BusinessPartner PBS

„Besser, schneller, effizienter“

Mit der Übernahmen von Dicom durch Spigraph ist der größte Value Added Distributor für Document Capture Lösungen in der EMEA-Region entstanden. Wir sprachen mit Spigraph-CEO Wayne Davey über die Gründe der Akquisition, die Bedeutung für den Markt und die künftige Ausrichtung.

Herr Davey, Mitte Januar hat Spigraph Dicom International übernommen. Was waren die Gründe für die Akquisition?

„Sowohl unsere Partner als auch die Endkunden haben realisiert, dass der Zusammenschluss für sie ein deutliches Plus an langfristiger Stabilität und Verlässlichkeit bedeutet“, sagt Wayne Davey, CEO der Spigraph Group.
„Sowohl unsere Partner als auch die Endkunden haben realisiert, dass der Zusammenschluss für sie ein deutliches Plus an langfristiger Stabilität und Verlässlichkeit bedeutet“, sagt Wayne Davey, CEO der Spigraph Group.

Aufgrund der minimalen geographischen und vertrieblichen Überlappungen ergänzen sich beide Unternehmen ideal. Durch den Zusammenschluss kann die neue Unternehmensgruppe nun einen noch breiteren Markt adressieren. Dies gilt natürlich auch für unsere Vertriebspartner. In den Ländern, in denen beide Unternehmen bislang nicht so stark vertreten waren, ist nun mit einem Schlag die notwendige kritische Masse erreicht und so die Voraussetzung geschaffen, mit gezielten Investitionen die dortigen Märkte weiter zu entwickeln. Der Zusammenschluss bedeutete somit für alle vor allem langfristige Planbarkeit und Sicherheit. Ein zusätzlicher Effekt besteht darin, dass die Positionierung als Value-Added Distributor (VAD) im Vergleich zum international aufgestellten Broadline-Wettbewerb jetzt noch eindeutiger möglich ist.

Der Markt für die im DMS- und ECM-Segment aufgestellten VADs ist in der DACH-Region recht klein. Das sieht nach einer sehr starken Konsolidierung aus.

Ja, das ist eine Konsolidierung, und zwar eine mit vielen positiven Aspekten. Dazu zählen vor allem die gewonnenen Größenvorteile sowie die Möglichkeit, frei gewordene Ressourcen in die Generierung von Neugeschäft für Vertriebspartner und Hersteller zu investieren. Die Konsolidierung hilft dabei, den Markt noch besser, schneller und effizienter zu bedienen. Und nicht zuletzt wird so ein deutliches Zeichen in Richtung der Reseller-Community gesetzt: Hier ist ein starker Partner, auf den man sich verlassen kann.

Unter welchem Namen werden Sie künftig auftreten und wie sieht die generelle Produkt- und Marketingpositionierung von Spigraph und Dicom aus?

Da wir die Stärken, die jeder der beiden Brands in seinen jeweiligen Märkten hat, gezielt ausbauen wollen, werden wir in Frankreich und der Maghreb-Region weiterhin als Spigraph firmieren, während wir in allen anderen Ländern unter dem Namen „Dicom. A Member of Spigraph Group“ auftreten werden. Als Value Added Distributor bedienen wir alle Partner im Document Capture Markt mit einem kompletten Spektrum von Hardware, Software und Services. Wir sind zu 100 Prozent partnerorientiert und bieten unseren Vertriebspartnern den Zugriff auf eine einzigartige Expertise in Sachen Produkt- und Lösungs-Know-how, Marketing sowie Pre-und Post-Sales-Support. Wir stehen für höchste Produktverfügbarkeit, wettbewerbsfähige Preise und erschließen unseren Partnern lukrative Endkunden-Projekte.

Dicom verbindet schon länger eine Partnerschaft mit dem Software-Anbieter Kofax. Beabsichtigen Sie auch zukünftig Hand in Hand mit Kofax den Markt für sogenannte Smart Process Applications zu erschließen?

Dicom vertreibt seit vielen Jahren Kofax-Lösungen und auch Spigraph hat eine strategische Partnerschaft mit Kofax geschlossen. Kofax ist ein wichtiger Partner für uns. Aber wir haben nicht nur Lösungen von Kofax im Portfolio. Unsere Aufgabe besteht in erster Linie darin, unseren Partnern Mehrwerte zu bieten. Mit Software-Trainings, Pre-Sales Support, verkaufsunterstützenden Maßnahmen – und einer großen Bandbreite etablierter und neuer Produkte von vielen Anbietern.

Die neue Spigraph-Gruppe bedient 6000 Vertriebspartner in mehr als 20 Ländern. Welches Feedback haben Sie bezüglich der Übernahme erhalten?

Bis jetzt war das Feedback positiv. Sowohl unsere Partner als auch die Endkunden haben realisiert, dass der Zusammenschluss für sie ein deutliches Plus an langfristiger Stabilität und Verlässlichkeit bedeutet. Aktuell stehen wir in der Analyse des gesamten Potenzials des Mergers noch am Anfang. Als Ergebnis dieses Prozesses können sich unsere Kunden aber auf jeden Fall auf eine Reihe neuer, innovativer Produkte und Services freuen, die ihnen helfen, ihr Document- Capture-Geschäft weiter wachsen zu lassen.

Wird Joachim Froning als neuer Senior Vice President Spigraph/Dicom für DACH verantwortlich zeichnen?

Joachim Fronings Zuständigkeit als Senior Vice President Distribution erstreckt sich auf das Distributionsgeschäft in der gesamten EMEA-Region. Die Funktion des für das deutsche Geschäft verantwortlichen Vice Presidents übernimmt Jörg Grundmann.

www.spigraph.de

www.Dicom.com/de

Verwandte Themen
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Etabliert und weiterhin dynamisch weiter
Großhändler zeigt bei EP und Euronics Flagge weiter
Pick-per-Voice ist ein zentraler Bestandteil des neuen Systems: Die Technik senkt die Fehlerquote und steigert die Effizienz.
Rückgrat der Logistik gestärkt und optimiert weiter
Schulterschluss: InterES- und Büroring-Messestand als Anlaufstelle auf der Messe pbsKompakt
Klare Synergieeffekte vorhanden weiter
Neuer Vice President EMEA bei Spigraph weiter
„Sich auf die Stärken konzentrieren“ weiter