BusinessPartner PBS

Viel Spielraum bei der Vertragsgestaltung

Seitenpreiskonzepte gibt es in der Kopierer- und Druckerbranche wie Sand am Meer. Epson war nicht der Erfinder des Prinzips, doch in Sachen Einfachheit, Transparenz und Flexibilität entpuppt sich „click+more“ für den Fachhandel als interessante Alternative.

Karsten Jahn, Leiter Produktmarketing Consumer bei Epson
Karsten Jahn, Leiter Produktmarketing Consumer bei Epson

Das Seitenpreiskonzept „click+more“, seit Mitte 2006 auf dem Markt, ist anders als die anderen: Denn der Kunde erhält den Drucker leihweise von Epson und zahlt nur für die tatsächlich gedruckten Seiten. „Er hat dadurch keine Anschaffungskosten und keine Fixkosten wie beim Leasing. Wenn der Kunde 100 Seiten druckt, muss er auch nur 100 Seiten zahlen“, schildert Epson- Fachhändler Hartmut Kehrberg, Inhaber des Bürocenters Bad Oeynhausen, seine Erfahrungen. Gerade kleineren und mittleren Fachhändlern, die sich bislang noch nicht mit Klick-Konzepten beschäftigt haben oder aber eine sinnvolle Alternative zu großvolumigen und komplexen Angeboten suchen, bietet Epson auf diese Weise eine problemlose Abwicklung und langfristige Kundenbindung. „Wir sind in einer strukturschwachen Region angesiedelt, viele Unternehmen zögern vor größeren Investitionen: Hier bietet click+more eine attraktive Alternative. Die Kunden können genau absehen, welche Kosten auf sie zukommen, alles ist sehr transparent“, unterstreicht Fachhandelspartner Ekkehard Bär, Geschäftsführer der CCS Computer GmbH in Mistelbach. Neben guten Verkaufsargumenten überzeugt Epson mit einer unkomplizierten und komfortablen Online- Abwicklung: Im „click+more“- Händlerportal können Fachhändler „Karteikarten“ für ihre interessierten Kunden anlegen und die Kontakte in diesem Bereich verwalten. Stimmt der Kunde dem Angebot zu, erstellt der Fachhändler direkt in dem Portal den Vertrag und druckt ihn aus. Danach braucht er das Dokument nur noch an Epson zu faxen. Das Gerät wird nach Unternehmensangaben bereits am nächsten Tag an den Kunden verschickt – ohne Zeitverzögerung.

Modularer Aufbau und Online-Projektanfrage

Jüngste Neuerung: Seit dem 1. April kann der Händler per Mausklick festlegen, welche Dienstleistungen er selbst erbringen möchte und welche Services Epson übernehmen soll. Als großen Vorteil sieht Karsten Jahn, Leiter Produktmarketing Consumer: „Was Epson click+more von anderen Klick-Konzepten abhebt, ist, dass der Händler den Vertrag vollkommen eigenständig gestalten kann, ohne deswegen ständig Rücksprache mit dem Hersteller halten zu müssen.“ Der modulare Aufbau lässt dem Fachhändler maximalen Spielraum bei der individuellen Vertragsgestaltung und minimiert den Zeitaufwand. „Es ist häufig so, dass zwischen dem Kunden und dem Händler schon ein Servicevertrag besteht. Dann macht es natürlich keinen Sinn, wenn extra ein Epson-Service-Techniker vorbeikommt und die Geräte wartet. In so einem Fall kann der Händler dem Kunden im Rahmen von Epson click+more seinen eigenen Service anbieten. Dasselbe gilt beispielsweise auch für das Verbrauchsmaterial“, so Jahn. Ein sinnvoller Ansatz ist laut Bär: „Ich bin Epson-Servicepartner und kann meine Kunden so an mich binden. Die Kunden brauchen im Problemfall einen zuverlässigen Partner, und der bin auch weiterhin ich.“ Für ein weiteres Plus sorgt die neue Projektanfrage- Funktion: Auch größere Projekte können ab sofort einfach online abgewickelt werden. Das überarbeitete Tool bietet dem Händler die Möglichkeit, eine Projektanfrage zu stellen, der der Vertriebsbeauftragte direkt online zustimmen kann: „Dadurch wird die Projektabwicklung wesentlich vereinfacht. Die Online-Anfrage ist unkomplizierter und spart viel Zeit“, hebt Jahn hervor.

Seitengenaue, nachgelagerte Abrechnung

Epson click+more ist quasi ein Rundumsorglos- Paket, denn nicht nur die Hardware ist inklusive, sondern auch der Toner sowie Wartung und Service – und zwar ohne Festlegung eines Mindestumsatzes. Der Kunde bekommt ein Gerät, das genau auf seine Anforderungen zugeschnitten ist, wie zum Beispiel die neue Modellreihe „AcuLaser CX21N“. Die Laserdrucker beherrschen gleich mehrere Funktionen: Drucken, Scannen, Kopieren – und beim „AcuLaser CX21NF“ auch Faxen. Das Platz sparende Multifunktionsgerät eignet sich besonders für kleine bis mittlere Unternehmen, die ältere S/W-Modelle durch funktionalere und kostengünstigere Farblösungen ersetzen wollen. Ein weiterer Vorteil von „click+more“ ist, dass die Abrechnung seitengenau erfolgt – so bekommt der Nutzer immer den besten Preis. „Die Wettbewerber haben Abrechnungsmodelle, bei denen man feste Seitenpreise bezahlt. Wenn man weniger Seiten als vereinbart druckt, beispielsweise durch Urlaubszeiten, Krankheitsfälle oder entsprechende Geschäftentwicklung, muss man trotzdem den vollen Preis zahlen. Andersherum werden zuviel gedruckte Seiten fleißig nachberechnet“, erklärt Thomas Haberl, Vertriebsleiter der EDV BV Vertriebs GmbH in Pfreimd. Die gedruckten Seiten können online an Epson übermittelt werden, es entsteht kein Aufwand für den Kunden und den Händler. Über eine Serviceseite erhält der Kunde – ebenfalls online – Informationen über sein Druckverhalten und bekommt automatisch Tipps für die Optimierung seiner Drucklandschaft. Wie bei einem Kontoauszug kann er nachvollziehen, wann er Verbrauchsmaterial bestellt oder wann er den letzten Serviceeinsatz hatte. Sollte sich herausstellen, dass ein anderer Drucker besser geeignet wäre, kann das Gerät ausgetauscht werden. Haberl meint: „Der Vertrag ist sehr flexibel. Wenn das tatsächliche Seitenaufkommen höher ist als vorher geplant, kann man einfach das Gerät austauschen und ein größeres nehmen. Hier tun sich andere Hersteller schwer und sind unflexibel. Das ist der Mehrwert von Epson click+more.“ Und Bär ergänzt: „Der Vertrag ist auch für Laien gut verständlich, es gibt kein Kleingedrucktes. Epson click+more ist fair.“

Kontakt: www.epson.de,  www.epson-ontop.de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter