BusinessPartner PBS
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.

Distribution: Etabliert und weiterhin dynamisch

„Dreißig Jahre Soft-Carrier, zehn Jahre Soft-Carrier France, zehn Jahre MarkenShop“ – 2016 stehen beim Großhändler gleich drei Jubiläen auf der Agenda. Wir sprachen mit Geschäftsführer Thomas Veit über das Trio und im nachfolgenden insbesondere über das MarkenShop-Konzept.

Thomas Veit: „Sowohl die Fachhändler als auch wir leben von der Vielzahl innovativer kleiner oder mittelgroßer Herstellern unserer Branche.“
Thomas Veit: „Sowohl die Fachhändler als auch wir leben von der Vielzahl innovativer kleiner oder mittelgroßer Herstellern unserer Branche.“

Herr Veit, dreißig Jahre Soft-Carrier ist schon eine beachtliche Zeit. Wie sehen Sie Ihr Unternehmen aufgestellt?

Soft-Carrier geht weiter seinen Weg – und dies konsequent und leidenschaftlich. Wir sind fest davon überzeugt, in der aktuellen Konsolidierungsphase des Marktes ein gehöriges Wort mitsprechen zu können. Mein unternehmerischer Antrieb wird dadurch nur noch mehr beflügelt. Soft-Carrier hat sich in den vergangenen Jahrzehnten fest in der Distributionslandschaft etabliert und bleibt trotz seiner dreißig Jahre ein junger, dynamischer Akteur im Markt.

Zehn Jahre MarkenShop – was ist das Besondere am Konzept und wie viele Marken sind aktuell an Bord?

Der MarkenShop ist auch nach zehn Jahren eine total frische Initiative für den Fachhandel. Egal ob stationär, im Streckengeschäft oder als Online-Anbieter tätig, die Marken der PBS-Industrie sind es, die den Inhalt des Angebotes für den Fachhandel ausmachen. Konzentriert auf das umfassende Sortiment der Marke, die Verfügbarmachung für eine breite Kundenbasis im Fachhandel und dadurch für den Endverwender machen den MarkenShop neben seiner konditionellen Ausstattung zu einem einmaligen Angebot. Die vertikale Verbindung des Herstellers/der Marke über Großhandel (Soft-Carrier) zum Einzelhändler, der dann letztlich den finalen Verwender erreicht, macht den stringenten Ansatz des MarkenShops aus. Soft-Carrier versteht sich als Dienstleister in der Markendistribution. Inzwischen sind es mehr als 150 Marken, die am MarkenShop-Konzept teilnehmen. Ein überzeugendes Bekenntnis der Industrie für ein überzeugendes Konzept.

Wie intensiv nutzen die Partner im Handel das Angebot und welche Leistungen schätzen sie besonders?

Mehr als 4000 PBS-Kunden nutzen den MarkenShop. Die Teilnahme ist einfach und problemlos mit uns zu organisieren. Die von uns als Komplettanbieter für eine Marke dargestellte Leistung ist es im Wesentlichen, die überzeugt. Kleinmengen und eben auch Artikel, die eher selten oder sehr selten benötigt werden, sind bei Soft-Carrier ab Lager verfügbar und machen dadurch die Arbeit des Fachhändlers einfacher. Er erhält sehr schnell die benötigte Menge an gewünschter Ware und kann gegenüber seinem Kunden kompetente Leistungen erbringen. Dies wiederum erbringt dem Händler wiederum einen Wettbewerbsvorteil.

Warum funktioniert das Konzept über so einen vergleichsweise langen Zeitraum?

So genau weiß ich natürlich auch nicht, warum unsere Kunden dieses Konzept nach zehn Jahren immer noch sexy finden. Mutmaßen möchte ich schon, dass ein gutes, vorteilhaftes System oder wie wir den MarkenShop auch immer beschreiben wollen, bei unseren Kunden bleibenden Eindruck mit dem Wunsch der dauerhaften Anwendung hinterlässt. Sicherlich ist dies im Einzelnen das Gesamtprogramm, das zu jeder Marke bei uns zu finden ist. Hinzu kommt die konstant zunehmende Anzahl von Marken, die sich am MarkenShop beteiligen und ihre Angebote mit uns koordinieren. Viele neue Marken auch außerhalb des traditionellen PBS-Sortiments bereichern inzwischen das Konzept. Diese beleben die Anziehungskraft des MarkenShops, insbesondere weil sie dem Fachhändler wiederum Alternativen für sein Geschäft bieten. Dieses ist bekanntermaßen ohnehin ziemlich unter Druck, da machen ihm die Digitalisierung, veränderte Konsumgewohnheiten und viele andere Themen zu schaffen.

Auszuführen ist noch, dass die Marken-Unternehmen selbst um eine kompetente Listung im MarkenShop bemüht sind. Letztlich bedeutet es, der MarkenShop lebt, er passt sich an die Marktgegebenheiten an, bietet dem Fachhandelskunden marktaktuelle Produkte und damit ein lebendiges Angebot an Chancen.

Bleibt es bei Soft-Carrier bei der Konzentration auf die wichtigen Marken der Branche?

So ganz nicht, die Konzentration auf die wichtigen Marken der Branche würde bedeuten, dass eine Vielzahl kleinerer Hersteller mit ihren Marken unberücksichtigt blieben. Ausgerechnet hierin liegt jedoch auch ein Teil des Geschäftsmodells. Sowohl die Fachhändler als auch wir leben von der Vielzahl innovativer kleiner oder mittelgroßer Herstellern unserer Branche. Der Erhalt der Vielfalt zählt neben den oben bereits aufgeführten Gründen für den Fachhandel und seine Kunden als letztlich gültiges Ergebnis unserer erfolgreichen Arbeit für Markenartikel in der Industrie. Zu berücksichtigen bleibt darüber hinaus auch, dass die Welt der Fachhändler auch eine starke Veränderung durchlebt. Der Fachhändler wird sich dabei verstärkt bislang branchenfremder Produkte zuwenden.

Kontakt: www.softcarrier.de 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Adveo sieht das laufende Geschäftsjahr als ein Jahr der Transformation und der strategischen Neuausrichtung.
Adveo reduziert Schuldenstand weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter
Andy Vögtli (rechts) hat seine Anteile an der Schoch Vögtli AG an Thomas Schoch übergeben.
Geschäftsübergabe bei Schoch Vögtli weiter