BusinessPartner PBS

Den Blick nach vorne gerichtet

Auch im 60. Jahr nach der Unternehmensgründung stehen bei der Großhandlung Heinrich Hartmann im oberfränkischen Rödental die Nähe zum Kunden und effiziente Prozesse im Mittelpunkt des Geschäfts.

Geschäftsführer Hubert Hartmann am Firmensitz von Heinrich Hartmann im oberfränkischen Rödental: „Wir sind gut aufgestellt und bieten Top-Service.“
Geschäftsführer Hubert Hartmann am Firmensitz von Heinrich Hartmann im oberfränkischen Rödental: „Wir sind gut aufgestellt und bieten Top-Service.“

Genau 19 271 Mark und 62 Pfennige – diese Bilanzsumme meldete die Großhandlung Heinrich Hartmann 1951, im ersten Jahr ihres Bestehens, an das Finanzamt. Sechzig Jahre später bewegt sich der Jahresumsatz in einer anderen Liga und der Warenbestand zählt mehr als 44 000 Artikel. „Wir sind heute in der Lage, unseren Kunden nicht nur rund um das Thema Papier, sondern auch bei vielen anderen Aufgaben ein kompetenter Ansprechpartner zu sein“, sagt Hubert Hartmann, der heutige Inhaber und Geschäftsführer.

In Rödental feierte das Unternehmen mit Kunden und Lieferanten jetzt das Jubiläum. Neben dem Bürgermeister der Stadt Rödental und dem Hauptgeschäftsführer der IHK Coburg sprachen auch Wolfgang Greven, der Vorstand der Egropa, sowie Hans-Karl Gamerschlag, der Geschäftsführer des Großhandelsverbandes GVS, zu den Gästen.

Zunächst hatte bei Heinrich Hartmann alles im kleinen Rahmen angefangen: Wenige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg startet das Firmengründerpaar Heinrich und Erika Hartmann vom eigenen Wohnhaus aus mit dem Großhandel für Papierwaren. Das Lager umfasst in Zeiten von Wohnungsnot und Wohnraumbewirtschaftung mit 16 Quadratmetern Fläche gerade einmal soviel Platz wie eine größere Abstellkammer.

Vordenker und Vorreiter in der Branche

Firmengründer Heinrich Hartmann engagiert sich für die Gründung des Großhandelsverbands Egropa, der „Einkaufsgenossenschaft für Großhändler in Papierwaren und Schreibwaren“. Frühzeitig hat er die gemeinsamen Interessen der Großhändler erkannt und ihre Zusammenarbeit vorangetrieben: Die Egropa nutzt ihr gebündeltes Einkaufsvolumen, um für ihre Kunden bessere Konditionen auszuhandeln, macht sich aber auch darüber hinaus für die Interessen und Belange ihrer Mitglieder gegenüber Industrie und Handel stark. Ab 1979 war Hubert Hartmann im Katalogausschuss des Großhandelsverbands GVS, in deren Arbeitskreisen entstehen der „Schulkatalog“, „Bürokatalog“ und „Katalog für Alltag und festliche Stunden – Artikel aus der Papeterie“, die noch heute als Print-Kataloge eine wichtige Verkaufshilfe für den Einzelhandel darstellen.

Die Unterstützung des Handels gehört für das Großhandelsunternehmen zum festen Programm. So wurden die Fachhändler in Rödental zum Schulstart mit einer „Schulboxen“ für die Kindergärten versorgt.
Die Unterstützung des Handels gehört für das Großhandelsunternehmen zum festen Programm. So wurden die Fachhändler in Rödental zum Schulstart mit einer „Schulboxen“ für die Kindergärten versorgt.

Auch im eigenen Unternehmen müssen strategische Entscheidungen getroffen werden: Beizeiten setzt sich die Großhandlung mit der modernen elektronischen Datenverarbeitung auseinander. Gemeinsam mit weiteren Großhändlern entwickelt Hartmann in den achtziger Jahren jene Software, deren Datenstrukturen noch heute in „Dispa“, einem der führenden Programme der Branche, Bestand haben. Die Software wird permanent weiterentwickelt und von inzwischen zwanzig mitelständischen Großhändlern eingesetzt.

Durch die Wiedervereinigung Deutschlands rückt der oberfränkische Standort von Heinrich Hartmann mit einem Mal in eine Mittelpunktlage. Quasi „über Nacht“ tun sich Möglichkeiten auf, das Vertriebsgebiet zu erweitern. Hartmann ergreift schnell die neuen Geschäftschancen und erweitert den Kundenstamm in Richtung Thüringen und Sachsen.

Hans-Karl Gamerschlag, Geschäftsführer des Großhandelsverbands GVS, als Gratulant auf der Jubiläumsfeier bei Heinrich Hartmann.
Hans-Karl Gamerschlag, Geschäftsführer des Großhandelsverbands GVS, als Gratulant auf der Jubiläumsfeier bei Heinrich Hartmann.

Deutliche Vergrößerung in den neunziger Jahren

Der Erfolg in den neunziger Jahren verlangt nach baulichen Erweiterungen: Im Jahr 1991 stockt Hartmann das vorhandene Gebäude um eine komplette Etage auf, es stehen nunmehr 3000 Quadratmeter Lagerfläche am Standort Rödental zur Verfügung. Das Sortiment reicht mittlerweile über die „PBS-Klassiker“ weit hinaus, es umfasst längst auch EDV-Zubehör, Gastonomieartikel sowie Verpackungen und Zubehör. Weiter wachsendes Geschäft verlangt in den neunziger Jahren nach einer Erweiterung im Nachbarort Dörfles, wo ein Außenlager entsteht.

Der Sohn Hubert Hartmann führt die Geschäfte seit den neunziger Jahren. Er modernisiert den Internetauftritt und setzt auch die Kooperationsbestrebungen im Sinne des Vaters fort: 2007 schließt Hartmann mit der norddeutschen Großhandels-Marketinggruppe „Castorp Kreis“ eine Werbegemeinschaft für die Hausmessen, die regelmäßig einmal im Jahr organisiert werden (siehe Kasten). Außerdem organiseren die Kooperationspartner gemeinsame Aktions-Sortimente und Kataloge.

Hartmann distribuiert heute flächendeckend in Deutschland mit regionalem Schwerpunkt in Bayern, Thüringen und Sachsen. Sechs Kundeservice-Berater im Außendienst stellen Neuheiten vor und beraten – vom Sortiment über die Ladengestaltung bis zur Ranzenparty. „Für eine Ranzenparty stellen wir auch schon einmal einem Kunden eine große Zahl an Schulranzen auf Kommission zur Verfügung“, erklärt Hartmann. Allerdings: „Die Leistungen des Großhandels finden bei Fachhandel und Industrie mitunter zu wenig Wertschätzung“, bedauert er, „es scheint selbstverständlich, dass wir Produkte bis in das entlegendste Fachgeschäft liefern, und das alles zum gleichen Preis und in 24 Stunden.“ Bei Hartmann haben die Kunden die Wahl, ob sie per EDV oder per Telefon bestellen. „Wir haben alle Voraussetzungen geschaffen, um den Kunden ein Partner zu sein und auch in Zukunft zu bleiben.“ Als eine der größten Herausforderung im PBS-Groß- und Einzelhandel sieht Hartmann die Konkurrenz durch Online-Versender. „Die große Aufgabe der Zukunft wird es sein“, so der Geschäftsführer, „unsere Alleinstellungsmerkmale auszubauen. Dabei wird es darauf ankommen, die Kunden mit den modernen Kommunikationsmitteln noch schneller und effizienter zu beliefern und gleichzeitig den persönlichen Kontakt zu erhalten.“

Jubiläumsfeier bei Hartmann: „Persönliche Bindung, Verantwortung und individuelle Lösungen kennzeichnen den Umgang mit den Kunden.“
Jubiläumsfeier bei Hartmann: „Persönliche Bindung, Verantwortung und individuelle Lösungen kennzeichnen den Umgang mit den Kunden.“

www.heinrich-hartmann.de

Direkter Draht

Jährlich organisiert Hartmann im Februar, kurz nach den internationalen Branchenmessen Paperworld und Ambiente, eine Neuheitenmesse. Jedes Jahr nutzen bis zu 50 Hersteller die Möglichkeit, mit eigenen Messeständen in Rödental bei Hartmann die neuen Sortimente vorzustellen. Fachhändler der Region informieren sich hier ohne weite Anreisewege über die neuesten Produkte. Außerdem lädt der Großhändler zweimal im Jahr zu Hausausstellungen: Einmal im Frühjahr zu den Themen Schulanfang, Weihnachten und Silvester sowie bei einer zweite Ausstellung im November zu den Themen Fasching, Frühjahr und Ostern.

Verwandte Themen
Firmengebäude der Heinrich Hartmann Papier und Schreibwarengroßhandlung
Heinrich Hartmann stellt Geschäftsbetrieb ein weiter
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Etabliert und weiterhin dynamisch weiter
Großhändler zeigt bei EP und Euronics Flagge weiter
Pick-per-Voice ist ein zentraler Bestandteil des neuen Systems: Die Technik senkt die Fehlerquote und steigert die Effizienz.
Rückgrat der Logistik gestärkt und optimiert weiter
Schulterschluss: InterES- und Büroring-Messestand als Anlaufstelle auf der Messe pbsKompakt
Klare Synergieeffekte vorhanden weiter
„Sich auf die Stärken konzentrieren“ weiter