BusinessPartner PBS

Mit dem Original gewonnen

Zum vierten Mal in Folge hat HP beim Patronentest der „Stiftung Warentest“ mit Bestnote abgeschnitten. Dies bestätigt den Qualitätsanspruch von HP an seine Tinten und die Erwartungen der Kunden.

Hochwertige Ausdrucke müssen nicht teuer sein, dies zeigte sich beim diesjährigen Patronen-Vergleichstest der „Stiftung Warentest“.
Hochwertige Ausdrucke müssen nicht teuer sein, dies zeigte sich beim diesjährigen Patronen-Vergleichstest der „Stiftung Warentest“.

Die Tester von „Stiftung Warentest“ verglichen in ihrer Oktober-Ausgabe diesmal die HP-Patronen der Serie „901 Color“ sowie die „901 XL“-Patrone in Schwarz mit Produkten von Drittanbietern. Dabei zeigte sich, dass Originale die besseren Druckergebnisse erzielen. Die Tinten von HP überzeugten unter anderem in den Kategorien Ausdrucke und Handhabung. Besonders deutlich war der Unterschied bei Druckqualität Schwarz, Licht- und Ozonbeständigkeit sowie bei den Verpackungs- und Gebrauchsangaben, dem Auspacken und Einsetzen der Patrone und der Füllstandkontrolle.

Der größte Pluspunkt der Tinten von HP ist laut den Berliner Testern die Qualität der Ausdrucke, die bei der Mehrheit der Fremdanbieter-Produkte merklich schlechter war. Auch in puncto Kostenersparnis beweisen die Tinten von HP, dass gute Ausdrucke nicht teuer sein müssen. Durch XL-Patronen zeigt der Hersteller, dass auch qualitätsbewusste Vieldrucker sparen können. Ein weiterer Vorteil: Viele Farb-Tintenstrahler nutzen separate Patronen, bei denen nur die verbrauchte Farbe ausgewechselt werden muss. Diese Einzeltinten gibt es sowohl als Standardpatrone als auch als XL-Variante mit größerer Reichweite und einem vorteilhafteren Preis-Leistungs-Verhältnis. Beim Kauf der „901 XL“-Patrone in Schwarz erhält der Kunde beispielsweise über dreimal so viele Seiten wie bei der schwarzen Standardpatrone. Laut dem Hersteller sind die Druckkosten in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Ausgedruckt auf einem Gerät der „Officejet Pro“-Serie liegt eine Monochrom-Textseite momentan bei 1,4 Cent, eine Farbseite bei 4,1 Cent.

Nicht nur bei der Qualität überzeugt: Mit den XL-Patronen können Vieldrucker deutliche Einsparungen erzielen.
Nicht nur bei der Qualität überzeugt: Mit den XL-Patronen können Vieldrucker deutliche Einsparungen erzielen.

Auch die Handhabung der Patronen bewertete „Stiftung Warentest“ positiv: Hervorgehoben wurden die guten Verpackungs- und Gebrauchsangaben der Originale. Bereits seit 2008 gibt HP auf den Packungen seiner Tintenpatronen die Anzahl der druckbaren Seiten nach ISO-Standard an und stellt somit die Druckkosten transparent dar. Ein weiterer positiver Aspekt ist das Einsetzen der Patrone, das bei den Produkten von HP einfach und schnell möglich ist. Positiv beurteilte „Stiftung Warentest“ auch die Füllstandkontrolle der Patronen. Der Füllstand lässt sich im Gegensatz zur Anzeige der Fremdpatronen einfach kontrollieren und mit Hilfe des Druckertreibers jederzeit nachvollziehen.

Dass HP in den Vergleichstests der „Stiftung Warentest“ zum vierten Mal in Folge als Sieger hervorging, kommt nicht von ungefähr: Jährlich investiert das Unternehmen circa eine Milliarde US-Dollar in die Entwicklung neuer Tinten und gewährleistet damit ein passgenaues Zusammenspiel zwischen Drucker und Verbrauchsmaterialien. Die HP-„Officejet“-Serie setzt zum Beispiel pigmentierte Tinten für besonders hochwertige Ausdrucke ein und eignet sich damit vor allem für Anwender, bei denen Dokumente besonders brillant und zuverlässig sein müssen. Konstante Qualität, Farbdarstellung, Lichtechtheit, Trocknungszeit und Wischfestigkeit – sogar bei Textmarkern – werden bei jeder Tinte auf unterschiedlichen Papieren getestet. Laut HP stelle man damit die besten Ausdrucke zu günstigen Seitenpreisen sicher und erfülle die Erwartungen der Kunden, hochwertiges Zubehör zu erhalten.

www.hp.com/de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter