BusinessPartner PBS

Monitore individuell anpassen

Laut dem Gesundheitsreport 2013 des Krankenkassenverbands BKK zählen Muskel- und Skeletterkrankungen zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeitstage in deutschen Unternehmen.

54 Prozent der Erkrankungen sind auf Rückenleiden zurückzuführen. Nicht nur bei körperlich belastenden Berufen leidet die Rückenmuskulatur, auch bei der täglichen Arbeit am Bildschirm wird sie stark beansprucht. Für den Monitorhersteller Eizo Grund genug, über die Ursachen und Maßnahmen zur Vorbeugung von Rückenschmerzen am Arbeitsplatz zu informieren. Der Monitor ist das zentrale Element eines Bildschirmarbeitsplatzes.

Entscheidend für die Arbeit am Bildschirm ist die gute Lesbarkeit und Erkennbarkeit von Inhalten, ohne dass der Anwender eine unbequeme Sitzhaltung einnehmen muss. Eine flexible Einstellung des Monitors sorgt dafür, den individuellen körperlichen Voraussetzungen der Anwender gerecht zu werden. Da die natürliche Haltung des Kopfes leicht nach vorn geneigt ist, sollte die Unterkante des Bildschirms bis auf die Tischplatte gesenkt und bis zu 35 Grad nach hinten geneigt werden können. Die persönliche Idealeinstellung des Monitors befindet sich, bezogen auf die oberste Bildschirmzeile, unterhalb der Augenhöhe. Diese Höhe sollte nicht überschritten werden. Fällt die Blicklinie senkrecht auf die Mitte der Bildschirmfläche, befinden sich Augen und Augenachsen in einer optimalen Ruhestellung. Eizo-Bildschirme sind in Höhe, Neigung und Drehung flexibel einstellbar und ermöglichen so eine individuelle Anpassung an den jeweiligen Anwender.

www.eizo.de

Verwandte Themen
Mit knapp 100 Teilnehmern war der Quality Office Consultant Tag 2016 gut besucht.
„Zukünftig permanent im Lernprozess sein“ weiter
Kreativität – unter anderem in Sachen neuer Raumkonzepte – ist ein zentrales Thema der Orgatec 2016.
„Arbeit neu denken“ ist die Mission weiter
Gut besucht war das 4. Orgatec Symposium Büro. Raum. Trends. in Köln.
Fit für die „Arbeitsteilung mit Algorithmen“ weiter
Die Arbeitswelten von morgen werden vom 21. bis 25. Oktober in Köln vorgestellt.
Konzepte für den Arbeits- und Lebensraum Büro weiter
Tablets, Teamwork, Generation Y: Die künftigen Büro-Arbeitswelten werden sich deutlich von dem unterscheiden, was wir heute gewohnt sind.
„Die Veränderungszyklen werden immer kürzer“ weiter
Die Akustik eines Großraumbüros schon vor dem Einzug erlebbar gemacht: Per Software lässt sich der Einfluss der Arbeitsplatzanordnung, die Wirkung von verschiedenen Glasabtrennungen und Möblierungen sowie die Wirkung von Schall absorbierenden Büromöbeln s
Büroräume durch Auralisation besser planen weiter