BusinessPartner PBS

Transparenz und Planungssicherheit

IT-Leasing bietet für Unternehmen viele Vorteile, weiß Rainer Geissel, Managing Director der BFL Leasing. Mit maßgeschneiderten Konzepten vereinfacht der Eschborner IT-Finanzierer Unternehmen die Investitionsentscheidung.

Herr Geissel, wo liegen die wesentlichen Vorteile des IT-Leasing gegenüber der Kreditfinanzierung?

„Für den Kunden muss sich Leasing lohnen“, sagt Rainer Geissel, Managing Director der BFL Leasing. Der Eschborner Spezialist bietet Unternehmen passgenaue Finanzierungskonzepte und unterstützt damit auch den Handel.
„Für den Kunden muss sich Leasing lohnen“, sagt Rainer Geissel, Managing Director der BFL Leasing. Der Eschborner Spezialist bietet Unternehmen passgenaue Finanzierungskonzepte und unterstützt damit auch den Handel.

Leasing schont die Liquidität eines Unternehmens und ist oft bilanzneutral. Somit bleibt die Kreditlinie unangetastet. Mehr noch: Das Unternehmen erschließt sich einen zusätzlichen finanziellen Spielraum. Zudem bietet IT-Leasing Transparenz und Planungssicherheit durch die vertraglich festgelegten Raten. Es gibt keine Zinsschwankungen während der Vertragslaufzeit. Verschiedene Vertragsmodelle decken zudem unterschiedliche Bedarfe ab, zum Beispiel Update-Leasing, Software-Leasing oder IT-Projekt-Leasing. Leasing ist eine Finanzierungsform, die gerade Produkten mit kurzen Innovationszyklen, wie eben der IT, entgegen kommt.

Warum sollte man beim IT-Leasing zu einem Spezialisten wie der BFL Leasing gehen?

Ein Unternehmen möchte nicht nur einfach IT leasen, sondern in der Regel ein IT-Projekt realisieren – und das beinhaltet auch die kaufmännische Seite dieser Investition. Spezialisten gehen anders an die Sache heran: Sie sehen, die Investition beinhaltet Hardware, aber eben auch Software und Implementierungsdienstleistungen. Denken Sie nur an Themen wie Datenmigration und Schulungen für eine neue Applikation. Wir als Spezialfinanzierer wissen, wie wir dafür Lösungen finden – und machen so die Investition einfach. Der Kunden profitiert davon gleich mehrfach: Er bekommt seine passgenaue Finanzierung bei uns über die Volksbanken und Raiffeisenbanken oder im Vertriebsleasing-Modell direkt vom Systemhaus oder Fachhandelspartner. Dieser aus Kundensicht unkomplizierte Ansatz braucht Profis im Hintergrund – so wie die Spezialisten der BFL und der VR Leasing.

Wie hat sich das IT-Leasinggeschäft der BFL in den vergangenen fünf Jahren entwickelt und welche Entwicklung erwarten Sie in den nächsten zwei, drei Jahren?

Wir als IT-Finanzierer sind mit der Entwicklung in den vergangenen Jahren zufrieden und rechnen auch in den kommenden Jahren mit steigender Nachfrage. Lassen Sie mich dies an dem Beispiel Managed Document Service (MDS) kurz erläutern: Die Datenmengen wachsen jedes Jahr. Hier sind intelligente Konzepte gefragt, mit denen sich die Informationen sowohl gut verwalten als auch schnell bereitstellen lassen. Es gilt auch, den Gerätepark aufzuräumen, die Druckkosten zu reduzieren und die Prozesse zu optimieren. Unternehmen können viel sparen, wenn sie diese Aufgaben externen Spezialdienstleistern anvertrauen, die Gesamtlösungen anbieten und auf den Kunden genau zugeschnittene Angebote machen. Hierzu gehört auch das Thema Finanzierung. Eines unserer Spezialgebiete sind Output-Management-Leasingverträge, die neben der Maschinenmiete auch Wartung, Service und Instandhaltung beinhalten und sich jederzeit ergänzen lassen. Diese Verträge bieten wir über Hersteller, Systemhäuser und Bürofachhändler an.

So etabliert wie etwa Pkw-Leasing ist IT-Leasing jedoch noch nicht. Woran liegt das?

Glücklicherweise ändert sich das, denn IT-Leasing wird zunehmend populärer. Wichtig ist, dass im IT-Fachhandel Leasing gleich zusammen mit dem Objekt oder der Dienstleistung als Finanzierungsoption angeboten wird – so wie wir es von den Autohäusern kennen.

Wie sieht es bei Kleininvestitionen aus? Ab welcher Investitionssumme lohnt sich IT-Leasing? Ist der Verwaltungsaufwand nicht relativ hoch, wenn man Produkte im Gesamtwert von 3000 Euro least?

Wir sehen das anders: Für den Kunden muss sich Leasing lohnen. Und da verfolgen wir eher den Ansatz, dass das Unternehmen sich bei IT-Investitionen grundsätzlich für die Vorteile der Finanzierung über Leasing- oder Mietmodelle entscheidet. Dann auch gerne konsequent für Kleininvestitionen. Wir konzentrieren uns daher auf Einzelinvestitionsgrößen, wie sie von unseren kleineren und mittelständischen Kunden in der Regel getätigt werden. Und das beginnt durchaus auch bei den von Ihnen genannten 3000 Euro – umfasst aber auch Investitionen im Bereich von 500 000 Euro und weit darüber. „Wir finanzieren, was Sie unternehmen“, heißt schließlich die Botschaft an unsere Kunden.

www.bfl-leasing.de

Verwandte Themen
Sascha Lerchl hat von Dr. Norman Hoppen die Leitung beim Finanzierer BFL Leasing übernommen.
Norman Hoppen verlässt BFL Leasing weiter
Dr. Norman Hoppen: Cloudlösungen sorgen 2017 für positive Impulse im Markt
„Minus von zehn Prozent bei Büromaschinen und EDV“ weiter
Dirk Henniges ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der BFL.
Dirk Henniges übernimmt Aufsichtsratsvorsitz der BFL weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter