekten, Stuttgart)
Herma investiert 100 Millionen Euro weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter