BusinessPartner PBS

PBS Deutschland konzentriert Logistik

Die PBS Deutschland strebt eine strategische Neuausrichtung ihrer gesamtdeutschen Logistik an. Wie die derzeit auf drei Läger verteilte Logistik an zwei Standorten zentralisiert werden soll, erklärt Geschäftsführer Jörn Lambertz.

Herr Lambertz, warum verlassen Sie den Standort Unterhaching?

Ende 2010 haben wir unseren Mitarbeiterkreis darüber informiert, dass die Logistikstandorte neu organisiert werden sollen, um sowohl den Anforderungen im Markt als auch der Zukunftssicherung der Firmengruppe Deutschland mit PBS Deutschland, Alka und der gruppeninternen Dienstleistungsgesellschaft Logitek gerecht zu werden. Mit diesem Schritt wird eine weitere Voraussetzung geschaffen, langfristig und nachhaltig positive Ergebnisse innerhalb der PBS-Gruppe zu erwirtschaften, um im umkämpften Großhandelsmarkt Deutschland künftig zu bestehen und unseren Kunden ein leistungsfähiger Partner zu sein.

Wie groß wird die Investition ausfallen und welche langfristigen Ziele verbinden Sie mit dem Vorhaben?

Wir sind uns bewusst, dass dies das größte Projekt in der Firmengeschichte der PBS-Holding ist und viel Bereitschaft und Einsatz erfordern wird, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Im Vordergrund steht für uns immer die umfassende und flächendeckende Betreuung unserer Kunden in Deutschland. Die Investitionen für die moderne Logistik mit ihrer entsprechenden Leistungsfähigkeit, die in Summe bei rund 6,5 Millionen liegen wird, ist für uns die Voraussetzung für ausgezeichnete Systemdienstleistungen, wie wir sie unseren Kunden erbringen wollen und bildet die Basis, um aus unserer Sicht auch die Wettbewerbsfähigkeit des Fachhandels mittelfristig zu erhalten.

Welche Ware kommt von welchem Standort, wenn Sie zukünftig zwei miteinander verknüpfte Läger für Alka und PBS Deutschland haben?

Jörn Lambertz: „Hiermit wird erstmals in Deutschland eine vollumfängliche Gesamtserviceleistung für den PBS-Fachhandel hergestellt, die sowohl Laden- wie Streckenhändler mit den besten Serviceleistungen ausstattet.“
Jörn Lambertz: „Hiermit wird erstmals in Deutschland eine vollumfängliche Gesamtserviceleistung für den PBS-Fachhandel hergestellt, die sowohl Laden- wie Streckenhändler mit den besten Serviceleistungen ausstattet.“

Das Konzept sieht im Wesentlichen vor, die Umsätze der Vertriebsgesellschaften PBS-West und PBS-Süd vom Standort Unterhaching auf die beiden Standorte Ahlten und Jüterbog zu verteilen. Das Zusammenspiel der beiden Logistikzentren übernimmt die Logitek als Dienstleister für die Vertriebsgesellschaften. Dabei werden die Artikel aus dem Mode- und Saisonsortiment ausschließlich in Jüterbog gelagert. Zukünftig wird es also ein PBS-Standardsortiment mit rund 23 000 Artikeln geben, das lagernd an beiden Standorten geführt wird. Zusätzlich wird es aus logistischer Sicht exklusive Sortimente geben, das heißt, es gibt Büroartikel, die nur in Ahlten lagern, sowie wiederum Mode-Saison-Artikel, die es nur in Jüterbog gibt. Am Standort Ahlten ergibt sich daraus eine Verdoppelung der bisherigen Auftragszahlen und entsprechend sind dort auch die Investitionsmittel eingeplant. In Jüterbog stellt sich die Situation vergleichsweise einfach dar. Da das PBS-Vollsortiment schon heute auf Lager liegt, ist hier eine Mehrleistung von rund 50 Prozent zum heutigen Stand erforderlich.

Was ändert sich bei der Alka als Vertriebsgesellschaft in Richtung Kunde?

Durch die Neulistung der angesprochenen Artikel in Ahlten wird das Sortiment allumfassend, durch die systemtechnische Anbindung kann die Alka dann direkt das Vollsortiment und seine damit gekoppelten Leistungen abrufen. Alka kann somit auf über 40 000 Lagerartikel und weitere 50 000 CAOS-Artikel zugreifen. Wir erwarten uns daraus deutlich positive Umsatz- und Kundenakzeptanzeffekte.

Und was ändert sich bei PBS Deutschland?

Selbstverständlich lassen wir uns die Optionen, Funktionen und Dienstleistungen aus der Alka auch den PBS Deutschland-Kunden anzubieten, perspektivisch sicherlich nicht entgehen. Es gilt für die Zukunft das gleiche Prinzip in umgekehrter Richtung, alle werden davon profitieren und wir werden neue Kunden hinzu gewinnen. Ich kenne keinen PBS-Großhändler in Deutschland und in Europa, der dieses Leistungsspektrum aus einer Hand anbieten kann.

Wie wird sich insgesamt gesehen der Servicegrad für Ihre Kunden im Umfeld Alka und PBS Deutschland verändern?

Im Vordergrund steht neben einer deutlichen Leistungssteigerung der Standorte in Volumen und Qualität, dass alle Kunden ohne Zwischenschritte direkt auf beide Logistikstandorte zugreifen können und alle Aufträge wie aus einer Hand abgewickelt werden. Damit wird erstmals in Deutschland eine vollumfängliche Gesamtserviceleistung für den PBS-Fachhandel hergestellt, die sowohl Laden- wie Streckenhändler mit den besten Dienstleistungen ausstattet. Das ist eine Sensation und unsere Kunden werden dieses neue Niveau der Leistungen im kommenden Jahr live erleben.

Effizienz durch weitere Zentralisierung

Der Großhändler PBS Deutschland wird mit seiner Logistik von Unterhaching nach Hannover in die bestehende Logistik der Vertriebsgesellschaft Alka umziehen. Mit einem Investitionsvolumen von weiteren 6,5 Millionen Euro soll dort eines der modernsten PBS-Logistikzentren Europas entstehen, wie PBS Deutschland-Geschäftsführer Jörn Lambertz bestätigt. „Wir wären gerne geblieben, stoßen aber in Unterhaching räumlich an unsere Leistungsgrenzen“, so Lambertz. Von der weiteren Zentralisierung sind knapp 70 Mitarbeiter betroffen. Der Sozialplan ist seit Juni abgeschlossen, die Mitarbeiter sind sozialverträglich abgefunden worden. „Allen Mitarbeitern wurde angeboten, in die neue Zentrallogistik nach Hannover zu wechseln.“ Lambertz betont: „Dass es zu einer einvernehmlichen Einigung gekommen ist, hat auch der diesjährige reibungslose Ablauf des Schulanfanges gezeigt.“ Die Logistik am Standort in Unterhaching soll, beginnend im März 2012, bis Juli des kommenden Jahres nach Hannover umziehen. Wesentliche zentrale Fachbereiche der Unternehmensgruppe wie Verwaltung, Einkauf und Unternehmensleitung sind bereits nach Hannover verlagert worden.

Logistikkompetenz: Mit einem Investitionsvolumen von rund 6,5 Millionen Euro wird der bisherige Alka-Standort in Ahlten bei Hannover zu einem der europaweit modernsten PBS-Logistikzentren ausgebaut.
Logistikkompetenz: Mit einem Investitionsvolumen von rund 6,5 Millionen Euro wird der bisherige Alka-Standort in Ahlten bei Hannover zu einem der europaweit modernsten PBS-Logistikzentren ausgebaut.

Die Vertriebsstandorte Stuttgart und Jüterbog sind von der Neuorganisation nicht betroffen. In München sollen nach dem Umzug der Logistik eine moderne Hausmesse mit knapp 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche sowie ein modernes Büro für den Vertrieb und die Abteilung zur Betreuung der Kundensysteme entstehen. Aufgrund der guten Erfahrungen bei den Jahresdauerhausmessen in München und Hannover soll zudem im April 2012 ein analoges Messekonzept in Stuttgart mit einer Verkaufsfläche von knapp 1000 Quadratmetern entstehen.

www.pbsdeutschland.de

Verwandte Themen
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Etabliert und weiterhin dynamisch weiter
Großhändler zeigt bei EP und Euronics Flagge weiter
Pick-per-Voice ist ein zentraler Bestandteil des neuen Systems: Die Technik senkt die Fehlerquote und steigert die Effizienz.
Rückgrat der Logistik gestärkt und optimiert weiter
Motiv aus dem neuen Eigenmarken-Katalog von PBS Deutschland/Alka
Q-Connect und Liderpapel in einem Prospekt weiter
Schulterschluss: InterES- und Büroring-Messestand als Anlaufstelle auf der Messe pbsKompakt
Klare Synergieeffekte vorhanden weiter
Holger Höltge war seit Juli 2005 Geschäftsführer bei Alka und zuletzt bei PBS Deutschland.
Holger Höltge verlässt PBS Deutschland weiter