BusinessPartner PBS

„Klare Fokussierung auf den Fachhandel“

Insgesamt 140 Händler informierten sich Mitte April im mittelhessischen Alsfeld darüber, was es beim Büroeinrichtungshersteller Ceka Neues gibt. Neben Produkt-Neuheiten und Initiativen im Marketing stellte das Unternehmen seine neue Fachhandelsstrategie vor.

Eröffnung des Fachhandels-Dialogs bei Ceka: Geschäftsführer Fredi Brenzel erläuterte den 140 Fachhändlern im gut gefüllten Vortrags-Areal die neue Strategie des Unternehmens.
Eröffnung des Fachhandels-Dialogs bei Ceka: Geschäftsführer Fredi Brenzel erläuterte den 140 Fachhändlern im gut gefüllten Vortrags-Areal die neue Strategie des Unternehmens.

„Wir wünschen uns starke Fachhandelsbeziehungen“, brachte es Fredi Brenzel, seit gut einem Jahr Geschäftsführer beim mittelhessischen Büroeinrichtungs-Komplettanbieter, auf den Punkt. Um diese Beziehungen zu stärken, hatte das Unternehmen, das im September 2011 in die Insolvenz gegangen und danach von einer Investorengruppe um Joachim Fleischer übernommen worden war, seine Fachhandelspartner Mitte April zu einem „Fachhandels-Dialog“ an den Firmensitz nach Alsfeld eingeladen. Auf dem Programm der Veranstaltung standen neben Präsentationen zu den neuen Produkten, den OFML-Daten und Neuigkeiten in Sachen Preislisten-Aufbau auch mehrere Fachvorträge rund um Themen wie Workplace-Management und die raumakustische Gestaltung von Büros. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine Abendveranstaltung im nahegelegenen Hotel Schloss Romrod sowie von zahlreichen Einzelgesprächen am Folgetag.

Frank Specht, technischer Leiter bei Ceka, erklärte den Fachhändlern bei einem Rundgang durch die Produktion, wie die Lieferzeiten deutlich verkürzt werden konnten.
Frank Specht, technischer Leiter bei Ceka, erklärte den Fachhändlern bei einem Rundgang durch die Produktion, wie die Lieferzeiten deutlich verkürzt werden konnten.

Wie wichtig der Fachhandel für Ceka ist, betonte auch Vertriebsleiter Andreas Graf, der eine „partnerschaftliche Zusammenarbeit im Tagesgeschäft wie auch im Großkundengeschäft“ versprach: „Wir sind bereits verstärkt in die Akquise im Projektgeschäft gestartet – allerdings werden wir da keine Alleingänge am Fachhandel vorbei unternehmen“, so Andreas Graf, „es muss niemand Angst haben, dass wir im Direktgeschäft tätig werden – alles wird in Abstimmung mit unseren Fachhandelspartnern umgesetzt.“

„Wir wollten unseren Fachhandelspartnern zeigen, dass wir die Zeit seit der Orgatec genutzt haben, um neben den Produkten auch zahlreiche Prozesse zu verbessern,“ so Ceka-Geschäftsführer Fredi Brenzel.
„Wir wollten unseren Fachhandelspartnern zeigen, dass wir die Zeit seit der Orgatec genutzt haben, um neben den Produkten auch zahlreiche Prozesse zu verbessern,“ so Ceka-Geschäftsführer Fredi Brenzel.

Dazu soll die Händlerbasis sukzessive vergrößert werden. In diesem Zusammenhang will man insbesondere die Fachhändler, die im Zuge der Insolvenz Wettbewerbsprodukte angeboten haben, zurückgewinnen. Alles in Allem habe sich aber gezeigt, dass Ceka über eine sehr treue Händlerschaft verfüge. Unterstützung erfahren die Händler bei Bedarf durch die Ceka-Planungsabteilung, den eigenen Innenarchitekten und diverse Dienstleistungspakete: „Wir sind ein Komplettanbieter für Büroeinrichtung und decken mit unseren strategischen Partnern die Gesamteinrichtung ab – einschließlich Stühle und Beleuchtung, aber eben auch Planung und Leasing.“ Für die nächsten Monate hat er sich vorgenommen, in Deutschland ein flächendeckendes Netz von etwa 25 weiteren Partnern aufzubauen, die mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes ausschließlich mit Ceka-Produkten erzielen.

„Wir sind bereits verstärkt in die Akquise im Projektgeschäft gestartet – allerdings werden wir da keine Alleingänge am Fachhandel vorbei unternehmen“, verspricht Ceka-Vertriebsleiter Andreas Graf.
„Wir sind bereits verstärkt in die Akquise im Projektgeschäft gestartet – allerdings werden wir da keine Alleingänge am Fachhandel vorbei unternehmen“, verspricht Ceka-Vertriebsleiter Andreas Graf.

Im Zentrum der Möbelpräsentation standen konsequenterweise die neuen Produktreihen, mit denen Ceka auf der Orgatec im vergangenen Herbst angetreten war und die jetzt lieferbar sind. Dazu gehört etwa das für Meetingzonen gedachte, flexibel anpassbare System „Crossworxs“ mit seiner Wellenform und den optisch signifikanten Trennfugen. „Crossworxs wird von den Händlern sehr gut angenommen“, freute sich Andreas Graf. Auffällig ist die hohe Individualisierbarkeit des Systems – neben einer nachträglichen Elektrifizierung gibt es unter anderem die Möglichkeit, Stauraum-Elemente, Pflanzkorpusse oder passende Sitzkissen für das System zu beziehen.

Neue Marketinginitiative: Neben neuen Prospekten wurden auf dem Fachhandels-dialog auch weitere verkaufsfördernde Mittel vorgestellt.
Neue Marketinginitiative: Neben neuen Prospekten wurden auf dem Fachhandels-dialog auch weitere verkaufsfördernde Mittel vorgestellt.

Ebenfalls lieferbar ist eine neue Variante des Sitz-Steh-Schreibtisches „Aleo“, bei dem die Höhenverstellung mit einer Gasfeder – und nicht mit Elektromotoren – realisiert wird. Das wartungsarme und Energie sparende Modell ist natürlich nicht zuletzt in Hinblick auf den „Green Building“-Gedanken hin konzipiert worden.

Neben der Sitz-Steh-Komponente hat Ceka bei der Entwicklung des Arbeitsplatzkonzepts „up4it“ Wert gelegt auf die Integration einer optimalen Arbeitsplatzbeleuchtung sowie die Berücksichtigung des Themas Akustik: Schallabsorbierende Wandelemente in verschiedenen Farben und Materialien unterstützen gleichermaßen die akustische und visuelle Abschirmung und sollen so konzentrierteres Arbeiten ermöglichen.

Fredi Brenzel zeigte sich sehr zufrieden mit dem Feedback auf den Fachhandels-Dialog: „Wir wollten zeigen, dass wir die Zeit seit der Orgatec genutzt haben, um neben den Produkten und Serviceleistungen auch zahlreiche Prozesse zu verbessern.“ So sei unter anderem die Reklamationsquote, die nach der Insolvenz teilweise bei rund 7 Prozent gelegen habe, auf rund 1,5 Prozent reduziert worden. Im gleichen Zeitraum konnte die Lieferzeit halbiert werden. Letztendlich sei es wichtig gewesen zu zeigen, dass Ceka neben qualitativ hochwertigen Produkten auch wieder ein eingespieltes Team hat.

Vielbeachtetes neues Möbelprogramm: „Crossworxs“ soll dem Bürolayout eine emotionale Komponente hinzufügen. Das flexible System eignet sich unter anderem für den Einsatz als Meeting-Point.
Vielbeachtetes neues Möbelprogramm: „Crossworxs“ soll dem Bürolayout eine emotionale Komponente hinzufügen. Das flexible System eignet sich unter anderem für den Einsatz als Meeting-Point.
„Wertschöpfung durch Wertschätzung“ ist die Philosophie, die hinter dem Konzept von „up4it“ steht. Neben der Sitz-Steh-Dynamik werden Beleuchtung, Akustik und Struktur berücksichtigt.
„Wertschöpfung durch Wertschätzung“ ist die Philosophie, die hinter dem Konzept von „up4it“ steht. Neben der Sitz-Steh-Dynamik werden Beleuchtung, Akustik und Struktur berücksichtigt.

www.ceka.de

Verwandte Themen
Mit knapp 100 Teilnehmern war der Quality Office Consultant Tag 2016 gut besucht.
„Zukünftig permanent im Lernprozess sein“ weiter
Ceka startete in Berlin seine Eventreihe büroinnovationsforum (Foto: Beate Wätzel)
Ceka startet mit Veranstaltungsreihe weiter
Der Büromöbelhersteller Ceka organisiert in diesem Jahr ein eigenes Veranstaltungsformat.
Ceka lädt Kunden nach Berlin weiter
Kreativität – unter anderem in Sachen neuer Raumkonzepte – ist ein zentrales Thema der Orgatec 2016.
„Arbeit neu denken“ ist die Mission weiter
Gut besucht war das 4. Orgatec Symposium Büro. Raum. Trends. in Köln.
Fit für die „Arbeitsteilung mit Algorithmen“ weiter
Ceka bietet Broschüre zum Thema „Meeting“ weiter