BusinessPartner PBS
Tablets, Teamwork, Generation Y: Die künftigen Büro-Arbeitswelten werden sich deutlich von dem unterscheiden, was wir heute gewohnt sind.
Tablets, Teamwork, Generation Y: Die künftigen Büro-Arbeitswelten werden sich deutlich von dem unterscheiden, was wir heute gewohnt sind.

„Die Veränderungszyklen werden immer kürzer“

Tablets, Teamwork, Generation Y: Nur drei Stichworte die andeuten, wie sich die Anforderungen an die Büroeinrichtung verändern. Im Vorfeld der Orgatec befragten wir Hersteller, welche Trends sie für die kommenden Jahre erwarten und was das für den Fachhandel bedeutet.

Die Fragen:

1. Die künftigen Büro-Arbeitswelten sollen sich deutlich von dem unterscheiden, was wir heute gewohnt sind. Wie wird dieser Veränderungsprozess einsetzen und welche Entwicklungen erwarten Sie für die unmittelbare Zukunft?

2. Was ändert sich dadurch für Sie als Hersteller? Welche Auswirkungen hat das auf das Portfolio und Entwicklungszyklen?

3. Wie sehen Sie unter diesen Voraussetzungen die Rolle des Fachhandels?

Dr. Jochen Ihring, Geschäftsführer Dauphin HumanDesign Group

1. Durch Faktoren wie Technologie und veränderte Arbeitskultur ergeben sich ganz neue Anforderungen an die Gestaltung moderner Bürowelten, insbesondere an offene Bürolandschaften, Kommunikationszonen unterschiedlichsten Formalisierungsgrades und Flexibilität in der Nutzung der Flächen. Dieser Veränderungsprozess wird heute bereits in Unternehmen umgesetzt, in denen neue Flächen entstehen oder vorhandene Büros grundsätzlich überarbeitet und umgestaltet werden. Wie bei jedem Trend gibt es auch hier Unternehmen, die sich als Vorreiter verstehen.

2. Wir begleiten Unternehmen aktiv mit kompetenter Beratung, Planung und entsprechenden Produktlösungen bei diesem Veränderungsprozess. Das Produktportfolio der Zukunft, wie Sie es auch auf unserem Messestand auf der Orgatec unter dem Motto „Solutions by Dauphin“ sehen werden, verändert sich. Die Arbeitswelt wird einerseits wohnlicher – da Wohnen und Arbeiten immer mehr verschmelzen – andererseits wird sie flexibler, kommunikativer und lösungsorientierter. Durch Mobile Devices wie beispielsweise Tablets kann heute überall gearbeitet werden, ein fester Arbeitsplatz im Büro ist nicht mehr zwingend notwendig. Diesen Anforderungen müssen wir uns stellen und entsprechende Produkte und Dienstleistungen anbieten.

3. Eine erfolgreiche Unterstützung von Unternehmen bei diesem Transformationsprozess kombiniert idealerweise die lokale Präsenz und das Serviceangebot des Fachhandelpartners vor Ort mit den Lösungen und Leistungen in den Bereichen Planung und Produkt des Herstellers. Der moderne, zukunftsorientierte Fachhändler von heute und morgen baut entsprechende Beratungs- und Planungskompetenz in seinem Team auf, um seine Kunden hierbei bestmöglich zu begleiten. Sowohl der bso-Verband wie auch wir als Hersteller innovativer, ergonomischer Sitz- und Einrichtungslösungen greifen unseren Fachhandelspartner dabei mit entsprechend ausgerichteten Schulungsprogrammen unter die Arme.

www.dauphin-group.com

Michael Kaiser, Verkaufs- und Marketingdirektor Haworth

1. Man wird nicht mehr alle Arbeit an einem Platz erledigen, sondern je nach Anforderung die für die jeweilige Tätigkeit passende Umgebung nutzen. Die verschiedenen Kulturen des Unternehmens spielen dabei eine große Rolle. Die digitalen Techniken wie Workware von Haworth machen diese Beweglichkeit möglich.

2. Wir dürfen nicht mehr Arbeitsplätze und Mittelzonen getrennt betrachten, sondern müssen integrierte Systeme entwickeln, die diesen Bedürfnissen entgegenkommen. Auf der Orgatec wird man Antworten von Haworth dazu sehen.

3. Wir müssen zukünftig noch genauer hinhören um die Anforderungen zu verstehen. Der Fachhandel wird sich noch stärker mit Wissensthemen beschäftigen müssen, wie wir sie mittlerweile auch in unserer Academy vermitteln.

www.haworth.de

Ralf Gottschalk, Marketingleiter Kinnarps

1. Dieser Prozess hat bereits begonnen. Wir reagieren darauf mit Kinnarps „Next Office Activity Based Working“, einem Beratungstool, das die Veränderungskapazität von Unternehmen analysiert. Da es immer wichtiger wird, gute Mitarbeiter im so genannten War of Talents an sich zu binden oder zu gewinnen, sollten Unternehmen die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter ermitteln können und die Arbeitsbedingungen entsprechend danach ausrichten.

2. Veränderungsprozess hat nicht nur Auswirkungen auf unsere Produkte, sondern auch auf unsere Lösungen. Das papierlose Büro braucht weniger Stauraum. Der Bedarf an einem persönlichen Arbeitsplatz sinkt, während die Nachfrage nach flexiblen, funktionalen und motivierenden Arbeitsumgebungen steigt. Dabei gibt die Technik den Takt vor, denn eine solche Arbeitsumgebung muss Hand in Hand gehen mit der Technisierung.

3. Der Fachhandel wird an Bedeutung zunehmen, denn die Change Prozesse sind sehr beratungsintensiv. Zumal es keine in Stein gemeißelte Lösung für eine Einrichtung gibt, sie muss stetig überprüft und individuell erarbeitet werden. Wer hier Know-how bieten kann, hat langfristig eine Chance, im harten Wettbewerb zu bestehen.

www.kinnarps.de

Gordon Arnemann, Geschäftsführer Nowy Styl

1. Das moderne Büro ist heute eine faszinierende Räumlichkeit, die es nicht nur nutzenbedingt einzurichten gilt, sondern die gestaltet werden muss. Wie eine Linse fokussiert sich der Blick auf den Punkt, auf den sich die wichtigsten Herausforderungen des Marktes konzentrieren:

Sowohl die Erwartungen der jungen Generation, die den Arbeitsmarkt im Sturm erobert, als auch die Erwartungen von Menschen mit langjähriger Berufserfahrung müssen erfüllt werden.

Es werden Lösungen benötigt, die die Menschen unterschiedlichster Branchen inspirieren und beflügeln.

Ein kontinuierlich steigender Bedarf an Teamwork muss gefördert werden.

Das moderne Büro muss optimale Bedingungen für flexible Arbeitszeiten und Jobsharing bieten.

2. Komplettlösungen aus einer Hand werden mehr und mehr gefragt. Als verlässlicher Produzent sind wir mit einem breiten Produktportfolio gut aufgestellt und können nahezu alle Bereiche abdecken. Mit der Devise „still evolving“, was so viel bedeutet wie „sich kontinuierlich weiterentwickelnd“, arbeiten wir täglich an dieser Herausforderung. Das Ergebnis können wir auf der Orgatec präsentieren und sind auf die Reaktionen unserer Partner gespannt. Deshalb sehen wir die Branchenzukunft nicht als Herausforderung, sondern sind bestrebt unsere Vielfalt und vorhandene Lösungskonzepte weiterhin auszubauen, um Anforderungen des Marktes zu entsprechen.

3. Zunehmend als wichtig, denn der Fachhandel übernimmt in seiner Position nicht nur die verkaufende, sondern auch beratende Rolle. Bedeutet, dass künftig vor allem „Spezialisten“ rund um das Thema „Einrichtung“ gefragt sein werden. Nowy Styl unterstützt seine Fachhandelspartner z. B. seit Jahren durch spezifische Themenschwerpunkte im Seminarprogramm „Wissenswerkstatt“.

www.nowystyl.de

Holger Jahnke, Vorstand Marketing und Vertrieb, Sedus Stoll

1. Natürlich wüssten wir alle ganz gerne, wie sich die Arbeitswelt der Zukunft entwickeln wird. Eines ist klar: Die Veränderungszyklen werden immer kürzer und die organisatorischen Anpassungen unter globalen Rahmenbedingungen ständig im Fluß sein. Hinzu kommt eine immer stärker zunehmende Mobilität, die durch digitale Arbeitsmittel begünstigt wird. Durch Fachkräftemangel und längere Lebensarbeitszeiten arbeiten Kollegen aus unterschiedlich geprägten Generationen und Kulturen zusammen.

2. Einen besonderen Wachstumsbereich stellen aus unserer Sicht Möbel dar, die die Kommunikation unterstützen, seien es Konferenz-, Loungemöbel oder raffinierte Lösungen für Mittelzonen und Rückzugsräume. Selbstverständlich denken wir auch über neue Dienstleistungskonzepte nach. Die Entwicklungszyklen müssen sich nicht zwangsläufig ändern, sehr wohl aber die Korrekturen im Produktportfolio.

3. Eine bereits heute wichtige Kompetenz von Herstellern in Kooperation mit dem Fachhandel ist die Beratung bei organisatorischen Veränderungsprozessen und der damit einhergehenden Büroplanung. Wir tragen durch kontinuierliche Schulungen und Trainings zum Knowhow-Transfer bei. Sicher wird der Fachhandel auch über sein Produktportfolio nachdenken und aufgrund des arbeitssoziologischen Wandels permanente Anpassungen vornehmen müssen.

www.sedus.de

Stephan Derr, Vice President Sales & Channel Development DACH bei Steelcase

1. Der Veränderungsprozess hat bereits eingesetzt. Technologien haben alle Bereiche gesellschaftlichen Lebens verändert. Die neuen Technologien bringen uns eine nie dagewesene Flexibilität und Mobilität. Es ist möglich, von überall zu arbeiten. Vermeintlich! Es gibt einen guten Grund, wieso CEOs führender Unternehmen ihre Angestellten dazu anhalten, ins Büro zu kommen: Zusammenarbeit! Austausch fördert Vertrauen und Vertrauen fördert Engagement, das grundlegend für den Unternehmenserfolg ist. Außerdem zeigen unsere Studien, dass die Menschen immer noch gerne ins Büro gehen. Denn dort finden Sie alles, was sie für ihre Arbeit benötigen: sie können sich vernetzen, sich austauschen und die komplexeren Arbeitsprozesse, die unsere Arbeit prägen, bewältigen. Das einzige, was sie nicht finden, ist Privatsphäre – und die ist essentiell wichtig für das Wohlbefinden der Mitarbeiter im Büro.

2. Wir sind davon überzeugt, dass in einer zunehmend komplexen Arbeitswelt der Arbeitsraum eine größere Rolle spielt denn je. Arbeitsräume können einerseits Menschen dabei helfen, engagierter und effektiver zu arbeiten und ein höheres Maß an Wohlbefinden zu erreichen, und andererseits einen großen Beitrag dazu leisten, dass Unternehmen sich neue Ziele setzen und diese auch erreichen. Büros werden soziale Hubs, die Mitarbeiter anziehen, zusammenbringen und die Kultur der Unternehmen widerspiegeln. Dieser Schritt führt aber zugleich in neue, auf diese Bedürfnisse ausgerichtete Räumlichkeiten. Büros von gestern, die nicht mehr zeitgemäß sind, müssen neu gedacht werden. Eine 2014 im Namen von Steelcase in 14 Ländern durchgeführte Umfrage bestätigte, dass die Menschen, die am meisten mit ihrer Arbeitsumgebung zufrieden sind, zugleich auch diejenigen sind, die voll und ganz hinter ihrer Arbeit stehen und vollsten Einsatz zeigen. Diese Mitarbeiter identifizieren sich nicht mit überholten Denkmustern der Vergangenheit. Kreative, innovative und erfolgreiche Unternehmen verstehen das. Für uns als Hersteller bedeutet das, dass wir für Unternehmen mehr und mehr Partner werden, der sie im Hinblick auf die Anforderungen der Arbeitswelt der Zukunft begleitet.

3. Wir beobachten, dass in den Büros von heute zunehmend individuelle Lösungen gefragt sind. Es gilt also eng mit unseren Kunden zu arbeiten, um die richtige Umgebung für sie zu gestalten. Auch unsere Fachhandelspartner werden zunehmend zu Beratern, die nicht nur Hardware, sondern vor allem auch Software, nämlich umfangreiches Wissen über Arbeitsplatzwelten, verkaufen.

www.steelcase.de

Verwandte Themen
Welche digitalen Daten wurden im Unternehmen gestohlen? Ergebnisse einer Befragung von Bitkom (Quelle: Bitkom Research)
Sicherheitsmängel verursachen 55 Milliarden Euro Schaden weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Nach einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins ist die Mehrheit der Deutschen nicht bereit, sich von Bargeld zu trennen. Foto: ThinkstockPhotos-103581227
Die Deutschen haben Bargeld einfach gern weiter
Mit knapp 100 Teilnehmern war der Quality Office Consultant Tag 2016 gut besucht.
„Zukünftig permanent im Lernprozess sein“ weiter
Das Thema 3D-Druck stand auch auf der diesjährigen Drupa ganz oben auf der Agenda. Foto: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann
Großes Potenzial für 3D-Druck weiter
Kreativität – unter anderem in Sachen neuer Raumkonzepte – ist ein zentrales Thema der Orgatec 2016.
„Arbeit neu denken“ ist die Mission weiter