BusinessPartner PBS

„Es gibt Dinge, die locht man nicht“

Mit einer originellen Kampagne verpasst Durable seinem Klassiker „Duraclip“ eine umfassende Frischzellenkur. Das Ziel: ein modernes Image und eine Abverkaufssteigerung für die bewährte Klemm-Mappe.

Mit fünf Motiven wirbt das Unternehmen ab sofort mit dem eingängigen Claim „Es gibt Dinge, die locht man nicht“.
Mit fünf Motiven wirbt das Unternehmen ab sofort mit dem eingängigen Claim „Es gibt Dinge, die locht man nicht“.
„Büroprodukte werden allgemein als praktisch, aber langweilig wahrgenommen. Das wollen wir ändern“, erklärt Horst Bubenzer, Vice President Marketing bei Durable.
„Büroprodukte werden allgemein als praktisch, aber langweilig wahrgenommen. Das wollen wir ändern“, erklärt Horst Bubenzer, Vice President Marketing bei Durable.

Das Hochzeitsfoto, der Lottoschein oder ein Kondom – gelocht mit einem Bürolocher – unvorstellbar! Es gibt Dinge, die locht man einfach nicht. Mit genau dieser Idee spielt die neue, umfassende Werbe- und Marketing-Kampagne von Durable. Das Unternehmen hebt damit augenzwinkernd den besonderen Vorteil seiner Erfindung hervor. Denn in der „Duraclip“-Klemm-Mappe können wichtige Unterlagen abgeheftet werden, ohne dass sie gelocht werden müssen. Nichts Wichtiges wird so zerstört, Originalität und Authentizität der Dokumente bleiben komplett erhalten. 1959 vom Sauerländer Hersteller erfunden, ist „Duraclip“ das Original unter den Klemm-Mappen und seit Jahrzehnten in diesem Bereich etabliert. Das Erfolgsprodukt steht nun im Mittelpunkt der Durable-Kampagne, die noch bis März 2013 für Aufsehen sorgen soll. „Büroprodukte werden allgemein als praktisch, aber langweilig wahrgenommen. Das wollen wir ändern und ,Duraclip‘ mit einem positiven, emotionaleren Image aufladen“, erklärt Horst Bubenzer, Vice President Marketing bei Durable, den Ansatz der Kampagne. Neue Wege beschreiten: das gelte auch für die Erweiterung des Endkundenpotenzials. „Neben den klassischen Büroprodukte-Verwendern wollen wir zudem jüngere Zielgruppen ansprechen und für ,Duraclip‘ begeistern. Unser Ziel ist es, die Nachfrage nach unserem Klassiker zu erhöhen und seine Bekanntheit zu stärken“, so Bubenzer weiter.

Umfassender Marketing-Mix

Mit fünf verschiedenen, frechen Motiven wirbt das Unternehmen ab sofort mit dem eingängigen Claim „Es gibt Dinge, die locht man nicht“. Die Kampagne ist umfassend angelegt. Die Büro-Anwender wie zum Beispiel Sekretärinnen und die gewerblichen Einkäufer für Büroprodukte werden unter anderem über Anzeigen in deren Fachzeitschriften angesprochen. Eine direkte Kommunikation erfolgt über ein mehrstufiges Direct-Mailing während des gesamten Kampagnenzeitraums, in dem Durable auf kurzweilige Weise die Pluspunkte des Produkts vorstellt. Bannerschaltungen auf Sekretärinnen- und Einkäuferportalen runden den Marketing-Mix für diese Zielgruppe ab.

Auch via Internet wird kräftig für die Klemm-Mappe getrommelt. Auf der eigens eingerichteten Microsite lockt unter anderem ein attraktives Gewinnspiel.
Auch via Internet wird kräftig für die Klemm-Mappe getrommelt. Auf der eigens eingerichteten Microsite lockt unter anderem ein attraktives Gewinnspiel.

„Da wir aber auch neue, junge Zielgruppen erreichen wollen, gehen wir mit unseren Maßnahmen noch viel weiter“, berichtet Bubenzer. Kostenlose Postkarten mit den Kampagnenmotiven – so genannte Freecards – sollen bundesweit in angesagten Szene-Lokalen für Schmunzler sorgen. Ein Multiplikatoreffekt ist garantiert, denn die Karten locken zum Mitnehmen und Versenden an Freunde und Familie. Und auch via Internet wird kräftig für die Klemm-Mappe getrommelt. So gibt es einen witzigen Kampagnen-Film, der unter anderem auf YouTube und Facebook zu sehen ist. Eine eigene Microsite wartet mit attraktiven Aktionen wie beispielsweise einem großen Gewinnspiel auf.

Neues „Duraclip“-Theken-Display: Eine integrierte Box bietet Platz für die Freecards, die die Endkunden mitnehmen können.
Neues „Duraclip“-Theken-Display: Eine integrierte Box bietet Platz für die Freecards, die die Endkunden mitnehmen können.

Highlights am Point of Sale

„Selbstverständlich haben wir auch ein tolles Paket für den PoS geschnürt“, führt Horst Bubenzer weiter aus. „Unseren Dekorations-Materialien und Displays zeigen die plakativen Kampagnen-Motive. Dem Charme und dem witzigen Aha-Effekt kann sich niemand entziehen.“

Das Thekendisplay ist für den schnelldrehenden Verkauf konzipiert. Eine integrierte Box bietet Platz für die Freecards, die von den Endkunden mitgenommen werden können. Aufmerksamkeitsstarke Akzente setzen die Regalstörer. Außerdem tragen eigens gestaltete Einkaufstüten die Werbe­botschaft vom Laden auf die Straße.

„Und wer richtig für Furore sorgen will, der fordert bei uns ein komplettes Schaufenster-Dekorations-Paket an, unter anderem mit großem Poster“, so der Durable Marketingleiter. „Darüber hinaus stellen wir den Händlern

ein interaktives Online-Banner zur Verfügung, welches sie für ihre Webshops nutzen können.“

Ein echter Klassiker kommt niemals aus der Mode – diese Botschaft können Händler ab sofort an ihrem Point of Sale kommunizieren und so ihren Abverkauf ankurbeln.

www.durable.de

Verwandte Themen
Durable-Firmensitz in Iserlohn: im Januar erstmals mit einer TV-Kampagne am Start
Durable startet TV-Kampagne im Januar weiter
Trendbarometer: zu wenig Schutz vor Datenkriminalität in Deutschland
Durable präsentiert „Trendbarometer“ weiter
Horst-Werner Maier-Hunke, Geschäftsführer Durable
Durable-Umsatz um fünf Prozent gewachsen weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter