BusinessPartner PBS

Moderne Büroszenarien – wohin geht der Trend?

Erfolg im Markt durch ein breites Leistungsspektrum, so lautet die Erfolgsformel des in Rösrath ansässigen Fachhandelsunternehmens Clever KG. Wir sprachen mit Geschäftsführer Guido Clever über Trends, Alleinstellungsmerkmale und Chancenpotenziale.

Herr Clever, wachsen Wohn- und Arbeitswelten aus Ihrer Sicht weiter zusammen?

Die Wohn- und Arbeitswelten mit einer Verlagerung in den Home-Office-Bereich Anfang 2000 haben sich nicht durchgesetzt. Betrachtet man das moderne Arbeitsumfeld und den Arbeitsort heute, so zeichnet sich ein deutlicher Trend zu mehr Wohnlichkeit mit veränderten Raumlösungen wie etwa Open-Space ab. Die Verdichtung von Arbeitsplätzen auf weniger Raum erfordert als Gegengewicht die Schaffung von wohnlichen, designorientierten Raumkonzepten in neuer Farbigkeit. Moderne Kommunikationsmittel wie das iPad und geänderte Kommunikationsformen schaffen Freiräume und Mobilität. Sie ermöglichen ein entspanntes Arbeiten in kleinen Gruppen und bieten individuelle Rückzugsinseln im Lounge-Charakter mit ruhigen Arbeitszonen und Entspannungsbereichen. Nicht jedes Unternehmen kann diese Architekturlösungen allerdings zu einhundert Prozent verwirklichen. Die örtlichen Gegebenheiten setzen uns vielfach Grenzen. Ein Neubau-Projekt bietet da natürlich mehr Gestaltungsspielraum bei der individuellen Umsetzung von anspruchsvollen Interieur-Konzepten.

Perfekter Standort: Clever-Firmensitz im rheinländischen Rösrath
Perfekter Standort: Clever-Firmensitz im rheinländischen Rösrath

Ihr Geschäftsmodell klingt interessant. Wie bewerten Sie Ihren Standort im Köln/Bonner Raum?

Mit unserem Unternehmensstandort mitten im Rheinland haben wir eine höchst attraktive Ausgangslage. Wir sind für unsere Kunden im Großraum Köln/Bonn aus dem Oberbergischen Kreis und dem Rhein-Sieg-Kreis wie auch Köln bequem und schnell zu erreichen. Die gute Nähe zu den Benelux-Staaten und drei Flughäfen verschaffen uns weitere Vorteile. Unsere Präsenz auf nationaler und internationaler Ebene wissen Partner wie Haworth, die global ausgerichtet sind, zu schätzen. Durch die frühzeitige Konzentration auf den Möbelbereich wurde bereits 1971 ein wichtiger Schritt vollzogen, der sich über viele Jahrzehnte bewährt hat. Dem massiven Strukturwandel des Bürofachhandels in den letzten Jahren konnten wir so erfolgreich entgegenwirken und unsere Position im Markt bis heute weiter stärken und ausbauen. Mit dem von meinem Großvater 1955 gegründeten Unternehmen, das zunächst auf einer Handelsvertretung und später einem Großhandelsgeschäft basierte, wurden mit den Jahren zudem grundlegende Geschäftsverbindungen zu Lieferanten geknüpft, die noch heute Bestand haben. Die Konzentration auf langfristige Partnerschaften mit Kunden und Lieferanten bildet die Basis unseres Erfolgs. Werte, die damals wie heute unser Handeln bestimmen, sind dabei Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Seriosität. In erster Linie steht bei uns nicht das Profitstreben, sondern eine kompetente, effiziente und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Projektbeteiligten.

Und welche weiteren Alleinstellungsmerkmale haben Sie zu bieten?

Zu den Besonderheiten, die uns möglicherweise eine Alleinstellung geben, zählt etwa die eigene Schreinerei. Mit diesem erweiterten Leistungsspektrum sind wir in der Lage, auch komplexe Projekte optimal zu betreuen. Gemeinsam mit Kernpartnern wie Haworth können wir so anspruchsvolle Lösungen in allen Facetten bis ins kleinste Detail optimal abdecken. Im Rahmen einer kundenorientierten Projektbetreuung ist zudem ein einziger Mitarbeiter von Clever vom Anfang bis Ende eines Projektes allein verantwortlich für Realisierung des Auftrags. Die Verbindlichkeit und Effizienz, die wir als kompetenter Partner damit unserem Kunden bieten können, wird auch entsprechend honoriert.

Haben sich ihre Geschäftsfelder dadurch auch über den Bürosektor hinaus entwickelt?

Clever ist sehr breit aufgestellt. Wir bedienen alle Branchen. Darauf verweist unser Claim „Der Büro- und Objekteinrichter“. Zu unseren Kunden zählen bereits seit vielen Jahren beispielweise Altenheime und Krankenhäuser. Als Fachhändler sind wir natürlich auch in der Lage, das so genannte schnelle Streckengeschäft abzuwickeln. Wir verstehen uns aber keinesfalls als Produktverkäufer. Unser Schwerpunkt liegt eindeutig in der Entwicklung und Umsetzung individueller Lösungen.

Repräsentativ und einladend: der Eingangsbereich unterstreicht die Leistungsfähigkeit
Repräsentativ und einladend: der Eingangsbereich unterstreicht die Leistungsfähigkeit

Der Wettbewerb hat sich weiter verschärft. Wie positionieren Sie sich, um wettbewerbsfähig zu bleiben?

Heute wird immer häufiger allein über den Preis verkauft und die Margen sinken. Diesem Trend können wir uns als Büro- und Objekteinrichter nicht komplett entziehen. Um dieser Entwicklung aber weitestgehend entgegenzuwirken und unseren Kunden adäquate Kosten-Lösungen weiterhin anbieten zu können, setzen wir auf eine klare Positionierung im Markt. Unsere Stärke liegt vorrangig bei den Kunden, die eine gesamtheitliche Lösung im Kontext einer guten, ausgewogenen Preispolitik bevorzugen. Viele unserer Kunden setzen weiter auf Qualität, Wertigkeit und Langlebigkeit bei einem gut ausgestatteten Büroarbeitsbereich mit dem Wissen, dass sich Lebensqualität und Produktqualität verbinden. Unser Leitbild zum Thema Qualität und Preis folgt dem Statement von Sir Henry Royce: „The quality is remembered long after the price is forgotten.“

In welchen Bereichen sehen Sie aktuell besondere Wachstumspotenziale?

Wir sehen Wachstumspotentiale in allen Bereichen. Bei Neueinstellungen von qualifizierten Mitarbeitern ist die Frage an die Unternehmen nach dem Arbeitsplatz und der Büroausstattung immer häufiger von entscheidender Bedeutung. Arbeitsmittel, Arbeitsumfeld und Arbeitsplatz, dieses Paket ist als Gesamtinvestition Arbeitsplatz monetär betrachtet allerdings eher gering einzustufen. Wir raten unseren Kunden oft auch zu einer schrittweisen Modernisierung über mehrere Jahre, wenn eine Komplettsanierung nicht gewünscht wird.

Was erwarten Sie an Unterstützung von der Industrie und speziell in der Zusammenarbeit mit Haworth?

Wir wünschen uns von unseren Industriepartnern Verlässlichkeit, Beständigkeit, klare Vertriebsstrukturen und Kontinuität in der Zusammenarbeit. Die hohe Fluktuation bei den Mitarbeitern auf der Industrieseite belastet die Zusammenarbeit in besonderem Maß. Von Haworth erwarten wir verstärkt ganzheitliche, designorientierte Produktlösungen. Zudem sollte künftig eine noch engere Zusammenarbeit im Customizing mit den Kunden angestrebt werden. Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit weiter positiv verläuft. Eine kompetente Projektabwicklung auf hohem Niveau, wie sie in der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Clever, Haworth und der Kreissparkasse Köln entstanden ist, kann ich als optimales Beispiel einer zufriedenstellenden Win-Win-Situation für alle Beteiligten nur loben.

Umfassendes Lösungsangebot: der Ausstellungsbereich vermittelt die Möglichkeiten
Umfassendes Lösungsangebot: der Ausstellungsbereich vermittelt die Möglichkeiten

www.clever-einrichten.de

Verwandte Themen
Mit knapp 100 Teilnehmern war der Quality Office Consultant Tag 2016 gut besucht.
„Zukünftig permanent im Lernprozess sein“ weiter
Kreativität – unter anderem in Sachen neuer Raumkonzepte – ist ein zentrales Thema der Orgatec 2016.
„Arbeit neu denken“ ist die Mission weiter
Gut besucht war das 4. Orgatec Symposium Büro. Raum. Trends. in Köln.
Fit für die „Arbeitsteilung mit Algorithmen“ weiter
Die Arbeitswelten von morgen werden vom 21. bis 25. Oktober in Köln vorgestellt.
Konzepte für den Arbeits- und Lebensraum Büro weiter
Tablets, Teamwork, Generation Y: Die künftigen Büro-Arbeitswelten werden sich deutlich von dem unterscheiden, was wir heute gewohnt sind.
„Die Veränderungszyklen werden immer kürzer“ weiter
Die Akustik eines Großraumbüros schon vor dem Einzug erlebbar gemacht: Per Software lässt sich der Einfluss der Arbeitsplatzanordnung, die Wirkung von verschiedenen Glasabtrennungen und Möblierungen sowie die Wirkung von Schall absorbierenden Büromöbeln s
Büroräume durch Auralisation besser planen weiter