BusinessPartner PBS

Big deal mit Einstieg bei Raber+Märcker

Konica Minolta Business Solutions Deutschland übernimmt 80 Prozent am Stuttgarter IT-Systemhaus Raber+Märcker. Mit der Investition will der Dokumentenspezialist seine Ausrichtung auf übergreifende IT- und Printing-Services bekräftigen.

Einen entsprechenden Anteilskaufvertrag haben der Langenhagener Dokumentenspezialist und die Raber+Märcker Beteiligungs GmbH unterzeichnet. Eine der Kernstrategien von Konica Minolta sei es, seinen Kunden hochwertige Solutions anzubieten, hieß es dazu aus Langenhagen. Die Raber+Märcker-Gruppe verfüge über eine hohe Expertise im Business Process Consulting (BPC) und der Systemintegration, wodurch die verschiedensten Kundenanforderungen bedient werden können. Mit dieser strategischen Investition verfolgt Konica Minolta das Ziel, hochwertige Business Applications und IT-Infrastruktur-Lösungen zusammen mit Optimized Print Services (OPS) anzubieten. Zusammen mit der Raber+Märcker-Gruppe deckt Konica Minolta somit die Anforderungen im Bereich IT und Printing Solutions für SMB/SME-Kunden als auch für Großkunden ab. Die bisherigen Gesellschafter Uwe Brand und Hansjörg Schäfer sollen auch zukünftig als operative Geschäftsführer das Unternehmen leiten. Konica Minolta und Raber+Märcker sollen getrennt fortgeführt werden und in enger Partnerschaft im Markt zusammen agieren, so die Firmeninfo. Die Mehrheitsbeteiligung stehe ganz im Zeichen von Konica Minoltas Strategie, das IT-Geschäft voranzutreiben und auszubauen. Somit werde Raber+Märcker die Plattform für weiterhin geplantes IT-Wachstum und für weitere IT-Investitionen. In diesem Zusammenhang hat Konica Minolta auch einen Kaufvertrag mit Raber+Märcker in Bezug auf die R+M Graphik GmbH unterzeichnet. Konica Minolta erwirbt dabei 100 Prozent der Anteile an dem Drucktechnik-Unternehmen.

Big Player: die Raber+Märcker-Gruppe
Big Player: die Raber+Märcker-Gruppe

Die Raber+Märcker-Unternehmensgruppe hat sich um die Raber+Märcker GmbH in Stuttgart als einem der führenden Systemhäuser herum entwickelt. Mit über 300 Mitarbeitern im Unternehmensverbund ist sie im Industrie-, Handels- und Dienstleistungssektor sowie dem öffentlichen Dienst aktiv und betreut dabei mehr als 5000 mittelständische Kunden. Die Gruppe verfügt neben Stuttgart über weitere Standorte in Erlangen, Kiel, Hannover, Neu-Ulm, Köln, Siegen und Karlsruhe. Vor dem Hintergrund der Übernahme bleiben einige Fragen offen. So auch zum Beispiel zur Mitte 2011 gestarteten Kooperation mit der Overather Händlerkooperation Soennecken zum Thema Fleetmanagement-Lösungen. Soennecken hatte mit dieser Zusammenarbeit das Angebot für die angeschlossenen Fachhändler erweitert, indem diese die Fleetmanagement-Software „Armada“ nutzen können.

www.konicaminolta.de/business

www.raber-maercker.de

Verwandte Themen
Europa-Zentrale von Konica Minolta in Langenhagen
Konica Minolta will Umsatz mit IT-Services ausbauen weiter
Jürgen Grimm war seit 2004 für das Fachhandelsgeschäft von Konica Minolta verantwortlich.
Jürgen Grimm verlässt Konica Minolta weiter
MPS-Anbieter-Ranking nach Quocirca (Grafik: Quocirca Report Excerpt, Quocirca 2016)
Die Top-Adressen der MPS-Anbieter weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Konica Minolta stellt seine Lösungen für Rechtsanwälte und Notare auf dem Deutschen Anwaltstag vor. (Bild: Ausschnitt der Website von Konica Minolta)
Konica Minolta präsentiert sich beim Anwaltstag weiter