BusinessPartner PBS

Den Kunden richtig „elektrisieren“

Durch die vielen elektronischen Gadgets wächst auch die Bedeutung mobiler Energie für den Handel. Eine Studie im Auftrag von Panasonic Batteries liefert Erkenntnisse über das Kaufverhalten von Endverbrauchern in Europa.

Panasonic Batteries hat zusammen mit dem belgischen Marktforschungsunternehmen InSites das Batterie-Auswahlverhalten von über 8000 Endverbrauchern und Handelsunternehmen in Europa untersucht. Die Studie fand 2009 in mehreren Etappen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Polen statt. Sie basiert auf Online-Befragungen, Interviews und Einkaufsbeobachtungen.

Wesentliche Erkenntnisse der Studie sind, dass sich Verbraucher bei der Auswahl von Batterien sowohl auf der Verpackung als auch am PoS mehr Orientierung und Information wünschen. Händler sollten berücksichtigen, dass es geplante und spontane Batteriekäufe gibt. Es gelte daher, auf das jeweilige Einkaufsverhalten mit adäquaten Konzepten zu reagieren.

Die Studie hat ergeben, dass das Verpackungsdesign oft nicht optimal ist. Hier haben die meisten Hersteller dazugelernt: Heute bietet das Verpackungsdesign durch eine farbliche Kennzeichnung und/oder Piktogramme dem Käufer bestmögliche Information und Orientierung. So kann er auf einen Blick erkennen, für welchen Einsatzzweck und welche Gerätearten die Batterien geeignet sind und wie sie in der Produkthierarchie des Herstellers einzuordnen sind.

Ob für Foto-Zubehör, Diktiergeräte oder Taschenlampen – das Thema „mobile Energie“ wird auch für den PBSFachhandel immer wichtiger.
Ob für Foto-Zubehör, Diktiergeräte oder Taschenlampen – das Thema „mobile Energie“ wird auch für den PBSFachhandel immer wichtiger.

Im Hinblick auf das Einkaufsverhalten kommen die Autoren der Studie außerdem zu dem Schluss, dass rund die Hälfte der Batteriekäufe spontan geschehen – Batterien stehen demzufolge keineswegs immer auf dem Einkaufszettel der Käufer. Lediglich die Hälfte der Batteriekäufe findet geplant statt. Händler sollten daher die PoS-Gestaltung an beide Käufergruppen anpassen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen optimal gerecht zu werden.

Für die Käufer, die geplant Batterien erwerben, ist es wichtig, dass diese leicht im Geschäft zu finden sind. Das Batterieregal muss eine optimale Orientierung bieten und dabei einfach und klar strukturiert sein. Anwendung, Größe, Preis und Qualität müssen für den Verbraucher deutlich und leicht zu erkennen sein. Empfohlen wird eine vertikale Segmentierung nach Anwendungen und eine horizontale Segmentierung nach Größen. Zusätzliche Informations- und Orientierungshilfen mit Schablonen für die richtige Batteriegröße oder eine Typenvergleichsliste helfen dem Verbraucher zusätzlich bei der Auswahl.

Bei Impulskäufern sind Zweit- und Zusatzplatzierungen ein wichtiges Instrument, um Spontankäufe anzuregen. Batterien sollten demnach an stark frequentierten Orten wie an der Kasse oder im Hauptgang des Geschäfts platziert werden. Das sind aufmerksamkeitsstarke Bereiche entlang des Kundenstroms, die den Verbraucher an seinen Batteriekauf erinnern. Das Sortiment sollte für diese Käufergruppe auch zusätzlich dort präsentiert werden, wo die passenden Applikationen erhältlich sind: in der Fotoecke oder bei den Taschenlampen.

www.panasonic-batteries.com

Verwandte Themen
Das Business Solutions Centre stärkt die Präsenz von Panasonic in Wiesbaden, aktuelle Lösungen zur Zusammenarbeit werden etwa im CommsCUBE präsentiert. (Bild: Panasonic)
Panasonic mit neuem Business-Solutions-Centre gestartet weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter