BusinessPartner PBS

Fortschritt aus Tradition

Seit ihrer Gründung im Jahr 1925 hat sich die französische Armor-Gruppe zu einem Global Player entwickelt, der im europäischen und globalen Markt zu den führenden Herstellern von Druckerverbrauchsmaterial zählt.

Der zentrale Firmensitz der Armor-Gruppe im französischen Nantes
Der zentrale Firmensitz der Armor-Gruppe im französischen Nantes

Der zentrale Firmensitz der Armor-Gruppe im französischen NantesDie Unternehmensgruppe hat ihren zentralen Firmensitz in Nantes, ist mit 18 Niederlassungen weltweit vertreten und produziert an acht Standorten, u.a. in Frankreich, den USA, Deutschland und Marokko. Zu den neuesten Zugängen im Markenportfolio gehören die Edding-Gruppe und die Media-Saturn-Holding: Die Inkjet-Produkte beider Unternehmen werden seit Ende 2008 von der Armor-Tochter Artech mit Sitz in Deutschland und Fertigung in Polen in Lizenz produziert und in Saturn-Märkten vertrieben.

Die Armor-Gruppe gliedert sich in zwei Divisionen – Armor Office Printing (AOP) und Armor Industrial Coding & Printing (AICP). Die Produktionskapazitäten betragen für Tonerkartuschen 110 000 Stück pro Monat, für Tintenkartuschen 2 Millionen Stück pro Monat und für TTR (Thermal Transfer Ribbon) 78 000 Kilometer pro Monat. Die Gruppe erzielte 2008 einen Gesamtumsatz von rund 150 Millionen Euro und beschäftigt weltweit 1400 Mitarbeiter in beiden Divisionen. Während die Bereiche kompatible und wiederbefüllte Tintenkartuschen sowie aufbereitete Tonerkartuschen der AOP zugeordnet sind, konzentriert sich die AICP auf die Produkte der Thermotransfersparte.

Artech GmbH in Dortmund, das Competence Center für kompatible Tintenkartuschen
Artech GmbH in Dortmund, das Competence Center für kompatible Tintenkartuschen

Artech GmbH in Dortmund, das Competence Center für kompatible TintenkartuschenDass sich eine lange Tradition durchaus mit innovativem Geist und technischem Fortschritt vereinbaren lässt, zeigt ein kurzer Blick in die Konzerngeschichte. Bereits 1964 wurde Armor als erster französischer Hersteller von Karbonbändern bekannt, 1984 als erster europäischer Produzent für kompatibles Thermotransfer-Zubehör. 1992 erfolgte die Gründung der Produktionseinheit für wiederaufbereitete Tonerkartuschen, ein Jahr später nahm Armor die Aktivitäten in der Entwicklung von Tinten und Tintenkartuschen auf. Um diesen Geschäftsbereich intensiver bearbeiten zu können, wurde 1996 die deutsche Artech GmbH als Competence Center für kompatible Inkjet-Produkte in die Gruppe aufgenommen. So konnte man 2001 die erste kompatible mehrfarbige Tintenkartusche mit Memory-Chip präsentieren.

2002 brachte Armor seine erste wiederaufbereitete Farbtonerkartusche auf den Markt. 2007 präsentierten Armor und Artech mit dem „Starter Kit“ eine innovative Lösung für Canon-Chipkartuschen der PGi-5- und CLi-8-Serie: Dieser Adapter erlaubt die Verwendung kompatibler Armor-Kartuschen ohne Umbau und Verwendung des OEM-Chips durch den Endanwender.

Herstellungsprozesse und Produkte sind nach DIN ISO-Standards zertifiziert.
Herstellungsprozesse und Produkte sind nach DIN ISO-Standards zertifiziert.

Herstellungsprozesse und Produkte sind nach DIN ISO-Standards zertifiziert.Darüber hinaus engagiert sich Armor seit langem für den Schutz der Umwelt und hat diese Bemühungen in einem intern entwickelten Programm zusammengefasst, das der Öffentlichkeit erstmals auf der Paperworld 2008 vorgestellt wurde. Das „Alternative Print Program“ manifestiert die konzernweiten Umweltschutzmaßnahmen und hatte zunächst die umweltfreundliche Leergutsammlung, Wiederaufbereitung und umweltschonende Verwertung unbrauchbarer Tonerkartuschen zum Ziel.

In diesem Jahr wird das „Alternative Print Program“ auf die Tintenprodukte ausgeweitet. Armor kennzeichnet alle entsprechend konform hergestellten Produkte des Toner- und Tintensortiments mit dem „Alternative Print“-Logo.

Die Auszeichnung einiger Armor-Produkte mit den international anerkannten Umwelt-Gütesiegeln Nordic Swan, Blauer Engel und NF Environnement bestätigen die erfolgreiche Umsetzung der firmeneigenen Umweltpolitik. In 2008 schloss sich Armor der Responsible Care Charta (ICCA) und dem Global Compact der Vereinten Nationen (UN) an.

Bereits seit 1994 sind die Standorte der Armor-Gruppe nach dem Qualitätsstandard ISO 9001 zertifiziert. Regelmäßige Überwachungsaudits garantieren die Einhaltung der geforderten Standards und Auflagen und unterstützen auf diese Weise die konsequente Pflege und Aufrechterhaltung der hohen Produktqualität. Aus diesem Grund scheut man sich bei Armor nicht, zum Beispiel für die Tonerkartuschen eine lebenslange Garantie und einen Vor-Ort-Service auszusprechen.

Die Definition der Produktqualität beschränkt sich allerdings nicht nur auf einwandfreie Funktion, Handhabung und einwandfreien Ausdruck, sondern beginnt für kompatible Tintenkartuschen bereits in der Konzeptionsphase. Der gesamte Entwicklungsprozess einer kompatiblen Tintenkartusche wird kontinuierlich durch den eigenen Patentanwalt begleitet, denn die Beachtung geistigen Eigentums Dritter nimmt nicht nur aus moralischem Grund einen hohen Stellenwert ein: Werden Patente bei der Produktion und dem Vertrieb kompatibler Produkte nicht ordnungsgemäß beachtet, drohen dem Produzenten und den Händlern drastische rechtliche Konsequenzen in Form von Abmahnungen und Entschädigungszahlungen. Als kompetenter Hersteller zählt Armor daher die patentrechtliche Betreuung zu den qualitativen Merkmalen seiner Produkte.

www.armor-group.com

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter