BusinessPartner PBS

Supplies-Markt vor Veränderungen

Das Marktforschungsunternehmen InfoTrends hat untersucht, welche Auswirkungen Managed Print Services (MPS) auf den Markt für Supplies, Office-Papier und Kopierer- bzw. Drucker-Hardware haben.

Unter dem Schlagwort MPS fasst man Maßnahmen und Produkte zusammen, die Druckprozesse in Unternehmen verbessern. Neben Analysen zum tatsächlichen Bedarf gehören dazu üblicherweise auch Planung, Beschaffung und Installation von geeigneten Kopierern und Druckern, der Support, die Abrechnung sowie – unterschiedlich weit gefasst – die Versorgung mit Verbrauchsmaterialien wie Tinte/Toner und Papier.

John Shane, Director bei InfoTrends
John Shane, Director bei InfoTrends

Die US-amerikanischen Marktforscher bei InfoTrends rechnen damit, dass durch das verbesserte Output-Management durch MPS bis 2014 der Bedarf an Tinte/Toner um rund sechs Prozent und an Papier um rund fünf Prozent abnehmen wird. Allein in Westeuropa soll dadurch der Supplies-Markt im Office-Umfeld um rund 1,56 Milliarden Euro schrumpfen.

Als Hauptgrund dafür nennt John Shane, Director bei InfoTrends, den deutlichen Rückgang beim Druckvolumen, der mit der Einführung von MPS einhergeht. „Durchschnittlich können Unternehmen die Zahl der Ausdrucke durch MPS um 15 bis 17 Prozent reduzieren“, so Shane, „es werden also weniger Papier und weniger Supplies benötigt.“ Durch die Umstellung auf günstigere Drucksysteme, Beschränkungen in Bezug auf farbige Ausdrucke und den Einsatz von Alternativ-Toner könnten Unternehmen mit sinnvoll eingesetzten MPS insgesamt Einsparungen von 21 bis 25 Prozent erzielen.

Der Großteil (97 Prozent) der Einsparung bei den Supplies resultiert aus der Senkung der Zahl der Ausdrucke, dem konsequenten Druck von mehreren Seiten pro Blatt sowie dem Einsatz von Kopierern und Druckern mit geringeren Seitenkosten. Lediglich bei einem Prozent lägen die Einsparungsmöglichkeiten durch den Wechsel auf Tonerkartuschen von Alternativ-Anbietern. Dazu komme noch der sinkende Bedarf an Kopierpapier: Laut Shane sei ein Rückgang zwischen 18 und 24 Prozent zu erwarten – abhängig von der Unternehmensgröße und dem Vorhersagejahr.

Die zunehmende Verbreitung von MPS wird den Untersuchungen von InfoTrends zufolge also für alle Marktteilnehmer spürbare Auswirkungen haben. Grundsätzlich änderten sich durch MPS-Konzepte auch die Anforderungen an die Tonerkartuschen selbst: 73 Prozent der MPS-Anbieter wünschen sich unter anderem „smarte“ Supplies, die eine zuverlässige Vorhersage über den Füllstand der Kartuschen ermöglichen, um just-in-time den Ersatz bereitstellen zu können. Supplies von Drittanbietern werden der Studie nach in Zukunft einen schwereren Stand am Markt haben, da für MPS-Anbieter Qualität und Zuverlässigkeit der Supplies, speziell bei Farb-Produkten, von zentraler Bedeutung sind. Zuverlässige Anbieter mit hochwertigen Alternativ-Produkten würden aber auch in Zukunft ihre Abnehmer finden, meint John Shane.

www.infotrends.com

Verwandte Themen
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter
Trendbarometer: zu wenig Schutz vor Datenkriminalität in Deutschland
Durable präsentiert „Trendbarometer“ weiter
Eines der Ergebnisse der Zählung von JLL am 6. Mai: Es kommen mehr Besucher in die Innenstädte. (Quelle: JLL, 2017)
Deutschlands Top-Einkaufsstraßen zählen mehr Besucher weiter
Drei Viertel der Befragten Einkaufsexperten geht davon aus, dass im Jahr 2020 mehr als 50 Prozent ihrer Unternehmenseinkäufe online getätigt werden. (Quelle: ibi research, 2017)
B2B-Einkäufer wollen verstärkt online kaufen weiter
Drei Viertel der befragten Experten gehen davon aus, dass im Jahr 2020 schon mehr als 50 Prozent ihrer Unternehmenseinkäufe online getätigt werden. (Quelle: ibi research „Online-Kaufverhalten im B2B-E-Commerce – powered by Creditreform und SIX)
Handels-Plattformen auf dem Vormarsch weiter
Mehr als jeder Zweite bevorzugt Produkte, die individualisierbar sind. (Quelle: KPMG AG/IFH, 2017)
Individualisierbare Produkte klar gefragt weiter