BusinessPartner PBS

In Marken und Produkte investiert

Unter eigenem Brand hat der Media-Supplies-Spezialist Imation eine Range kompatibler Laser-Toner-Cartridges gelauncht. BusinessPartner PBS sprach mit Imation Europa-Chef Paul Koglin über Strategien, Synergien und Ziele.

Welche Strategie verfolgen Sie mit der Erweiterung Ihres Portfolios und welche Synergien sehen Sie hierin?

Paul Koglin Director Commercial Business EMEA bei Imation
Paul Koglin Director Commercial Business EMEA bei Imation

Paul Koglin Director Commercial Business EMEA bei ImationDie Sortimentserweiterung in das Toner-Geschäft ist ein logischer Schritt als Teil der Strategie unseres Unternehmens. Imation hat im letzten Jahr den Transfer gestartet, als eher herstellerorientiertes Unternehmen in Marken und Produkte zu investieren. Wir führen mittlerweile vier eigene beziehungsweise lizenzierte Marken in unserem Portfolio: Imation, Memorex, TDK und Xtreme Mac. Die Marke Imation hat sich in den letzten Jahren eine solide Position bei den gewerblichen Endkunden und in der B2B-Distribution erarbeitet. Und hier setzen wir an und gehen zusätzlich vom Medien-Supply- in das Toner-Supply-Business. Die Synergien liegen auf der Hand: Wir sprechen mit den gleichen Einkäufern bei den Endkunden. Und die Distributoren und Reseller sind weitestgehend identisch.

Warum sollten sich Händler mit Imation- Tonern befassen und wie wollen Sie die Produkte in puncto Preisniveau und Qualität im Handel positionieren?

Hinter Imation stehen ein weltweit operierender Konzern und eine globale Marke. Unsere Handelspartner in Deutschland haben von unserer konsequenten Marktbearbeitung profitiert. Dieses Vermarktungsmodell erweitern wir nunmehr um remanufactured Toner-Cartridges. Der Markt für remanufactured Toner ist extrem zersplittert. Das reicht von vielen regionalen Marken, Private Label-Produkten bis hin zu Hausmarken einzelner Reseller. Benchmark für unsere Preispositionierung sind die wenigen etablierten überregionalen remanufactured Toner-Marken, und bei der Qualität setzen wir kompromisslos auf die „Originals“ im Toner-Geschäft.

Was konkret verbirgt sich hinter dem „Imation Earthwise Concept“ und welche Bedeutung hat das Konzept für Ihr Toner-Geschäft?

Unsere Heimat ist die IT-Industrie. Und hier ist das Thema „Green IT“ mittlerweile auch in die Produktentwicklung eingeflossen. Das gilt insbesondere für Tapes, deren Betrieb im Gegensatz zu Hard Disks viel weniger Energie verbraucht. Ein weiteres Beispiel ist die Imation Solid State Disk (SSD), die als Flash-Speicher ebenfalls sehr viel weniger Energie benötigt. Und unter dieses Dachkonzept haben wir auch unsere Toner-Produkte positioniert: Hier steht „Earthwise“ für den Recycling-Prozess, die einmalige Wiederverwendung von Cartridges sowie die strikte Einhaltung aller etablierten Umweltzertifikate, die wir auf unserer Verpackung entsprechend dokumentieren und kommunizieren, beispielsweise in unserem aktualisierten Internetauftritt.

Für ein Resümee über den Start ist es sicher noch zu früh, dennoch: Was sind die erklärten Ziele für 2009?

Obwohl wir die Imation Toner-Cartridges europaweit einführen, werden wir selektiv vorgehen und uns auf einzelne Länder in Westeuropa konzentrieren, in denen wir schnelle Markterfolge sehen. Dazu gehört auch der Markt in Deutschland. Es ist die Zielsetzung, dass jeder unserer Distributionspartner und auch alle Key Reseller, die von uns als „Professional Partner“ qualifiziert sind, die Imation Toner-Cartridges in ihr Portfolio aufnehmen. Damit erhöhen wir unsere Relevanz bei diesen Partnern durch unser erweitertes Produkt- und Markenportfolio, stärken unser gemeinsames Geschäft, senken die Transaktionskosten unserer Partner und leisten unseren Beitrag zur Konsolidierung schwächerer Marktteilnehmer beziehungsweise Marken.

www.imation.de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter