BusinessPartner PBS

Ein Broadliner für den Mittelstand

B.com bietet unter dem Motto „One Stop, One Day, One Face“ IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Neben einem Broadline-Sortiment setzt der Distributor dabei auf die individuelle Betreuung seiner Fachhandelspartner.

Die B.com-Zentrale in Köln
Die B.com-Zentrale in Köln

Ende Juni haben die beiden Vorstände Torsten Belverato und Thomas Hoffmann den Kölner IT-Distributor B.com per Managment-Buy-Out vom bisherigen Eigner, der Investorengruppe Osmab Holding, übernommen und damit den nächsten strategischen Schritt in Richtung Zukunft gewagt. „B.com ist ein tolles Unternehmen, an das wir fest glauben“, sagt Belverato. Durch den Management-Buy-Out schaffe man mit neuen Finanzpartnern die Basis für das angestrebte Wachstum und könne sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren.

„Zu den drei großen Broadlinern fehlt uns sicher noch ein bisschen“, erzählt B.com-CEO Torsten Belverato, der vor einem Jahr vom Aachener Wettbewerber Api zu B.com wechselte. Dennoch sei man gut aufgestellt. Vor allem im B2B-Geschäft verzeichne man starkes Wachstum.

1996 von Hans Peter Beck gegründet haben sich die Kölner in der IT-Distribution mittlerweile einen Namen gemacht. Mit etwa 13 000 Produkten aus den Segmenten PC-Komponenten, Zubehör, EDV-Peripherie, Consumer Electronics und Software beliefert der IT-Distributor rund 13 500 Kunden, von der Einzelhandelskette über führende Systemhäuser bis zum lokalen IT-Dienstleister. 308 Millionen Euro hat der Kölner Vollsortimenter im vergangen Geschäftsjahr umgesetzt. Damit belege man den vierten Platz in der Distributionslandschaft.

Als mittelständischer Distributor kenne man natürlich auch die Bedürfnisse des Mittelstandes, so B.com-Vorstand Torsten Belverato.
Als mittelständischer Distributor kenne man natürlich auch die Bedürfnisse des Mittelstandes, so B.com-Vorstand Torsten Belverato.

Um diese Platzierung zu behalten beziehungsweise auszubauen, setzt der IT-Distributor unter dem Motto „One Stop, One Day, One Face“ auf eine Drei-Säulen-Strategie. Als „Mittelstandsdistributor“ biete man nicht nur ein breites Sortiment von insgesamt 150 IT-Herstellern und somit die Möglichkeit des One-Stop-Shoppings, sondern kenne auch die Bedürfnisse des mittelständischen Fachhandels. Dieser brauche durchaus einiges an Service und Betreuung, meint der B.com-Chef. Unter der Devise „One face to the costumer“ steht bei B.com deshalb die individuelle Kundenbetreuung im Fokus. Mit insgesamt 230 Mitarbeitern an den drei Standorten Köln, Braunschweig und Gießen, darunter etwa 70 spezialisierte Vertriebsmitarbeiter, die Fachhändlern als persönliche Ansprechpartnern zu Verfügung stehen, sehe man sich „als Problemlöser für die Kunden“, sagt Belverato.

Neben guter Kundebetreuung und breitem Sortiment spielen in der Distribution vor allem schnelle und saubere Logistikprozesse eine wichtige Rolle. Der Kölner Distributor hat seine Logistik 2006 an den Dienstleister DHL ausgegliedert. In Staufenberg, der geographischen Mitte Deutschlands, betreibt der Logistik-Profi mit 85 Mitarbeitern ein 20 000 Quadratmeter großes Lager, das, nach den Anforderungen der IT-Distribution konzipiert, ausschließlich von B.com genutzt wird. „Wir sind der einzige Mittelstandsdistributor mit einer Broadline-Distribution“, erklärt der B.com-Geschäftsführer. Fast schon obligatorisch: Bestellungen, die vor 19 Uhr eingehen, werden noch am selben Tag versendet und sind meist bereits am nächsten Tag beim Händler. Mit Fullfillment in fast jeder Form, der elektronischen Anbindung an das B.com-Warenwirtschaftssystem und einigem mehr, biete man zahlreiche weitere Logistik-Services und Dienstleitungen, die sich an den Anfor-derungen und Bedürfnissen der Kunden ausrichten, so B.com-Chef Belverato: „Der Mensch steht klar im Vordergrund.“ Dies gelte gegenüber dem Fachhandel ebenso wie bei Entscheidungen im B.com-Team oder Management.

www.bcom.de

Verwandte Themen
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Etabliert und weiterhin dynamisch weiter
Großhändler zeigt bei EP und Euronics Flagge weiter
Pick-per-Voice ist ein zentraler Bestandteil des neuen Systems: Die Technik senkt die Fehlerquote und steigert die Effizienz.
Rückgrat der Logistik gestärkt und optimiert weiter
Schulterschluss: InterES- und Büroring-Messestand als Anlaufstelle auf der Messe pbsKompakt
Klare Synergieeffekte vorhanden weiter
„Sich auf die Stärken konzentrieren“ weiter
„Wir sind gut gerüstet“ weiter