BusinessPartner PBS

Mehr Geld für Ergonomieprodukte

Die „Generation Mausarm“ setzt auf Qualität, dies zeigt die aktuelle Ergonomieumfrage im Auftrag von Microsoft. Ein Großteil der Befragten würde deutlich mehr Geld für ergonomische Produkte ausgeben.

Die Studie zeigt deutlich: Die Mehrheit der Unternehmen setzt bereits ergonomische Produkte ein, und ein Großteil würde für entsprechende Produkte auch tiefer in die Tasche greifgen.
Die Studie zeigt deutlich: Die Mehrheit der Unternehmen setzt bereits ergonomische Produkte ein, und ein Großteil würde für entsprechende Produkte auch tiefer in die Tasche greifgen.

Die Studie zeigt deutlich: Die Mehrheit der Unternehmen setzt bereits ergonomische Produkte ein, und ein Großteil würde für entsprechende Produkte auch tiefer in die Tasche greifgen.Für die „Generation Mausarm” gehört stundenlanges Arbeiten am Bildschirm längst zum Alltag. Der „Mausarm“, auch RSI-Syndrom (Repetitive Strain Injury) genannt, ist nur eine der möglichen Folgen, die diese Arbeitsweise mit sich bringen kann. Eine Folge mit steigender Tendenz. Allerdings nimmt auch das Bewusstsein der Anwender für die Risiken und die mögliche Abhilfe durch ergonomische Arbeitsmittel zu. Das zeigt die von Microsoft Hardware bei dem Marktforschungsinstitut Light Speed Research in Auftrag gegebene Umfrage zum Thema „Ergonomie am Arbeitsplatz“: 71 Prozent der befragten Arbeitnehmer hielten den Einsatz ergonomischer Büroausstattung für sinnvoll. Noch klarer äußerten sich die befragten Arbeitgeber – 91 Prozent befürworteten den Einsatz ergonomischer Ausstattung. An der Ende 2008 durchgeführten Online-Befragung nahmen 200 Arbeitgeber aus Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern sowie 200 IT-Anwender teil. Gefragt wurde unter anderem nach den Gründen für den Einsatz ergonomischer Arbeitsgeräte, die bereits genutzt werden oder deren Anschaffung im kommenden Jahr geplant ist, nach der grundsätzlichen Investitionsbereitschaft und den Informationsquellen vor dem Kauf.

Die Umfrage zeigt, dass sowohl für Arbeitgeber als auch Anwender die Qualität der Produkte maßgeblich für die Kaufentscheidung ist. Nicht zuletzt deshalb, da beide bereit sind, für ergonomische Produkte deutlich mehr auszugeben. So würde etwa jeder fünfte Arbeitgeber für ergonomische PC-Eingabegeräte, also Mäuse und Tastaturen, bis zu 30 Euro mehr ausgeben. Eine beträchtliche Summe, gemessen an dem „geringen Kaufpreis“. Und auch für rund 16 Prozent der Anwender ist ein höherer Anschaffungspreis im privaten Umfeld akzeptabel. Bei den Informationsquellen zu ergonomischen Produkten, die vor dem Kauf genutzt werden, liegt das Internet vor Fachhandel und Zeitschriften. Hier stehen auch die Hersteller in der Pflicht: 67 Prozent der befragten Arbeitgeber erwarten sich von ihnen mehr Information, 56 Prozent wünschen sich konkrete Beratung. Bei den Arbeitgebern planen rund 63 Prozent den Kauf von ergonomischen Tastaturen, 57 Prozent den Kauf von Mäusen. Rund 80 Prozent planen den Erwerb ergonomischer Möbel. Selbst im privaten Umfeld liegt die Kaufbereitschaft für Tastaturen und Möbel noch bei rund 20 Prozent, bei Mäusen nur leicht darunter.

www.microsoft.com  

Verwandte Themen
Welche digitalen Daten wurden im Unternehmen gestohlen? Ergebnisse einer Befragung von Bitkom (Quelle: Bitkom Research)
Sicherheitsmängel verursachen 55 Milliarden Euro Schaden weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Nach einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins ist die Mehrheit der Deutschen nicht bereit, sich von Bargeld zu trennen. Foto: ThinkstockPhotos-103581227
Die Deutschen haben Bargeld einfach gern weiter
Mit knapp 100 Teilnehmern war der Quality Office Consultant Tag 2016 gut besucht.
„Zukünftig permanent im Lernprozess sein“ weiter
Das Thema 3D-Druck stand auch auf der diesjährigen Drupa ganz oben auf der Agenda. Foto: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann
Großes Potenzial für 3D-Druck weiter
Kreativität – unter anderem in Sachen neuer Raumkonzepte – ist ein zentrales Thema der Orgatec 2016.
„Arbeit neu denken“ ist die Mission weiter