BusinessPartner PBS

Studie sorgt für erneute Diskussion

Durch eine Untersuchung des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Freiburg (IUK) und entsprechende Medienberichte ist das Thema Emissionen aus Laserdruckern wieder zunehmend ins öffentliche Bewusstsein gerückt.

Eigenen Angaben zufolge haben die Freiburger Forscher nachgewiesen, dass Lungenzellen genetische Schäden aufweisen, wenn sie den Emissionen der Geräte ausgesetzt werden. Die feinen Partikel aus Kopierern und Laserdruckern können nach Ansicht der Wissenschaftler Krebs verursachen. „Es kann passieren, dass die Zelle zu einer Tumorzelle transformiert wird. Das ist sehr ernst zu nehmen“, sagte Professor Volker Mersch-Sundermann, Ärztlicher Direktor des IUK Freiburg, gegenüber Medienvertretern. Die Ergebnisse der Untersuchung sind bisher noch nicht veröffentlicht.

Die Forscher betonten, weitere Studien seien nötig, um das Gesundheitsrisiko näher zu untersuchen. Der Branchenverband Bitkom als Vertretung der Hersteller sieht die Sicherheit von Laserdrucksystemen durch Zellforschungen des IUK Freiburg nicht in Frage gestellt. Aus den Ergebnissen ließen sich keine Gesundheitsrisiken für den bestimmungsgemäßen Gebrauch der Geräte ableiten. Unter bestimmungsgemäßem Gebrauch wird das Einhalten der Vorgaben in Benutzerhandbüchern, Sicherheitsdatenblättern und anderen Herstellerpublikationen zusammengefasst. Wichtige Punkte umfassen: Angaben zum Aufstellen der Geräte, zu Betrieb und Wartung, zu maximalem Druckvolumen, zu Tonern und anderen Druckzubehörprodukten wie vom Hersteller vorgeschrieben.

Im Gegensatz zu den etablierten Prüfkammermessungen und umfassenden gesundheitsrelevanten Bewertungsverfahren seien Anwendbarkeit und Aussagekraft der vorgestellten Labortestverfahren wissenschaftlich nicht geklärt, so der Branchenverband. Das Institut habe lediglich erste Zwischenergebnisse einer Untersuchung vorgestellt, die wissenschaftliche Publikation stehe noch aus. Entsprechend weist der Bitkom darauf hin, dass Spekulationen und eine Verunsicherung von Benutzern auf Grundlage bisher nicht publizierter Zelltestergebnisse zu vermeiden sind. Ende März hat der Branchenverband zudem einen zehnseitigen Katalog mit häufig gestellten Fragen zum Thema „Benutzersicherheit von Laserdruck- und Kopiersystemen“ veröffentlicht.

www.uniklinik-freiburg.de/iuk

www.bitkom.org

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter