BusinessPartner PBS

Die Philosophie des Briefumschlags

Produktion in Deutschland und Umweltschutz – mit „Mail media” bietet Mayer-Kuvert-network mehr als eine Marke für Briefumschläge. Dahinter steckt eine anspruchsvolle eigene Philosophie.

Edlef Bartl, Geschäftsführer Mayer-Kuvert-network, möchte mit der „Mail media”-Philosophie Zeichen setzen in Sachen Produktqualität, Umweltschutz und Standorttreue.
Edlef Bartl, Geschäftsführer Mayer-Kuvert-network, möchte mit der „Mail media”-Philosophie Zeichen setzen in Sachen Produktqualität, Umweltschutz und Standorttreue.

Edlef Bartl, Geschäftsführer Mayer-Kuvert-network, möchte mit der „Mail media”-Philosophie Zeichen setzen in Sachen Produktqualität, Umweltschutz und Standorttreue.Briefumschläge und Versandtaschen – diese beiden Begriffe sind so alt wie die Produkte, für die sie stehen. Als vor weit über 100 Jahren die ersten Briefumschläge entwickelt wurden, konnten die Begriffe nicht treffender gewählt werden, gab es doch jeweils nur eine Variante davon. Jetzt aber, im dritten Jahrtausend, erstreckt sich die Bandbreite von Briefhüllen und Versandtaschen über ein weites Spektrum vom Standard-Artikel bis zur edlen Hülle für den Dokumentenversand. Einem Vergleich mit den heute vom Mayer-Kuvert-network produzierten Briefhüllen halten die Briefumschläge und Versandtaschen von damals bei weitem nicht mehr stand. Aus diesem Grund läutet der europäische Marktführer jetzt das „Mail media”-Zeitalter ein, um „die überholten Begriffe Briefumschläge und Versandtaschen abzulösen”. „Mail media” ist dabei mehr als nur eine Marke. Dahinter steht eine eigene Philosophie, die auf den Faktoren Qualität, Power und Service, Produktion in Deutschland und umweltschonende Herstellung aufgebaut ist.

Dass ein führendes Unternehmen Maßnahmen zur Qualitätssicherung trifft und ISO-zertifiziert ist, ist im Jahr 2008 nicht mehr sonderlich erwähnenswert. „Das jedoch, was die hohe ,Mail media’- Qualität ausmacht”, heißt es in Heilbronn, „geht weit über die Standard- Richtlinien zur Qualitätssicherung hinaus.” Die Prozesse bei der Produktion von „Mail media”-Hüllen werden kontinuierlich optimiert. Um dem Kunden ausschließlich Top-Ware liefern zu können, verzichtet man beim Mayer- Kuvert-network auf Verpackungsautomaten und setzt stattdessen auf die Kompetenz seiner Mitarbeiter, die eigenhändig eine qualifizierte Endkontrolle durchführen. Für den Fall, dass trotz aller Maßnahmen doch einmal etwas durch die Maschen schlüpfen sollte, stellt man dem Kunden ein organisiertes Beschwerdemanagement zur Verfügung.

„Mail media”Einen großen Beitrag zur hohen „Mail media”-Qualität leisten auch die Lieferanten, mit denen die Firmengruppe langfristig und partnerschaftlich zusammenarbeitet. Die Grundlagen für seine Marktführerschaft sieht May-Kuvert-network in seiner hohen Zuverlässigkeit, seiner breit gefächerten Produktpalette und seinem leistungsfähigen und flexiblen Maschinenpark ebenso wie in der Kompetenz von über 2400 Mitarbeitern. Auch wenn das Unternehmen mit mehr als 30 Firmen in 21 Ländern weltweit agiert, wird dennoch die Regionalität groß geschrieben – ein Beispiel für die vielzitierte „Act global, work local“-Strategie.

Besonders betont wird dieses regionale Denken durch die „Mail media”-Initiative „pro Deutschland“. Unter dem Motto „Wir produzieren hier“ zeigt man unternehmerischen Weitblick, der über den Tellerrand der Briefhüllen-Produktion hinausgeht. In Zeiten des allgemeinen Trends der Produktionsverlagerung nach Osteuropa oder Asien bekennt sich das Mayer-Kuvert-network zum Standort Deutschland. Obwohl man als europäischer Marktführer auf zahlreiche Produktionsstätten im Ausland zurückgreifen kann, werden alle „Mail media”-Hüllen für den deutschen Markt auch in Deutschland hergestellt. „Im Osten billig zu produzieren und die Artikel dann unter dem Namen ,Mail media’ in Deutschland zu verkaufen, ist der absolut falsche Weg“, so Geschäftsführer Edlef Bartl. „Zwar fährt man erst mal einen höheren Gewinn ein, doch richtet man sich dadurch auf Dauer selbst zugrunde.“

Der Blick für den Produktionsstandort Deutschland und damit die Erhaltung der heimischen Arbeitsplätze ist ein wichtiger Teil der „Mail media”-Philosophie. Damit, so hofft man beim Mayer- Kuvert-network, werden auch andere Produktionsunternehmen erkennen, dass dieser Weg der richtige ist. Bartl: „Wir möchten bei anderen Firmen das Bewusstsein für diese Problematik wecken und sie ermutigen, diesen Weg konsequent mit uns zu gehen.“

Auch Umweltschutz im BlickAls „Vorreiter“ der Briefhüllen-Branche hat die Firmengruppe zahlreiche Vorkehrungen getroffen, um zu beweisen, dass auch ein papierverarbeitender Betrieb aktiven Umweltschutz betreiben kann. So spart man bei der Produktion durch den Einsatz von Solartechnik, durch Infrarottrocknung, geringeren Papiereinsatz sowie die Verwendung von schmalerer und dünnerer Fensterfolie jährlich über 1000 Tonnen ein. „Clipa – Prima fürs Klima“ – unter diesem Slogan fasst die Firmengruppe ihre Aktivitäten im Zeichen des Umweltschutzes zusammen. Dazu gehört unter anderem auch die Ressourcenschonung durch den verstärkten Einsatz von „Clipa”- Recyclingpapier. Welchen Effekt dies auf die Umwelt hat, erklären die Heilbronner an folgenden Beispielen: Schon bei 1000 Umschlägen im Format DIN lang spart man so viel Energie ein, wie ein Mittelklassewagen auf 50 Kilometern verbraucht, oder so viel Wasser, wie bei einem Bad in der Wanne anfällt.

Wasser wird im Rahmen von „Clipa” auch da-durch eingespart, dass zur Verdünnung von Wasserfarben und zur Reinigung von Leim- und Farbbehältern kein Frischwasser, sondern Regenwasser verwendet wird. Dass das Abwasser vor der Ableitung aufbereitet wird, ist selbstverständlich. Überhaupt wird bei der Produktion der „Mail media”-Hüllen weit weniger Abfall erzeugt als allgemein üblich. Durch schmalere Seitenklappen, schmaleres und dünneres Fenstermaterial, die Verwendung von Post- und Ökoboxen statt Wegwerf-Kartons sowie durch Recycling von Papier und Farben betreiben die Firmen des Mayer-Kuvertnetwork bei der „Mail media”-Produktion eine aktive Abfallvermeidung. „Mail media“, so ist sich Edlef Bartl sicher, „wird sich schon bald fest im Sprachgebrauch etablieren.” Denn mit herkömmlichen Briefumschlägen und Versandtaschen habe diese wohldurchdachte Philosophie kaum mehr etwas gemeinsam.

Die zertifizierte Produktion in Deutschland und eine kompetente Qualitätskontrolle sind Teil der „Mail media”-Philosophie.
Die zertifizierte Produktion in Deutschland und eine kompetente Qualitätskontrolle sind Teil der „Mail media”-Philosophie.

Die zertifizierte Produktion in Deutschland und eine kompetente Qualitätskontrolle sind Teil der „Mail media”-Philosophie.www.mailmedia.de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter