BusinessPartner PBS

Effizienteres Geräte-Management

In der mittlerweile fünften Version ist das „Printer Administration Utility“ (PAU) von Sharp erhältlich. Das Tool erleichtert durch verschiedene Remote-Funktionen das Management von Multifunktionsgeräten im Netzwerk.

Toner nachfüllen, Papier einlegen, Fehlermeldungen beheben – die Überwachung von Multifunktionsgeräten wird für IT-Manager oft genug noch zu einer unübersichtlichen Angelegenheit mit viel Beinarbeit. Dank „PAU 5.0“ soll die klassische „Turnschuh-Administration“ aber weitestgehend überflüssig werden. Das Tool soll die Überwachung und Konfiguration von MFP im Netzwerk deutlich erleichtern und in der Folge Geräteausfallzeiten und Servicekosten minimieren. Die Remote-Features der aktuellen PAU-Versionen reichen von der Ausgabe von Fehlermeldungen über die Wartungsplanung bis zur Treiberinstallation und kompletten Druckerkonfiguration.

Dank „PAU 5.0“ kann der Administrator von zentraler Stelle aus auf die Bedienfeldanzeigen der MFP zugreifen und Probleme aus der Ferne diagnostizieren.
Dank „PAU 5.0“ kann der Administrator von zentraler Stelle aus auf die Bedienfeldanzeigen der MFP zugreifen und Probleme aus der Ferne diagnostizieren.

„Unsere Management-Software ,PAU‘ hat sich in der Praxis bewährt und wird seit vielen Jahren von Profis geschätzt“, so Torsten Bechler, Produktmanager Information Systems bei Sharp Electronics Germany/Austria. „Durch das erweiterte Funktionsspektrum bieten wir den Netzwerk-Administratoren jetzt noch mehr Möglichkeiten, um ihre Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten. ,PAU 5.0‘ leistet damit einen entscheidenden Beitrag zur Kostenreduktion im Output-Management insgesamt“, so Bechler weiter.

Ein praktisches neues Detail von „PAU“ ist das „Remote Front Panel Utility“. Es ermöglicht dem Administrator, von zentraler Stelle aus auf die Bedienfeldanzeigen der MFP zuzugreifen und Probleme aus der Ferne zu diagnostizieren. Bei der Behebung der Fehler kann der IT-Experte entweder selbst direkt eingreifen oder den Endanwender vor Ort entsprechend anleiten. Eine weitere Funktionserweiterung ist das „Device Cloning“, das bei der Integration von neuen MFP ins Netzwerk zum Einsatz kommt. Anstatt jedes einzelne System gesondert zu konfigurieren, kann der Administrator die bereits bestehenden Konfigurationsdateien einer eingerichteten Maschine duplizieren und sie einfach per Mausklick übertragen.

Die Software erstellt außerdem automatisch Service-Berichte mit Statusmeldungen, die unter anderem auch echtzeitkritische Daten wie Toner- und Papierstände enthalten. Die Bedienung der webbasierten Management-Software ist mit den gängigen Internet-Browsern möglich. Zugang finden sämtliche Multifunktionssysteme, die unter dem Simple-Network-Management-Protocol (SNMP) laufen – unabhängig von Modell oder Fabrikat.

Torsten Bechler, Produktmanager Information Systems bei Sharp Electronics Germany/Austria
Torsten Bechler, Produktmanager Information Systems bei Sharp Electronics Germany/Austria

Und auch mit dem neuen „Universal Print Driver“ (UPD) will Sharp die Arbeit in den IT-Abteilungen unterstützen. Denn eine für alle Systeme einheitliche und vertraute Benutzeroberfläche kann den Mitarbeitern die Bedienung erleichtern und so indirekt auch die Support-Kosten senken.

„Unser Universal-Druckertreiber entlastet die EDV-Abteilung erheblich, weil er für beinahe jedes Netzwerk-MFP von Sharp verwendet werden kann“, erklärt Torsten Bechler. „Neben der Installation neuer Geräte wird auch das Nachrüsten und Austauschen bereits bestehender Systeme vereinfacht. Nachfolge-Geräte können ganz simpel mit der IP-Adresse des Vorgänger-Modells konfiguriert werden. Das MFP wird dabei automatisch erkannt und die Benutzereinstellungen entsprechend aktualisiert, ohne dass eine Neuinstallation nötig wäre.“ Der Administrator kann mit dem neuen Treiber auch allgemein gültige Einstellungen wie Monochrom- oder Duplex-Druck zentral vorgeben, was ihm neue Möglichkeiten zur Kostenkontrolle gibt.

Der „Universal-Druckertreiber“ ist mit den Betriebssystemen Windows Vista, Windows XP und Windows 7 sowie Windows Server 2003 und Windows Server 2008 kompatibel und kann bei einem Großteil der MFP aus dem Sharp-Line-up zum Einsatz kommen.

Features

· „PAU 5.0“ bietet Fernwartungs-Funktionen für MFP

· „Universal-Druckertreiber“ erleichtert die Bedienung

· Kosten-Reduktion durch effizientere Arbeitsabläufe

www.sharp.de

Verwandte Themen
Neuer CEO von Sharp Europe: Yoshihisa Ishida (Bild: Sharp)
Neuer CEO bei Sharp Europe weiter
Viele Unternehmen setzen geltende Datenschutzvorgaben nur mangelhaft um, mit der neuen EU-Datenschutzverordnung steigt das Risiko, dafür mit hohen Bußgeldern geahndet zu werden. (Infografik: Sharp)
Hohe Ignoranz gegenüber Datenschutzvorgaben im Büro weiter
Motivationskiller Technik: 42 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass moderne Bürotechnik sich positiv auf ihre Motivation auswirken würde.
Deutsche Unternehmen haben ein Motivationsproblem weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter
Das Teilen von Informationen ist im Arbeitsalltag nicht unbedingt selbstverständlich, dies zeigt auch eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.
Im Arbeitsalltag ist sich jeder selbst der Nächste weiter
Laut Studie verlieren deutsche Büroangestellte jährlich fast 10.000 Minuten oder 20 Arbeitstage pro Jahr, weil die technische Ausstattung im Büro sie aufhält.
Angestellte verlieren 20 Arbeitstage durch langsame Technik weiter