BusinessPartner PBS

Schneller und besser informiert

Rückkehr zur Cebit, ein Konzept für Managed Information Services und die Führung im A4-Laser-Markt – Samsung gibt Gas. „Wer uns kennt, weiß, dass wir uns darauf nicht ausruhen“, versichert Jürgen Krüger, Chef der Printing-Sparte.

Herr Krüger, Samsung ist in diesem Jahr mit dem übergeordneten Thema Konvergenz auf die Cebit zurückgekehrt. Wie ist Ihr Resümee, ist die intelligente Vernetzung unterschiedlichster Technologien in den Unternehmen schon angekommen?

Die Zeit war reif für uns, wieder auf der Cebit präsent zu sein und der Erfolg unseres Auftritts hat dies voll bestätigt. Das Bewusstsein für Thema Konvergenz wird zwar in Unternehmen immer stärker, doch muss hier noch viel Aufklärungsarbeit über das enorme Potenzial für den Kunden geleistet werden. Besonders auch hierfür unterstützen wir unsere Fachhandelspartner mit entsprechenden Schulungsmaßnahmen, um ihnen das notwendige Wissen und Argumente an die Hand zu geben.

Mit Managed Information Service (MIS) haben Sie zur CeBIT ein Konzept präsentiert, das Print- und Dokumentenmanagement mit weiteren IT- und TK-Technologien verknüpft. Welche Bedürfnisse adressieren Sie hiermit?

„Was heute zählt, ist Informationen in kürzester Zeit und der besten Weise an die richtigen Stellen und Personen zu verteilen und dabei sowohl die Prozesse als auch die Kosten zu optimieren“, erklärt Jürgen Krüger, Director IT Solutions Printing von Samsu
„Was heute zählt, ist Informationen in kürzester Zeit und der besten Weise an die richtigen Stellen und Personen zu verteilen und dabei sowohl die Prozesse als auch die Kosten zu optimieren“, erklärt Jürgen Krüger, Director IT Solutions Printing von Samsung Deutschland.

Es geht schon lange nicht mehr darum, Kunden nur schnelle Ausgabegeräte in Verbindung mit einem Seitenpreiskonzept bereit zu stellen. Was heute zählt, ist Informationen in kürzester Zeit und der besten Weise an die richtigen Stellen und Personen zu verteilen und dabei sowohl die Prozesse als auch die Kosten zu optimieren. Beispielsweise können Sie heute mit dem Einsatz von Smartphones und Tablet-PCs, wie dem Samsung „Galaxy S II“ oder dem „Galaxy Tab“, Ihre Druckdaten sehr einfach direkt und ohne Rechner per WLAN ausgeben. Oder Sie identifizieren sich an beliebigen Druckern und Multifunktionssystemen per fotografiertem Barcode, und auf dem Printserver gespeicherte Druckjobs werden dort ausgegeben, wo Sie sich gerade befinden – überall im Unternehmen, an jedem möglichen Standort. Dabei kann das Smartphone dann gleich noch als Zugangsgerät für die Firmengebäude genutzt werden. Die Möglichkeiten, die sich heute ergeben, sind so mannigfaltig, dass mittlerweile kaum noch Grenzen des Machbaren existieren.

Der Vertrieb von MIS erfordert eine hohe Kompetenz und viel Know-how in unterschiedlichen Technologie-Segmenten. Wie wollen Sie das Konzept über den indirekten Vertrieb in den Markt bringen? Welche Rolle spielt der Fachhandel?

Da wir ausschließlich indirekt vertreiben, spielt der Fachhandel für uns die wichtigste Rolle im Vertrieb unserer Produkte. Wir bieten unseren zertifizierten Partnern hier umfangreiche Schulungen sowohl in technischer als auch vertrieblicher Hinsicht. Damit geben wir ihnen das notwendige Know-how an die Hand, ihren Kunden genau das anzubieten, was sie benötigen, um möglichst effektiv arbeiten zu können. Darüber hinaus bieten wir exzellente Hilfe vom ersten Moment an, sei es bei der Bedarfsermittlung, Angebotserstellung, Individualisierung, Optimierung, Implementierung oder Support während der Laufzeit. Unsere Konzepte beinhalten auch weitreichende Refinanzierungsmöglichkeiten, so dass selbst grenzübergreifende Geschäfte einfach und unkompliziert abgewickelt werden können.

Bei A4-Laser-Systemen hat Samsung in diesem Jahr erstmals die Marktführung nach Stückzahlen übernommen. Wie sind Sie mit der Entwicklung zufrieden und wo sehen Sie noch Potenzial?

Wir sind natürlich sehr stolz, erstmals dieses Ziel erreicht zu haben. Wer Samsung kennt weiß allerdings, dass wir uns darauf sicher nicht ausruhen werden und noch weiter kommen wollen. Hierzu fokussieren wir uns weiterhin ganz besonders auf den B2B-Markt, da wir hier das größte Potenzial für weiteres Wachstum sehen. Gerade auch im Bereich der Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern beispielsweise, ist das Bewusstsein für die vielfältigen Möglichkeiten von MIS noch nicht sehr ausgeprägt. Hier sehen wir ebenfalls sehr starke Wachstumsmöglichkeiten. Darüber hinaus werden wir unsere Produkt-Palette für den Geschäftskundenbereich noch weiter ausbauen: So werden wir hier in diesem Jahr alleine über zehn neue Farblaserprodukte in Geschwindigkeiten von bis zu 48 Farbseiten pro Minute auf den Markt bringen.

Neben Stückzahlen spielt natürlich vor allem der Wert eine wichtige Rolle. Wann wird Samsung hier die Nummer Eins im Markt sein?

Einen genauen Zeitrahmen haben wir uns hier nicht gesteckt, doch sind wir sicher, dieses Ziel in naher Zukunft erreichen zu können. Samsungs Printing-Produkte und -Lösungen stehen für Kontinuität und Zuverlässigkeit – Eigenschaften die sich bekanntermaßen immer früher oder später durchsetzen. Auch gehen wir davon aus, dass wir in den nächsten Jahren ein ähnliches Wachstum wie in der Vergangenheit erreichen werden. Der stetige Ausbau unserer Produktpalette in den oberen Bereichen hat ganz natürlich zur Folge, dass damit unser durchschnittlicher Preisindex entsprechend nach oben wächst.

Auf dem Samsung-Stand erlebten Besucher, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff, das Zusammenspiel der Produktneuheiten für Unternehmenskunden.
Auf dem Samsung-Stand erlebten Besucher, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff, das Zusammenspiel der Produktneuheiten für Unternehmenskunden.

„Teamwork“ auf der Cebit

„Konvergenz“, so lautete das übergeordnete Motto des diesjährigen Samsung-Auftritts auf der Cebit, wo der Technologiekonzern sein umfassendes Produktportfolio zu Komplettlösungen für Unternehmenskunden zusammen führte. In Halle 2 zeigen die Divisionen des IT Clusters – Mobile Computing, Printing, Storage und Display – sowie die Bereiche Telecom Network, Telecom Wireless, Samsung Semiconductor und Samsung Techwin gemeinsam Lösungen für den modernen Arbeitsalltag. Anhand von drei Szenarien aus den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Finanzen und dem Gesundheitswesen zeigte Samsung, wie sich die unterschiedlichen Technologien vernetzen und somit die Effizienz, Produktivität gesteigert und Kosten gesenkt werden können. Im Rahmen des Cebit-Auftritts zeigten die Koreaner auch einige neue Monolaser-Drucker und -Multifunktionsgeräte überwiegend für kleine Büros und Home Offices. Bei den kompakten Systemen „ML-2160“, „ML-2165“ und „ML-2165W“ sowie dem „ML-2540R“ legt der Hersteller Wert auf Funktion, Design und Konvektivität. Das Monolaser-System „ML-3750ND“ vereint Leistung, Schnelligkeit und Flexibilität und adressiert mit einer Geschwinigkeit von 35 Seiten pro Minute kleine Arbeitsgruppen. Mit den Modellen „SCX-3400/F“, „SCX-3405/F“ und „SXC-3405W/FW“ präsentierte der Hersteller zudem monochrome Multifunktionsgeräten, die das Drucken von Mobilen Endgeräten durch verschiedene WLAN-Optionen unterstützen und sich durch eine intuitive Bedienung auszeichnen. Zahlreiche praktische Funktionen für Home-Office und kleine bis mittelgroße Büros bringt zudem das 4-in-1-Laser-Faxgerät „SF-760P“ von Samsung mit.

Im Rahmen der Cebit hat Samsung gleich eine ganze Reihe neuer Geräte vorgestellt.
Im Rahmen der Cebit hat Samsung gleich eine ganze Reihe neuer Geräte vorgestellt.

www.samsung.de

Verwandte Themen
Jan Riecher, Geschäftsführer von HP Deutschland und Österreich
Samsungs Druckersparte gehört jetzt zu HP weiter
Simon Sung tritt als neuer Präsident bei Samsung Electronics die Nachfolge von Sungwan Myung an.
Simon Sung ist neuer Präsident bei Samsung Electronics weiter
„RemoteView“ kann kostenlos aus dem Printing-App-Center auf Geräte mit Samsung „Smart UX Center“ heruntergeladen werden.
Samsung erweitert Lösungsportfolio mit „RemoteView“ weiter
Michael Vorberger übernimmt zum 1. Juli die Sales-Verantwortung für das IT-Display-Portfolio von Samsung Electronics.
Michael Vorberger verantwortet Display-Vertrieb von Samsung weiter
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter
Norbert Höpfner, Head of Printing Solutions bei Samsung Electronics
Also MPS und Samsung intensivieren Zusammenarbeit weiter