BusinessPartner PBS

Den Handwerker im Blick

Handwerksbetriebe kaufen Büromaterialien eher beim benachbarten Fachhändler als im Internet oder über Katalog – eine Chance für den Händler, mit zielgruppenspezifischer Software wie der „Lexware handwerk pro“ seine Kompetenz zu zeigen.

Frank Steinberg, Produktmanager bei Lexware: „Lexware handwerk pro ist eine Alles-inklusive-Software. Der Betrieb muss keine einzelnen Module dazukaufen.”
Frank Steinberg, Produktmanager bei Lexware: „Lexware handwerk pro ist eine Alles-inklusive-Software. Der Betrieb muss keine einzelnen Module dazukaufen.”

Frank Steinberg, Produktmanager bei Lexware: „Lexware handwerk pro ist eine Alles-inklusive-Software. Der Betrieb muss keine einzelnen Module dazukaufen.”Die Auftragslage im Handwerk stimmt optimistisch, die Ausbildungssituation ist zufriedenstellend, und der Zentralverband des Handwerks (ZDH) rechnet zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder mit einer Umsatzsteigerung. Manche Betriebe fürchten allerdings, dass der Aufschwung nicht nachhaltig sei. Die Mehrwertsteuererhöhung und eine damit einhergehende Zurückhaltung bei der Auftragsvergabe werden dafür als Hauptgrund genannt. Auch würden hohe Lohnzusatzkosten, ein unflexibler Arbeitsmarkt und zu viel Bürokratie Standortprobleme bringen, befürchtet ZDH-Generalsekretär Hans-Eberhard Schleyer.

Sämtliche Funktionen für das Tagesgeschäft im Handwerksbetrieb Diesen Herausforderungen stellt sich Lexware mit seiner neuen Branchenlösung, der „Lexware handwerk pro“. Nach dem Start von „financial office pro handel“ sind „Lexware handwerk pro“ und „Lexware financial office pro handwerk“ nun die zweiten branchenspezifischen Lösungsangebote. Sie sind besonders geeignet für die Bedürfnisse der Zielgruppe (Bau- und Ausbaugewerbe sowie Elektro- und Metallgewerbe). Dazu Frank Steinberg, Produktmanager bei Lexware: „Lexware handwerk pro ist eine Alles-inklusive-Software. Sämtliche Funktionen, die der Handwerksbetrieb für sein Tagesgeschäft braucht, sind enthalten. Anders als bei Wettbewerbsprodukten muss der Betrieb keine einzelnen Module dazukaufen.“

Der Leistungsumfang umfasst neben den Standardbelegarten (Angebot, Auftrag, Lieferschein und Rechnung) auch handwerksspezifische Belege wie Kostenvoranschlag, Nachtragsangebot sowie Teil- und Schlussrechnung. Kostenvoranschläge dürfen bei Handwerksbetrieben nur um 20 Prozent von der Rechnung abweichen und sind demnach verbindlich. Diese Regelung berücksichtigt das Programm. Für Gewerke im Wettbewerb unverzichtbar: Teilrechnungen, die exakt belegen, welche Leistungen im Detail abgerechnet werden.

Die zielgruppenspezifische Software-Lösung bietet alle im Handwerksbetrieb erforderlichen Leistungen – vom Kostenvoranschlag bis zur Schlussrechnung.
Die zielgruppenspezifische Software-Lösung bietet alle im Handwerksbetrieb erforderlichen Leistungen – vom Kostenvoranschlag bis zur Schlussrechnung.

Die zielgruppenspezifische Software- Lösung bietet alle im Handwerksbetrieb erforderlichen Leistungen Auch diesen Kniff beherrscht „Lexware handwerk pro”. Material und Geräte, Standard- sowie Fremdleistungen lassen sich kalkulieren und abrechnen. Außerdem kann der Firmenchef mit der Software eine Positions-, Titel- und Endpreiskalkulation ausführen. Dabei kann der Anwender eigene Standardleistungen anlegen (Leistungsangebot aus Material und Arbeitszeit) oder vorgefertigte Standardleistungskataloge einlesen. Dafür verfügt „Lexware handwerk pro” über alle gängigen Schnittstellen (DATANORM/ GAEB/ELDANORM/ ZVEH). Handwerksbetriebe können mit dem Programm Projekte kalkulieren, abrechnen und frühzeitig erkennen, ob das Projekt aus dem Ruder läuft und droht, unrentabel zu werden. Es enthält eine Offene-Posten-Verwaltung, ein Modul Mahnwesen sowie ein Kassenmodul. Besonders fortschrittlich sei die Möglichkeit der digitalen Signatur, so Steinberg weiter. Wie alle gängigen „pro”-Produkte von Lexware lässt auch „handwerk pro” den gesetzlich zugelassenen elektronischen Rechnungsversand mit qualifizierter digitaler Signatur zu, dank der neuen Funktion „Lexware eRechnung”. In dem Programm sind jeweils 300 kostenlose Signaturen enthalten: keine Porto-, Druck- oder Transportkosten für den Rechnungsversand und somit deutlich mehr Zeit für die eigentlichen Handwerksaufgaben und die Chance auf mehr Umsatz.

Lexware GmbH & Co. KG

Das Freiburger Softwarehaus Lexware wurde 1989 gegründet und ist seit 1993 Mitglied der Haufe Mediengruppe. Die Haufe Mediengruppe ist eine der führenden deutschen Verlagsgruppen in den Bereichen Wirtschaft, Recht, Steuern und Informationsverarbeitung. Lexware etablierte sich mit einem umfangreichen Angebot an Finanzsoftware für den kaufmännischen und privaten Bereich innerhalb weniger Jahre erfolgreich am Markt und beschäftigt rund 260 Mitarbeiter. 1999 entwickelte sich Lexware durch eine Kooperation mit Intuit zum führenden Anbieter im deutschen Finanzsoftwaremarkt.

Kontakt: www.lexware.de

Verwandte Themen
Der Anteil der Cloud-Befürworter steigt. (Quelle: Bitkom/KPMG 2016)
Cloud Computing setzt sich durch weiter
Bei der Eröffnung in Düsseldorf (von links): Heinrich Alphons, Nick Dabanovic, Claus Specking und Bob Kalyan (Bild: iTS)
iTS mit Training & Solution-Center in Deutschland gestartet weiter
Mit welchen der folgenden Themen beschäftigt sich Ihr IT-Bereich in den kommenden zwei Jahren? (c) Lünendonk-Studie 2016: Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland, September 2016
Rolle der Fachbereiche bei IT-Projekten gewinnt an Bedeutung weiter
Robin Wittland leitet ab Anfang kommenden Jahres den Geschäftsbereichs Windows und Devices bei Microsoft Deutschland.
Robin Wittland verlässt Wortmann weiter
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Hans-Peter Enderle und Julia Enderle:  „Seit einigen Jahren geht es in Projekten nicht mehr nur um die reine Hardware, sondern um das komplette Druckmanagement.“
fido sichert Nachfolge und baut Portfolio aus weiter