BusinessPartner PBS

Schutz vor Schlag und Stoss

Aus dem Verpackungswesen nicht mehr wegzudenken ist die Luftpolsterfolie, die der US-Hersteller Sealed Air vor über vierzig Jahren erfand. Immer mehr setzt das Unternehmen auch auf gepolsterte Versandtaschen.

Die luftundurchlässige Versiegelung „Air-Cap“ sorgt dafür, dass die Luftpolsterfolien besonders lange Polsterschutz gewähren
Die luftundurchlässige Versiegelung „Air-Cap“ sorgt dafür, dass die Luftpolsterfolien besonders lange Polsterschutz gewähren

Die luftundurchlässige Versiegelung „Air-Cap“ sorgt dafür, dass die Luftpolsterfolien besonders lange Polsterschutz gewährenDer typische Aufbau einer Sealed-Air-Versandtasche: So entstehen widerstandsfähige Umschläge mit stabiler Polsterung.

Die Versandtaschen „Mail Lite“ und „Mail Tuff“ von Sealed Air sind so konzipiert, dass sie möglichst Handling- und Versandkosten sparen helfen. Sie sind geeignet für alle flachen Gegenstände, wie CDs, Zeitschriften, elektronische Kleingeräte und vieles mehr. Die Versandtaschen der „Mail Lite“-Serie gibt es in elf verschiedenen Größen. Erhältlich sind sie in den Farben Weiß und Goldgelb. Deutlich robuster sind die „Mail Tuff“-Taschen: Neben der identischen stabilen Luftpolsterfolie bestehen sie aus einem Polyethylen-Mantel, der den Inhalt vor widrigen Witterungsbedingungen beim Transport schützt und viel widerstandsfähiger ist als das in der „Mail Lite“-Serie eingesetzte Kraftpapier. Dadurch sind sie auch für den Transport von schweren und unhandlichen Gegenständen geeignet.

Für den Einsatz im Büro oder Einzelhandel bietet Sealed Air Luftpolsterfolien in verschiedenen Größen und Verpackungseinheiten.
Für den Einsatz im Büro oder Einzelhandel bietet Sealed Air Luftpolsterfolien in verschiedenen Größen und Verpackungseinheiten.

Für den Einsatz im Büro oder Einzelhandel bietet Sealed Air Luftpolsterfolien in verschiedenen Größen und Verpackungseinheiten.Erhältlich sind die „Mail Tuff“-Versandtaschen in sechs Standardgrößen. Beide Serien werden in Verpackungseinheiten von 50 und 100 Stück geliefert. Speziell für den Verkauf im PBS-Fachhandel stehen auch bedarfsgerechte „Mini-Packs“ zur Verfügung. Beiden Versandtaschen gemein ist die „AirCap“-Luftpolsterfolie. Bei dieser Folie sind die „Luftblasen“ mit einer speziellen Sperrschicht ausgestattet, die dafür sorgt, dass die Folie die zu transportierenden Waren besonders lange vor Beschädigungen durch Schlag und Stoß schützt. Diese Luftpolsterfolie, die durch die stramme Wicklung weniger Platz im Lager oder beim Transport benötigt und sich sauber in der Querrichtung abreißen lässt, gibt es in Verpackungsgrößen, wie sie in kleinen Unternehmen, Büros oder im Einzelhandel sinnvoll sind. 

Produziert werden die Luftpolsterfolien und die Versandtaschen weltweit an 121 Produktionsstandorten – auch in Deutschland. Der Vertrieb der Sealed-Air-Produkte läuft ausschließlich über den Großhandel und Wiederverkäufer.

Features · Luftpolster mit Sperrschicht für langen „Polsterschutz“ · gepolsterte Versandtaschen in elf Größen und zwei Farben · Luftpolsterfolien für das Büro in verschiedenen Größen

www.sealedair.com

Verwandte Themen
Henkel, hier der Standort in China, will einem Zeitungsbericht zufolge die Sparte Diversey von Sealed Air zukaufen. (Bild: Henkel)
Henkel will Diversey zukaufen weiter
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Den neuen „Leitz Icon“-Etikettendrucker kann man konventionell bedienen – oder per Smartphone.
Etikettendruck für das mobile Zeitalter weiter
Die i-Box ist mit ihrem puristischen Design ein Blickfang im Büro – und verrät ihre Funktionsweise erst auf den zweiten Blick.
Ablagesysteme: Box ist nicht gleich Box weiter
Herma bietet ein umfassendes Etiketten-Sortiment für alle handelsüblichen Ordner.
Ordneretiketten: „Nachfrage ist ungebrochen hoch“ weiter