BusinessPartner PBS

Klare Vertriebsausrichtung als Basis

Der Aktenvernichter-Hersteller Krug & Priester setzt auf Nachhaltigkeit. Wir sprachen mit Geschäftsführer Hubert Haizmann und Deutschland-Vertriebsleiter Hans-Ulrich Sontheimer über Standortfaktoren, Innovationen und die Schwerpunkte in der Vertriebsunterstützung.

Investitionen am Standort Deutschland: Hubert Haizmann (l.) und Hans-Ulrich Sontheimer vor der neuen Trumpf-Laseranlage, die eine komplett unabhängige Blechbearbeitung auf höchstem Niveau ermöglicht.
Investitionen am Standort Deutschland: Hubert Haizmann (l.) und Hans-Ulrich Sontheimer vor der neuen Trumpf-Laseranlage, die eine komplett unabhängige Blechbearbeitung auf höchstem Niveau ermöglicht.

Krug & Priester hat Mitte des Jahres für eine ganze Bandbreite an Aktenvernich­tern die Auszeichnung „Blauer Engel“ erhalten. Was versprechen Sie sich davon?

Haizmann: Wir sind stolz darauf, weltweit der erste und einzige Hersteller von Aktenvernichtern zu sein, der diese renommierte Auszeichnung für seine Qualitätsprodukte erhalten hat. Bei Krug & Priester bilden Ökologie und Nachhaltigkeit einen ganz zentralen Bestandteil innerhalb der Firmenphilosophie und spielen bereits bei der Produktentwicklung eine gewichtige Rolle. Seit jeher sorgen wir dafür, dass unsere Produkte umweltgerecht und nachhaltig gefertigt werden. Mit der Verleihung des „Blauen Engels“ wurde uns dies nun von unabhängigen, hochkarätigen Institutionen offiziell bestätigt. Herausragend ist die Tatsache, dass unsere Serienprodukte – ohne jegliche Modifikationen – die hohen Anforderungen und Richtlinien dieses Umweltsiegels uneingeschränkt erfüllten bzw. in vielen Punkten sogar noch deutlich besser als die strengen Vorgaben waren. Der „Blaue Engel“ ist mit Sicherheit ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium für unsere Aktenvernichter, verschafft uns ein eindeutiges Alleinstellungsmerkmal und belegt, dass wir immer einen guten Schritt voraus sind.

Neben Nachhaltigkeit und Produktivität wird in Ihrer Firmenkommunikation immer wieder der Standortfaktor genannt. Was verstehen Sie darunter?

Haizmann: An unserem Firmen- und Produktionssitz im schwäbischen Balingen haben wir alle Prozesse – von der Entwicklung bis hin zum fertigen Produkt – unter eigener Kontrolle. Dadurch ist sicher gestellt, dass wir unsere umfassende Produktqualität erreichen sowie die hohen ökologischen und sozialen Standards einhalten. Als einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region sind wir nicht nur unseren Mitarbeitern verpflichtet, sondern sichern darüber hinaus auch die Arbeitsplätze bei zahlreichen Zulieferern in der Umgebung. Unsere Lieferanten und Zulieferer sitzen meist im Umkreis von 50 km. Wo andere Firmen weltweite Lieferketten aufbauen oder die Produktion komplett ins Ausland verlagern, setzen wir auf stabile, partnerschaftliche Beziehungen und kurze Transportwege. Darüber hinaus engagieren wir uns – zusammen mit unseren Partnern Han, Maul, Renz, Sigel und Veloflex – in der Arbeitsgemeinschaft Standort Deutschland.

Verbunden mit der Region: Krug & Priester-Firmensitz in Balingen
Verbunden mit der Region: Krug & Priester-Firmensitz in Balingen

Und zum Thema Produktivität: Was waren die letzten wichtigen Investitionen in der Fertigung, aus denen sich grundlegende Vorteile ergeben?

Haizmann: In eine ganz neue Dimension der Fertigung starteten wir Anfang 2013 mit der Inbetriebnahme einer Trumpf-Laseranlage in unserer Produktion. Durch diese beträchtliche Investition ergibt sich für uns die Möglichkeit, Blechteile in einer Stärke von bis 16 mm flexibel und komplett in-house herzustellen. Diese Investition garantiert uns eine komplett unabhängige Blechbearbeitung auf höchstem technischem Niveau. Auch die Fertigung von Einzelstücken oder Kleinserien sind mit dieser neuen Anlage kein Problem mehr, da die Rüstzeit quasi gegen Null geht. Eine weitere wichtige Investition betrifft unsere neue Produktionshalle, die im zweiten Halbjahr 2012 fertig gestellt wurde. Die markantesten Vorteile hieraus liegen in einer optimalen Anordnung der Arbeitsplätze, schnelleren Durchlaufzeiten, weniger Stellflächen und daraus resultierend einer deutlich höheren Produktivität.

Welche Rolle spielt vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Fachhandel in Ihrem Vertriebskonzept?

Sontheimer: Der Fachhandel ist mit Abstand unser wichtigster Vertriebspartner. Daran wird sich auch nichts ändern. Neben Qualitätsprodukten „Made in Germany“ zählen eine optimale Marketing-Unterstützung unserer Vertriebspartner, eine hohe Lieferbereitschaft sowie ein guter After-Sales-Service zu den maßgeblichen Faktoren für unseren Erfolg.

Mit anspruchsvoller Technik und designbetont: der „IDEAL 1“
Mit anspruchsvoller Technik und designbetont: der „IDEAL 1“

Eine qualifizierte Händlerbetreuung erfordert unter anderem Kontinuität. Sie bauen also auch weiterhin auf den persönlichen Kontakt vor Ort?

Sontheimer: Ja, das ist richtig. Während andere Hersteller teilweise ihren Außendienst aus Kostengründen reduzieren, setzt Krug & Priester nach wie vor auf Kundennähe. Dazu gehören ein idealer Service, professionelle Betreuung vor Ort sowie gute persönliche Kontakte durch sechs kompetente Gebietsverkaufsleiter. Als neuer Verkaufsleiter Key Accounts in der Nordhälfte Deutschlands ist Jan L.D. Kamlade seit Anfang April mit an Bord. Er kennt die Branche seit Jahrzehnten, da er viele Jahre in leitender Position bei einem erfolgreichen Ideal-Fachhändler beschäftigt war.

Welche besonderen Leistungen hat Ideal in punkto Abverkaufsunterstützung zu bieten?

Sontheimer: Nach wie vor ist der Ideal-Bürotechnik-Katalog unser verkaufsaktivstes Marketing-Tool. Er transportiert unsere Markenbotschaft genauso wie die des Fachhandels und präsentiert dem Endanwender das gesamte Modellangebot an Aktenvernichtern und Schneidemaschinen. Die Ausgabe 3/2013 wurde aktuell fertig gestellt und ist bereits bei vielen Fachhandelspartnern im Einsatz. Im Rahmen unseres Marketingplans bieten wir unseren Handelspartnern jedes Jahr vielfältige Verkaufsförderungs- und Kommunikationskonzepte, Abverkaufshilfen und Präsentationsmedien. Unser Marketingplan umfasst auch ein umfangreiches Support- und Dienstleistungsangebot, einschließlich des Coachings des Fachhandels-Außendienstes sowie Verkaufsunterstützung und Verkaufsschulungen vor Ort durch unsere Gebietsverkaufsleiter. Pro Jahr führen wir zahlreiche gezielte Verkaufsförderungsaktionen durch, für die wir unseren Fachhandelspartnern spezielle Werbemedien wie Poster oder Prospekte mit individuellem Firmeneindruck zur Verfügung stellen. Außerdem sind wir stolz darauf, einen komplett neuen Internet-Auftritt für unsere Marke Ideal vorstellen zu können. Auch davon können unsere Partner entscheidend profitieren.

Stolz auf die Auszeichnung: Hubert Haizmann vor der mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichneten Geräterange
Stolz auf die Auszeichnung: Hubert Haizmann vor der mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichneten Geräterange

Für den Händler wird es immer wichtiger, den Endkunden und Entscheider zu überzeugen. Wie unterstützen Sie die Akquisearbeit?

Haizmann: Die aktive Unterstützung der Fachhändler bei der Akquisearbeit ist eine zeitgemäße Aufgabenstellung für den Außendienst. Er ist de facto Coach seiner Kunden und unterstützt diese bestmöglich bei der Bearbeitung von Anfragen und Ausschreibungen, bei Fachgesprächen und Probestellungen. Er organisiert Schulungen für die Mitarbeiter der Händler, insbesondere zur neuen DIN 66399, und unterstützt persönlich vor Ort bei Kundenevents und Hausausstellungen.

Wichtig sind natürlich neue Produkte, mit denen der Handel bei seinen Kunden punkten kann. Was ist aus dem auf der Paperworld vorgestellten Produkt „IDEAL 1“ geworden?

Sontheimer: Das neue Aktenvernichter-Modell wurde zwischenzeitlich realisiert und die Markteinführung läuft bereits. Dieser neue, designorientierte Datenschützer ist konzipiert für Anwender, die Wert auf eine anspruchsvolle, zeitlos elegante Optik legen, aber gleichermaßen auf eine solide und innovative Technik nicht verzichten wollen. Der neue „IDEAL 1“ ist ein perfektes Beispiel für unsere Ausrichtung.

„IDEAL 1“

Stilvoller und nachhaltiger Datenschützer

Für stilvollen und nachhaltigen Datenschutz am Schreibtisch hat Krug & Priester mit dem „IDEAL 1“ aktuell einen neuen, designorientierten Aktenvernichter auf den Markt gebracht. Er ist für Anwender konzipiert, die neben einer anspruchsvollen, zeitlos eleganten Optik ebenfalls eine solide und innovative Technik zu schätzen wissen. Wie schon sein Vorgänger, der vielfach prämierte „AL 1“, verkörpert das neue Modell eine optimale Kombination aus Design, Qualität, Innovation und Langlebigkeit – und dies zu einem deutlich attraktiveren Preis, so die Firmeninfo. Konzipiert als Schreibtisch-Aktenvernichter, bewältigt der elegante Datenschützer den Papieranfall von Einzelarbeitsplätzen und kleineren Gruppenbüros. Neben der wertigen Optik mit einem formschönen Metallgehäuse spielt die Technik im Inneren eine zentrale Rolle. Das von einem laufruhigen 390 Watt-Wechselstrommotor angetriebene Cross-Cut-Schneidwerk ermöglicht eine Leistung von bis zu zwölf Blatt gleichzeitig. Auf die büroklammernfesten Schneidwalzen aus gehärtetem Spezialstahl wird eine „Lifetime-Garantie“ bei bestimmungsgemäßem Gebrauch gewährt. Erhältlich in der Schnittvariante 2 x 15 mm erfüllt der designorientierte Shredder die Anforderungen der Sicherheitsstufe P-5 für geheim zu haltende Daten. Durch die komfortable Arbeitsbreite von 240 mm lässt sich das Schnittgut bequem zuführen. Ein Auffangvolumen von 25 Litern sowie eine Lichtschranke für automatischen Start/Stopp gehören ebenfalls zur praxisgerechten Ausstattung. Umfassende Bediensicherheit ist durch das komplexe SPS-Sicherheitspaket (Safety Protection System) garantiert.

www.krug-priester.com

www.ideal.de

Verwandte Themen
Daniel Priester (r.) und Dr. Ralf Krohn bilden seit 1. Juli die neue Doppelspitze beim Balinger Unternehmen Krug & Priester.
Neue Doppelspitze bei Krug & Priester weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Verabschieden sich in den Ruhstand: Hubert Haizmann und Hans-Ulrich Sontheimer
Im Doppelpack in den Ruhestand weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter