BusinessPartner PBS

Tintentankstellen auf den Prüfstand gestellt

In der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift „test“ hat die Stiftung Warentest sechs überregional arbeitende Refiller-Ketten getestet. Fazit: Die Kunden können zwar Geld sparen, müssen aber Einbußen bei der Qualität hinnehmen.

Interessante Ergebnisse: Tintentankstellen im Test in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift „test“
Interessante Ergebnisse: Tintentankstellen im Test in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift „test“

Interessante Ergebnisse: Tintentankstellen im Test in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift „test“Für ihren Test hatten die Berliner jeweils vier Filialen von Cartridge World, Refill 24, Druckershop, Tintenstation, Tinten-Toner-Tankstation und Vobis Refillservice unter die Lupe genommen und je drei Patronen für verschiedene Druckermodelle nachfüllen lassen. Um die Druckqualität zu testen und die Seitenpreise zu errechnen, wurden diese anschließend leergedruckt. Getestet wurde jeweils im Vergleich zu den Originalpatronen nach den Kriterien Druckqualität Text, Druckqualität Bild, Lichtbeständigkeit, Trocknen und Lichtbeständigkeit der Tinte. In der Gesamtwertung erreichte keiner der Anbieter eine Note über 2,6 und somit die Bewertung „gut”. Den ersten Platz teilen sich Cartridge World, Druckershop und Tintenstation, die von den Testern je mit der Note 2,6 und somit nur mit „befriedigend” bewertet wurden. Refill 24 erhielt im Qualitätsurteil die Note 3, die Tinten-Toner-Tankstation die Note 3,1. Vobis landete mit dem Testergebnis 3,7 auf dem letzten Platz im Test.

Beim Service schnitt Cartridge World am Besten ab. Nachgefüllte Patronen waren hier nach Meinung der Tester sauber und gut verpackt und mit einem passenden Clip verschlossen, während es bei den anderen Ketten gelegentlich verschmutzte oder ausgelaufene Patronen gab. In puncto Qualität belegt der Servicesieger allerdings nur den dritten Platz. Hier hatten laut Test die Tintenstation und Druckershop die Nase vorn. Für alle Drucker lieferten die Patronen Ausdrucke, die ähnlich gut aussahen, wie die der Originaltinten. Im Vergleich mit Originaltinte müssen die Verbraucher hier allerdings Abstriche bei der Lichtbeständigkeit hinnehmen.

Bei den Kosten schnitten laut Stiftung Warentest Druckershop, Refill 24 und Tinten-Toner-Tankstelle am besten ab. Je nach Drucker und Tankstelle kostet die Befüllung der Patronen zwischen einem und drei Vierteln des Neupreises. Allerdings gibt es laut den Testern Schwankungen in der Füllmenge. Fazit des Tests: „ Wer bereit ist, Abstriche besonders bei der Lichtempfindlichkeit zu machen, findet in den Tintentankstellen eine günstige Alternative zu teuer Originaltinte.”

www.stiftung-warentest.de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter