BusinessPartner PBS

Eins plus eins gleich drei

Anfang Januar übernahm Jakob Jonsson die Geschäftsführung der Deutschen Papier mit Stammsitz in Augsburg. Für den 45-jährigen Manager sind Umweltkonzepte und der direkte Kontakt zum Kunden wichtige Faktoren für den wirtschaftlichen Erfolg.

Herr Jonsson, Sie haben die Geschäftsführung der Deutschen Papier in wirtschaftlich nicht einfachen Zeiten übernommen. Deutsche Papier gehört ja zur australischen PaperlinX-Gruppe und gilt somit als Global Player in der Branche. Wie sieht Ihre Strategie aus, das Unternehmen erfolgreich durch die Krise zu führen?

Anfang Januar hat Jakob Jonsson die Geschäftsführung der Deutsche Papier Vertriebs GmbH übernommen. Der 45-Jährige, der über langjährige Erfahrung in der Papierindustrie und im internationalen Papiergroßhandel verfügt, sieht die Wirtschaftskrise als Chanc
Anfang Januar hat Jakob Jonsson die Geschäftsführung der Deutsche Papier Vertriebs GmbH übernommen. Der 45-Jährige, der über langjährige Erfahrung in der Papierindustrie und im internationalen Papiergroßhandel verfügt, sieht die Wirtschaftskrise als Chance für sein Unternehmen.

Anfang Januar hat Jakob Jonsson die Geschäfts-führung der Deutsche Papier Vertriebs GmbH übernommen. Der 45-Jährige, der über langjährige Erfahrung in der Papier-industrie und im internatio-nalen Papiergroß-handel verfügt, sieht die Wirtschaftskrise als Chance für sein Unternehmen.In der Krise liegen Chancen für uns, und so können wir offensiv und proaktiv agieren. Wir sind schlank genug aufgestellt, flexibel und entscheidungsfreudig. Im Gegensatz zu unseren Wettbewerbern haben wir mit PaperlinX eine Mutter, die uns Freiraum bietet, unterstützt und nicht hemmt.

Besonders im Office-Papiermarkt gelten die Standardpapiere oft als austauschbar. Was tut Deutsche Papier, um sich abzuheben?

Nur Papier und billig kann jeder. Das ist nicht unser Ziel. Wir bieten Mehrwert durch individuelle Konzepte, Lösungen und Beratung. „yoyo“, ein durchdachtes Ver- und Entsorgungskonzept für Büropapier, sorgt für Aufsehen und Anerkennung am Markt.

Stichwort Ökologie: Kürzlich haben Sie einen Emissionsbericht, einen „Carbon Footprint” für Deutsche Papier erstellen lassen und angekündigt, im ersten Schritt auf freiwillige Maßnahmen zur Emissionssenkung zurückzugreifen. Welche Schritte waren das, was ist noch geplant und wie positioniert sich Deutsche Papier grundsätzlich beim Thema Umwelt?

Dies ist ein andauernder Prozess. Im Großen und vor allem im Kleinen, von innen nach außen sind wir bestrebt, umweltbewusst und vor allem bewusst zu handeln. Das fängt bei internen Umwelt-Tipps (Licht, Computer, Stand-by, Heizung, ...) für unsere Mitarbeiter an und hört bei Konzepten wie „yoyo“, das wir auch in Augsburg eingeführt haben, noch lange nicht auf. Bundesweit haben wir über alle Niederlassungen hinweg ein Netzwerk von Umweltpaten aufgebaut, die vor Ort für ein bewusstes Handeln Sorge tragen. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Vorreiter für unsere Kunden und Motor der Papierindustrie zu sein. Hier haben wir ein Sendungsbewusstsein entwickelt, und die Kunden dürsten nach Wissen. Information an die Kundschaft über Entwicklungen und Neuerungen erfährt die Branche zuerst von Deutsche Papier.

Im vergangenen Jahr überraschte die Deutsche Papier mit der Ankündigung, sich auch für industrielle Endverwender zu öffnen. War dieser Schritt in Richtung Direktgeschäft erfolgreich, und wie geht denn der Handel mit dem „internen” Wettbewerb um?

Unser klassischer Außendienst, die Key-Accounter und unsere Verkaufsförderer arbeiten hier Hand in Hand. Die Kunden schätzen diese Aufmerksamkeit und Betreuung. Für uns und somit unsere Kunden ergeben sich Synergien, die allen nutzen. 1+1=3!

Welche Unterstützung bieten Sie dem Handel, damit er Deutsche Papier die Treue hält?

Neben starken Marken, Service und Know-how fordern wir auch unsere Kunden zum „bewusst handeln” auf im Sinne unserer Umwelt. Aber wir fordern nicht nur, wir fördern dies auch. Wir unterstützen mit Ideen, Innovationen und Fachwissen. Davon sind wir überzeugt, dafür tragen wir Verantwortung.

www.deutsche-papier.de

Verwandte Themen
Logo von deutschepapier: Der Papiergroßhändler will seine Geschäftstätigkeit zur Mitte des Jahres einstellen.
deutschepapier zieht sich vom Markt zurück weiter
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Etabliert und weiterhin dynamisch weiter
Screenshot der neuen Website: Neustart als Deutsche Papier
PaperlinX macht weiter – als Deutsche Papier weiter
Großhändler zeigt bei EP und Euronics Flagge weiter
Pick-per-Voice ist ein zentraler Bestandteil des neuen Systems: Die Technik senkt die Fehlerquote und steigert die Effizienz.
Rückgrat der Logistik gestärkt und optimiert weiter
Schulterschluss: InterES- und Büroring-Messestand als Anlaufstelle auf der Messe pbsKompakt
Klare Synergieeffekte vorhanden weiter