BusinessPartner PBS

Handel beherrscht die Szene

Der Markt für Büromöbel bleibt fest in der Hand des spezialisierten Fachhandels, über den gut die Hälfte der Büromöbel abgesetzt werden. Das geht aus der Studie „Branchenfokus Büromöbel“ der BBE-Retail Experts hervor.

Der Markt für Büromöbel in Deutschland umfasst gegenwärtig ein Volumen von rund 2,2 Milliarden Euro. Damit hat die Branche 2009 gegenüber 2008 einen Umsatzeinbruch von fast 17 Prozent verkraften müssen. Zu erklären ist das nach Ansicht des Beratungs-Unternehmens BBE-Retail Experts beispiellose Minus im Wesentlichen damit, dass Büromöbel in der gewerblichen Wirtschaft zu den flexiblen Investitionsgütern zählen, deren Anschaffung in wirtschaftlich unsicheren Zeiten zurückgestellt wird. Und so sei auch für die nächsten Jahre weiterhin Konsolidierung angesagt, allenfalls verbunden mit einer leichten Umsatzerholung bis 2014 auf 2,3 Milliarden Euro, wovon der Löwenanteil weiterhin auf den Fachhandel entfallen wird, so die Prognose der Forscher im neu aufgelegten Branchenfokus Büromöbel 2010.

Sowohl Büromöbelhersteller als auch die Büromöbel-Distribution sind vorwiegend mittelständisch strukturiert, eine Marktmachtkonzentration auf eine Wirtschaftsstufe wie im Wohnmöbelmarkt existiert in diesem Ausmaß nicht. In enger Zusammenarbeit mit dem BBO-Fachhandel, Objekteuren und Planungsbüros hat es die Büromöbelindustrie nach Einschätzung der Autoren der Studie verstanden, bei der gewerblichen Nachfrage ein hohes Marken- und Qualitätsbewusstsein zu erzeugen, so dass Produktionsverlagerungen ins Ausland eine weniger wichtige Rolle spielen.

Nur ganz allmählich wird sich der Studie zufolge die Büromöbelbranche von dem Umsatzeinbruch im Jahr 2009 erholen.
Nur ganz allmählich wird sich der Studie zufolge die Büromöbelbranche von dem Umsatzeinbruch im Jahr 2009 erholen.

Generell – so die Ergebnisse der Studie – wird gut die Hälfte der Büromöbel über den spezialisierten Fachhandel vermarktet; rechnet man den eher auf private Kunden und Kleingewerbetreibende ausgerichteten Möbelhandel und die Bürofachmärkte hinzu, dann sind mehr als 70 Prozent des Umsatzes in Deutschland fachhandelsgebunden. Eine weiterhin starke Stellung in der Distribution nimmt hier der professionell ausgerichtete PBS/BBO-Fachhandel ein. Auch wenn man von früheren Marktanteilen heute deutlich entfernt ist, bleiben die Fachhändler weiterhin der wichtigste Distributionsweg für Büromöbel. Danach folgen mit gut zweistelligem Marktanteil der Möbelfachhandel, die Spezialversender und der Direktvertrieb der Büromöbelindustrie. Anbieter, die sich durch die Nähe zum SoHo-Segment (Small Office/Home-Office) auszeichnen, sind übrigens nicht so stark von Einbußen betroffen. Das hat dazu geführt, dass im vergangenen Jahr in der Statistik Fachmärkte und Möbelfachhandel leicht Marktanteile gewonnen haben.

Der gesamte Fachhandel mit Büromöbel werde mit einem Marktanteil von weiterhin deutlich über 70 Prozent in den kommenden Jahren seine führende Funktion behaupten können. Allerdings sei davon auszugehen, dass der Anteil von Versendern und Cash&Carry-Großhandel leicht zunehmen würde.

Die Studie (50 Seiten mit 26 Firmenporträts und 32 Marktübersichten und Tabellen) ist zum Preis von 850 Euro zzgl. MwSt. erhältlich.

www.marktstudien24.de

Verwandte Themen
Veränderungen der Marktanteile im Büromöbelmarkt im Jahr 2015 für die unterschiedlichen Vertriebswege: Am stärksten legt der Internethandel zu – wenn auch auf niedrigem Niveau. (Quelle: IFH Köln, BBE Handelsberatung, 2016)
Büromöbelmarkt wächst weiter weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter