BusinessPartner PBS

Intelligentere Prozesse

Mit der neuen „imageRunner Advance“-Generation präsentiert Canon neue skalierbare A3-Multifunktionssysteme. Mit zahlreichen Features unterstützen die Systeme der insgesamt sechs neuen Modellreihen Unternehmen bei der Optimierung ihrer Geschäftsprozesse.

Mit verschiedenen Lösungen unterstützt die neue Multifunktions-Range von Canon auch die Anbindung mobiler Endgeräte.
Mit verschiedenen Lösungen unterstützt die neue Multifunktions-Range von Canon auch die Anbindung mobiler Endgeräte.

„Unternehmen stehen unter dem Druck produktiver zu werden und gleichzeitig jedoch Sicherheit und die Kosten im Blick zu behalten“, erklärt Christoph Losemann, Product Manager bei Canon Deutschland. Die neue „imageRunner Advance“-Generation stelle sich diesen Herausforderungen. Aufbauend auf dem Erfolg der Vorgängerplattform bietet die neue Serie zahlreiche Funktionen für eine bessere Kontrolle, Personalisierung und Service-Effizienz. Ein Softwarepaket mit leistungsfähigen Standardprogrammen und optionalen Zusatzanwendungen schafft die Verbindung zu mobilen Endgeräten und bietet Anschluss an die Cloud.

Wichtige Funktionen, die zuvor optional erhältlich waren, gehören jetzt zum Standardlieferumfang.

Mit dem „Universal Login Manager“ verfügen die Systeme über eine komfortable Authentifizierung über kontaktlose Chipkarten (Proximity Cards) oder eine Kombination aus Bild und Passwort. Unternehmen können über die Verwaltung der individuellen Nutzungsrechte selbst die Sicherheits- und Kosteneinstellungen steuern. Das System lässt ebenfalls individuelle Benutzerprofile zu, um wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren und so die Produktivität zu erhöhen.

Die neue Serie bietet zudem verschiedene Lösungen, die sich in cloudbasierte Arbeitsabläufe integrieren lassen. So gibt es eine Reihe von einfachen mobilen Lösungen, die sich vor allem für kleinere Firmen eignen. Zusätzlich zur Mobile-Printing-Anwendung bietet die Canon „mobile Print & Scan“-Lösung die Möglichkeit, Scans direkt an mobile Endgeräte zu übertragen. Dank einer neuen Anwendung, die Drucken von vielen verschiedenen internetfähigen Systemen ermöglicht, ist Canon als „Google Cloud Print-ready“ zertifiziert. Mit der Canon „Cloud Connect“-Funktion ist es außerdem möglich, den Online-Speicherdienst Google Drive zu nutzen, während „eCopy Scan to Cloud“ das Scannen, Konvertieren und Übertragen an cloudbasierte Dienste wie „SalesForce“ erlaubt.

Die neue „imageRunner Advance“-Generation bietet eine umfangreiche Lösungspalette für bessere Kontrolle und Service-Effizienz.
Die neue „imageRunner Advance“-Generation bietet eine umfangreiche Lösungspalette für bessere Kontrolle und Service-Effizienz.

Beim Service- und Flottenmanagement sorgen Verbesserungen der Drucksystem-Management-Lösungen „eMaintenance” und „iW MC” für eine höhere Verfügbarkeit und einfachere Steuerung der Systeme. So erlauben Plug-ins für das neue „eMaintenance”-Service-Tool dem Serviceanbieter die Verbrauchsmaterialien zu verwalten und aufzufüllen, Zählerstände zu erfassen und bessere Ferndiagnosen oder -reparaturen. „iW MC” schließlich ermöglicht flottenweite Upgrades der Firmware und Softwareanwendungen.

Features

 

umfangreiche Features für Kontrolle und Personalisierung

Verbindung zu mobilen Geräten und der Cloud

verbesserte Tools für Druck- und Service-Management

 

www.canon.de

Verwandte Themen
Empfangsgebäude des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe Foto: Nikolay Kazakov
BGH kippt Canon Patentklage gegen wta und KMP weiter
Händlershop von JT company bei Amazon
Canon erwirkt einstweilige Verfügung gegen JT Company weiter
Screenshot des Amazon-Händlershops DISA-SHOP24
Canon legt Rechtsstreit mit Jakubowski und Gert bei weiter
Amazon-Shop von Printperfect
Canon erwirkt einstweilige Verfügung gegen Printperfect weiter
Canon Partner Convention 2017: Klares Bekenntnis zum Handel vermittelt
Canon will Partner-Business weiter ausbauen weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter