BusinessPartner PBS

„Grüner geht‘s nicht“

Die neue „Green-Range“-Kampagne von Mondi Uncoated Fine Paper spiegelt das Engagement des Unternehmens zur stetigen Verbesserung der Ökoeffizienz seiner Papiersorten und Papierfabriken wider.

Alle Mondi-Papiere verfügen über die „EU Ecolabel“- Zertifizierung – „Bio Top3“ trägt zusätzlich noch das österreichische Umweltzeichen.
Alle Mondi-Papiere verfügen über die „EU Ecolabel“- Zertifizierung – „Bio Top3“ trägt zusätzlich noch das österreichische Umweltzeichen.

Die „Green-Range“-Palette wurde von Mondi Uncoated Fine Paper (UFP) erstmals im Jahr 2006 als Dachmarke für Papiere mit einem ausgezeichneten Umweltprofil entwickelt. Im Jahr 2012 erreichte Mondi sein erklärtes Ziel, dass alle Papiere der Marke Mondi die „Green-Range“-Kriterien erfüllen: FSC- oder PEFC-Zertifizierung, 100 Prozent Recyclingpapier oder komplett chlorfrei gebleicht. Aus diesem Grund nimmt Mondi in Bezug auf sein Papierportfolio und die Bemühungen um eine nachhaltige Papierproduktion auch stolz für sich in Anspruch: „Grüner geht’s nicht“.

„Eine umweltbewusste Einstellung bekommt man nicht von heute auf morgen. Wir von Mondi sind der Ansicht, dass wir unsere schon nachhaltigen Prozesse und Produkte mit Innovationsgeist noch weiter verbessern können. Indem wir aus erneuerbaren Ressourcen innovative Produkte machen, erfüllen wir die Anforderungen unserer Kunden auf verantwortungsbewusste, kostengünstige und nachhaltige Art und Weise“, erklärte Johannes Klumpp, Marketing- und Verkaufsleiter von Mondi Uncoated Fine Paper.

Die „Green Range“ geht über das Papiersortiment von Mondi hinaus und dient zudem als Kanal für die Kundenkommunikation über die Umweltinitiativen und -erfolge des Unternehmens. Die verantwortungsbewusste Waldbewirtschaftung, die Senkung des Wasser- und Energieverbrauchs sowie der Emissionen in Luft und Wasser und der produktionsbedingten Abfallprodukte sind zentrale Elemente bei Mondis laufenden Bemühungen um eine nachhaltige Papierproduktion.

Johannes Klumpp
Johannes Klumpp

Alle Mondi-Papierfabriken in Europa sind FSC- und PEFC-zertifiziert und weisen eine ISO-9001- sowie ISO-14001-Zertifizierung für Qualitätsmanagement bzw. Umweltmanagement auf. Zudem sind alle Wälder, die Mondi in Russland und Südafrika besitzt, pachtet oder bewirtschaftet, FSC-zertifiziert. Kein Holz werde aus zweifelhaften Quellen bezogen, betont das Unternehmen.

Die Mondi-Papiere tragen Auszeichnungen zahlreicher renommierter internationaler Organisationen, wie etwa den „Blauen Engel“ für sein Recyclingpapier „Nautilus classic“ und das österreichische Umweltzeichen für „Bio Top3“. Darüber hinaus tragen alle Mondi-Papiere das „EU Ecolabel“. Um die Auswirkungen auf den Klimawandel zu verringern, zielt Mondi auf die Optimierung der Prozesse, Senkung der Emissionen und Kompensation dieser ab. Das Unternehmen kann den ökologischen Fußabdruck jedes Produkts berechnen und so den Erfolg seiner Bemühungen um die Verringerung der Treibhausgasaktivitäten feststellen. So sind die Kohlendioxidemissionen aus den Materialprozessen von Mondi seit 2004 um 26 Prozent zurückgegangen. 4,3 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent konnten in Folge der Kohlenstoffbindung in den südafrikanischen Plantagen und durch den Verkauf von Ökostrom, -wärme und -kraftstoffen, den Einsatz von Altpapier sowie dem Ersatz von Erdgas durch Biogas vermieden werden.

www.mondigroup.com

Verwandte Themen
Peter Oswald
Peter Oswald neuer CEO bei Mondi-Group weiter
Die Bewertungsmethode des WWF für Check-Your-Paper: seit 2007 können über die Website besonders umweltfreundliche Produkte gefunden werden. (Grafik: WWF)
WWF zeichnet Papiere und Hersteller aus weiter
Im dritten Quartal ist der Preis für ungestrichene Feinpapiere leicht gefallen: Mondi rechnet mit einer Stabilisierung des Preises im restlichen Jahr. (Bild: Produktion bei Mondi in der Slowakei)
Delle im dritten Quartal weiter
Mondi-Produktion: Im ersten Halbjahr 2016 konnte der Papierhersteller trotz niedrigerer Umsätze seinen Gewinn steigern. (Bild: Mondigroup)
Mondi erzielt höhere Gewinne weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter