BusinessPartner PBS

Hygienisch stempeln

Stempel gehen täglich durch viele Hände und sind damit potenzielle Überträger von Krankheitserregern. Mit den neuen Stempeln mit antibakterieller Ausrüstung sorgt Colop für mehr Gesundheit und Hygiene in Büro.

Das Wachstum schädlicher Bakterien verhindern: „Classic Line“ und „Printer Line“ von Colop, ausgerüstet mit „Microban“- antibakteriellem Schutz
Das Wachstum schädlicher Bakterien verhindern: „Classic Line“ und „Printer Line“ von Colop, ausgerüstet mit „Microban“- antibakteriellem Schutz

In einer aktuellen Kundenumfrage äußerten mehr als 69 Prozent die Meinung, dass antibakterielle Produkte einen wichtigen Vorteil für Konsumenten bedeuten. Weitere Marktforschungsstudien lassen erkennen, dass antibakterielle Produkteigenschaften die Kaufpräferenz von Kunden in hohem Maße beeinflussen und damit erhebliche Verbesserungen betreffend Preisgestaltung, Marktanteil und Produkt-Mix liefern können. Und die Nachfrage steigt, besonders im Büroartikelbereich.

Colop hat deshalb eine Partnerschaft mit Microban geschlossen und wird, als erste weltweit agierende Stempelmarke, Produkte mit integriertem antibakteriellen Schutz anbieten. Die Marke Microban ist weltweit führend auf dem Gebiet des integrierten antibakteriellen Produktschutzes und verfügt über fundierte Expertise in der Beimengung verschiedener antibakterieller Wirkstoffe bei einer Vielzahl von Materialien und Produktanwendungen. Durch die Unterzeichnung eines Vertrages mit Microban ist Colop berechtigt, Microban-Additive in der Herstellung und die Marke Microban bei der Vermarktung seiner Produkte zu verwenden.

Das Microban-Additiv wird während des Produktionsprozesses in das Produkt eingearbeitet und kann nicht abgewaschen werden. Es behält während der gesamten Lebensdauer des Produktes seine Wirksamkeit. Dies haben, so die Information der beiden Vertragspartner, umfassende Test unabhängiger Laboratorien gezeigt.

Colop verwendet für seine Stempel das Additiv „Microban 3G Silver“. Ein im Mai dieses Jahres durchgeführter Test bewies die Reduktion von 99,9 Prozent der schädlichen Bakterien – wie E.coli, S.aureus, MRSA und Salmonellen – innerhalb von 24 Stunden.

Das gesamte „Classic Line“-Sortiment wird mit „Microban“-antibakteriellem Schutz produziert werden. Die „Microban 3G-Silver“-Technologie wird im Griff und in der Griffkappe eingesetzt – in den Teilen also, die in der Regel angefasst werden. Die sechs Größen der „Printer“-Standard-Linie werden als zusätzliche „Microban Printer Line“ angeboten. Sie erhalten eine eigene Farbgebung und Gestaltung. Jene Teile, die beim Stempel-

vorgang in der Regel angefasst werden – also der Bügel und das transparente Imagefenster – sind auch hier mit „Microban 3G-Silver“-Technologie ausgestattet.

Eindrucksvolle Wirkung: Unter dem Mikroskop zeigt sich die Effizienz des „Microban“-antibakteriellen Schutzes.
Eindrucksvolle Wirkung: Unter dem Mikroskop zeigt sich die Effizienz des „Microban“-antibakteriellen Schutzes.

Schlüsselmärkte für Stempel mit antibakteriellem Schutz sind Behörden, Bildungswesen, Finanzinstitute, Gesundheitswesen, Tourismus etc. Grundsätzlich können und sollen Colop-Stempel mit integriertem Microban-Schutz dort zum Einsatz kommen, wo sie von vielen verschiedenen Personen verwendet werden, wie zum Beispiel in Büros, Lagern, Produktionsstätten, Geschäften.

Features

· Kooperation mit Microban

· sicherer Schutz vor Bakterien

· in zwei Stempelserien integriert

www.colop.com

Verwandte Themen
Die neue Webseite von Colop ist „full responsive“ und wird auf allen Endgeräten optimiert dargestellt.
Colop präsentiert sich mit neuer Webseite weiter
Colop-Geschäftsführer Ernst Faber
Stempel-Hersteller Colop zielt nach Asien weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter