BusinessPartner PBS

Klein, handlich und preiswert

Die Produkte im Storage-Markt entwickeln sich sehr unterschiedlich. Patrick Köhler, Director der Digital Imaging Group (DIG) beim Broadline-Distributor Ingram Micro, weiß: „Die Herausforderung für den Handel besteht darin, ständig up-to-date zu sein.”

„Der Speichermedienmarkt muss differenziert betrachtet werden“, erklärt er weiter. Zwar werden CD- und DVD-Rohlinge nach wie vor in großen Stückzahlen nachgefragt, insgesamt sei das Segment jedoch rückläufig. Auch Blu- Ray- und HD-Rohlinge hätten bisher noch keine größeren Volumen generiert. Einen positiven Trend bei optischen Medien sieht Köhler jedoch bei professionellen Lösungen, wie bedruckbaren Rohlingen oder Discs mit Light-Scribe-Oberfläche.

Wachstumsmarkt Flash

„Flash-Speicher und -Karten werden immer attraktiver”, meint Patrick Köhler, DIG-Director beim Distributor Ingram Micro.
„Flash-Speicher und -Karten werden immer attraktiver”, meint Patrick Köhler, DIG-Director beim Distributor Ingram Micro.

„Flash-Speicher und -Karten werden immer attraktiver”, meint Patrick Köhler, DIG-Director beim Distributor Ingram Micro.Wachstumsmarkt hingegen ist nach Ansicht des DIG-Directors vor allem das Segment Flash-Speicher und -Karten. Diese werden für den Anwender immer attraktiver und zeichnen sich durch einfache Handhabung, hohe Kompatibilität, wachsende Kapazitäten und günstige Preise aus. Standardgrößen bei SD-Karten seien mittlerweile 2 bis 4 GB, diese bevorzugt mit schnelleren Geschwindigkeiten. Das Segment sei jedoch durch viele konkurrierende Hersteller, kurze Produktzyklen und häufige Preisänderungen gekennzeichnet. Die Zukunft, so Köhler, liege hier eindeutig bei microSD-Karten.

MP3-Player sind mittlerweile zum Mitnahmeartikel geworden Die abgesetzten Stückzahlen, insbesondere für Mobiltelefone, stiegen von Monat zu Monat. Das Angebot an Flash-Playern mit Kapazitäten zwischen 1 bis 8 GB variiert zwischen Geräten mit und ohne Display und Radiofunktionalität. Teilweise sind das Anzeigen von Fotos und Abspielen von Videos sowie die Aufnahme von Audiofiles möglich. Festplatten-Player gibt es in 30 GB und 60 GB. Diese besitzen ein Display, können Videos abspielen und Fotos anzeigen. „Die Hersteller in diesem Segment fokussieren sich zusätzlich auch auf Zubehör wie Silikon Skins und Schutztaschen, Armbänder, AC-Adapter sowie Kopfhörer und Lautsprecher“, weiß Köhler. Gut gefragt seien vor allem MP3-Player, die mittlerweile zum Mitnahmeartikel geworden seien.

„Grundsätzlich sehen wir, dass der Trend zu Playern geht, die klein, handlich und zudem preiswert sind.” Der Bedarf an Geräten mit 30 GB und mehr Speicherplatz und MPEG-4-Funktionalität sei vergleichsweise gering; hier werden in größeren Stückzahlen hauptsächlich Player nachgefragt, die zum Sonderpreis angeboten werden.

www.ingrammicro.de

Verwandte Themen
Ernesto Schmutter, Senior Vice President & Chief Executive Germany bei Ingram Micro
Neuer Chef für Ingram Micros Services-Gesellschaft weiter
Bei der Tour zeigen der Scanner-Hersteller und Distributor auch wie sich die neuen WLAN-Scanner „Kodak i1150WN“ und „i1190WN“ (Bild) flexibel in Unternehmensstrukturen einbinden lassen.
Kodak Alaris und Ingram Micro gehen auf Tour weiter
Thorsten Bischoff, Vice President Mobility & Lifecycle Services bei Ingram Micro
Ingram Micro präsentiert Lifecycle Services auf der IFA weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Ernesto Schmutter, Senior Vice President & Chief Executive Germany bei Ingram Micro
Termin für die nächste Ingram-Micro-Hausmesse steht weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter