BusinessPartner PBS

Der Trend geht zur Farbe

Es kommt Bewegung in den Druckermarkt. Noch ist der Anteil der Farblasergeräte gering, doch der Absatz nimmt rasant zu. Im Kampf um Marktanteile mischt jetzt auch Brother mit.

Die Nachfrage nach Farblaserdruckern steigt, auch oder gerade im Office-Bereich. Wenngleich die absoluten Absatzzahlen für Farblaserprinter nach einer aktuellen Erhebung des Marktforschungsinstituts IDC im vergangenen Jahr noch deutlich hinter denen der Monochrom-Geräte zurücklagen, ist doch das Potenzial offensichtlich. Und so wundert es nicht, dass der Verteilungskampf bereits in vollem Gang ist. HP konnte seine Spitzenposition noch weiter ausbauen und liegt mit 38,3 Prozent Marktanteil bei den Farblaserdruckern unangefochten auf Platz 1. Ebenfalls einen großen Sprung nach vorne machte nach Angaben der Marktforscher Samsung. Lag der Marktanteil im Jahr 2005 noch bei sieben Prozent, konnte sich das Unternehmen im vergangenen Jahr mit 13,1 Prozent auf den zweiten Platz vorarbeiten. OKI Printing Solutions verbesserte seine Position im Gesamtmarkt der Farbseitendrucker von Rang 4 in 2005 auf aktuell Platz 3, bei einem Marktanteil von 9,4 Prozent. „In 2007 werden wir diese erfreuliche Marktentwicklung weiter vorantreiben“, betont Bernd Quenzer, Managing Director der OKI Systems (Deutschland) GmbH und Regional Vice President der Central Region. „So werden wir bereits nach Abschluss des ersten Quartals unseren Marktanteil vor allem im A3-Segment deutlich ausgebaut haben und uns stetig der für dieses Jahr angepeilten Marktführerschaft nähern. Insgesamt werden wir in den nächsten Monaten mit umfangreichen Neuerungen über die gesamte Produktpalette hinweg aufwarten.“ Konica Minolta und Epson mussten nach Angaben von IDC im Farblaserbereich einen deutlichen Verlust von Marktanteilen nach Stückzahlen hinnehmen. Konica Minolta rutschte von 18,6 auf 6,1 Prozent Marktanteil und liegt damit nur noch auf Rang 6 (in 2005 auf Platz 2). Auch Epson büßte mehr als die Hälfte seines Marktanteils ein und hat jetzt mit sieben Prozent nur noch den fünftgrößten Anteil. Für Kyocera Mita hat sich der Farbmarkt nach eigenen Angaben mit einem deutlichen Absatzplus sehr positiv entwickelt. Laut IDC konnte Kyocera Mita seinen Anteil am Farblasermarkt von 3,8 auf 4,6 Prozent steigern. Lexmark konnte ebenfalls zulegen und vergrößerte seinen Marktanteil von 5,5 Prozent in 2005 auf 8,4 Prozent im vergangenen Jahr. Auch Brother möchte in diesem Segment deutliche Zuwächse erzielen. Mit einer eigenen Technologie ausgerüstet, will das Unternehmen seine Marktanteile in Deutschland innerhalb von nur einem Jahr von derzeit zwei auf über zehn Prozent mehr als verfünffachen. Dass dies gehen kann, hat Brother mit dem Farblaser-Multifunktionsgerät MFC-9420CN gezeigt, bei dem das Druckwerk zwar noch hinzugekauft wurde, der Multifunktionskern aber bereits aus eigener Entwicklung stammt. Hier hat Brother nach einem Jahr bereits einen Marktanteil von rund zwanzig Prozent erreicht. Bis 2009 sollen die neuen Farblaserdrucker maßgeblich dazu beitragen, den Umsatz auf dann über 350 Millionen Euro zu treiben. Für die Zeit danach hat Brother bereits neue Technologien angekündigt.

OKI rangiert erstmals unter den Top-3-Herstellern, die sich insgesamt rund 61 Prozent des Marktes teilen.
OKI rangiert erstmals unter den Top-3-Herstellern, die sich insgesamt rund 61 Prozent des Marktes teilen.

OKI rangiert erstmals unter den Top-3-Herstellern, die sich insgesamt rund 61 Prozent des Marktes teilen.Kontakt: www.oki.de, www.idc.de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter