BusinessPartner PBS

Die neue Art des Diktats

Dank digitaler Technik ist das Diktieren heute eine der effizientesten Wege, Informationen aufzunehmen und weiter zu verarbeiten. Der Spezialdistributor Ateq International sieht durch die neue Technik auch neue Zielgruppen und ist vom Potenzial für den Fachhandel überzeugt.

Ob im Büro, unterwegs oder von zu Hause – mit den neuen Geräten der Philips „Pocket Memo“-Serie können Diktate ortsunabhängig aufgezeichnet und geteilt werden.
Ob im Büro, unterwegs oder von zu Hause – mit den neuen Geräten der Philips „Pocket Memo“-Serie können Diktate ortsunabhängig aufgezeichnet und geteilt werden.

Durch das digitale Diktieren gibt es neue Zielgruppen für den Einsatz von Diktiergeräten. Waren es einstmals vor allem kleine und mittelgroße Rechtsanwaltskanzleien, die auf diesem Weg regelmäßig Dokumente erstellten, hat sich der Kreis der potenziellen Nutzer deutlich vergrößert: Zwar gibt es nach wie vor die „klassischen Zielgruppen“ wie Rechtsanwälte, Mediziner, Finanzdienstleister oder Behörden, Diktieren ist jedoch nicht nur für diese Anwender interessant, sondern wird mittlerweile auch von Architekten, Bauingenieuren, Vermessungsbüros oder Versicherungen – Anwender mit sehr unterschiedlichen und teilweise sehr spezifischen Bedürfnissen – eingesetzt.

Der in Heinsberg ansässige Spezialdistributor Ateq will allen Nutzern, die schnell qualitativ hochwertige Dokumente erstellen müssen, auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen anbieten. „Moderne Diktierlösungen eignen sich gleichermaßen für größere Organisationen ebenso wie für kleine, für Berater und Dienstleistleister ebenso wie für Architekten oder Versicherungen – kurzum für jeden, der einen Großteil seiner Arbeitszeit mit der Erstellung und Verarbeitung von Dokumenten verbringt“, heißt es bei Ateq. Denn: Nicht alle diese Unternehmen haben eine eigene Schreibkraft, der sie die Diktate einfach zusenden können, oder wollen solche Leistungen an externe Schreibbüros vergeben.

Als langjähriger Partner von Philips bietet Ateq Fachhändlern vielfältige Lösungen, um die individuellen Anforderungen der Kunden zu bedienen – beispielsweise mit der neuen „Pocket Memo“-Serie. Mit diesen Diktiersystemen sowie der aktuellen Software lassen sich einfache Diktierlösungen ebenso wie komplexe individuell gestaltete Diktat-Workflows abbilden. Die Produktreihe ist flexibel einsetzbar und wurde speziell für die Anforderungen unterschiedlichster Nutzer entwickelt.

Daneben unterstützt der Spezialdistributor seine Partner im Fachhandel mit einer Reihe von Zubehör und Dienstleistungen. Dazu gehören auch Lösungen zur Spracherkennung. Vielen Anwendern erscheinen die Systeme allerdings als noch nicht ausgereift genug. Auch wenn sich Spracherkennung laut Ateq bislang noch nicht flächendeckend durchsetzen konnte – in Heinsberg ist man überzeugt, dass die Verarbeitung von Informationen über das gesprochene Wort deutlich effizienter ist als das „Abtippen“ von diktiertem Text durch Manager, Anwälte oder Berater. Nur so könnten die Kunden ihre Prozesse effizienter gestalten. „Moderne Diktiertechnologien sind eine Lösung, um Kosten zu senken und die Qualität der Ausgabe zu erhöhen“, ist man in Heinsberg überzeugt. Dies werde durch Studien deutlich, die zeigten, dass es bis zu sieben Mal teurer ist, Dokumente selbst zu tippen, anstatt sie zu diktieren.

Nicht zuletzt hat sich die Diktiertechnik weiterentwickelt. Die Zeiten von Tonband und Kassettenrekorder sind vorbei, heute verbessern Software, die sogar das Smartphone zum Diktiergerät macht, und Cloud-Lösungen, die die Verwaltung der Sprachdateien um ein Vielfaches vereinfachen, die Arbeitsprozesse. Philips beispielsweise hat eine solche Cloud-Lösung auf den Markt gebracht – parallel zum Start seiner neuen „Pocket Memo“-Reihe. Mit einem Smartphone lassen sich kurze Notizen und Briefe aufnehmen und direkt ans Büro senden, wo sie transkribiert werden können. So ist es möglich, problemlos mobil zu arbeiten. Zudem sind keine Investitionen in teure Server mehr nötig.

In seiner aktuellen Kampagne „Erfolgreiche Anwaltskanzleien diktieren“ erklärt der Anbieter, wie insbesondere Anwälte mit vielen Mandanten durch den Einsatz von Diktierlösungen Zeit sparen und effizienter arbeiten können. Diese Entwicklung bietet auch den Fachhandelspartnern zahlreiche Perspektiven, ist man bei Ateq sicher.

www.ateq-international.de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter