BusinessPartner PBS

Heraus aus der Beliebigkeit

Die Großhändler-Kooperation InterES in Nürnberg engagiert sich für eine Stärkung der Fachhandelsstandorte. Über die Perspektiven im Groß- und Einzelhandel sprachen wir mit Geschäftsführer Dieter Kaas.

Herr Kaas, Sie kennen die PBS-Branche sowohl von der Einzelhandels- als auch der Großhandelsseite. Was sind aktuell die dringendsten Aufgaben, die auf der Großhandelsstufe gelöst werden müssen?

Dieter Kaas: „Das Schreibwarenzeichen hat nur Chancen im Markt, wenn wir die Kräfte bündeln und jeder seinen Einsatz bringt.“
Dieter Kaas: „Das Schreibwarenzeichen hat nur Chancen im Markt, wenn wir die Kräfte bündeln und jeder seinen Einsatz bringt.“

Dieter Kaas: „Das Schreibwaren-zeichen hat nur Chancen im Markt, wenn wir die Kräfte bündeln und jeder seinen Einsatz bringt.“Der Großhandel muss sich seiner Stärke und seiner Leistungsfähigkeit bewusster werden, und er muss aktiv dafür werben und seine Kräfte noch stärker bündeln. Wir verlieren uns zu oft im Tagesgeschäft und müssen deutlicher unsere Leistungen und Möglichkeiten aufzeigen, die uns zu einem unverzichtbaren Partner der Industrie und des Einzelhandels machen. Wir dürfen bei unseren Kunden nicht nur Konditionengeber und Abholer, sondern vielmehr Berater, Problemlöser und „Spezialist in PBS-Angelegenheiten“ sein, gerade auch bei interessanten Nischen- und Trendsortimenten, wo wir noch gutes Geld verdienen können. Viele unserer Mitglieder haben erkannt, dass sie ein kompetenter Vorlagengeber für ihre Händler sein müssen, und ich bin überzeugt davon, dass diese Unternehmer auch zukünftig im Markt bestehen können. Handlungsbedarf besteht auch in der besseren Wahrnehmung gemeinsamer Auftritte und Veranstaltungen. Ich hätte mir zum Beispiel eine deutlich höhere Besucherzahl auf der letzten GVS-Messe gewünscht. Schließlich ist es unsere Messe, auf der wir alle Flagge zeigen müssen. Wir sollten uns öffnen für neue Ideen und neue Partnerschaften – nicht nur im Großhandel.

Welchen Part kann und soll vom Eigenverständnis her in diesem Zusammenhang die InterES-Zentrale den Mitgliedern gegenüber übernehmen?

Die InterES-Zentrale versteht sich als moderner Dienstleister und Vorlagengeber für ihre Mitglieder. Unsere Aufgabe besteht darin, die praktische Arbeit vor Ort in den Großhandlungen wo immer es geht mit unternehmerischem Handeln zu unterstützen und zu fördern, damit unsere Gesellschaften profitabel arbeiten und Geld verdienen können. Dazu bieten wir unseren Gesellschaftern ein ganzes Bündel an Dienstleistungen, von der Zentralabrechnung über den Einkauf bis hin zum Marketing. Es ist erklärter Anspruch der Zentrale, dass wir mit einer schlanken Kostenstruktur und professioneller Dienstleistung überzeugen und keine unserer Mitgliedsfirmen diese Leistungen von anderer Seite effizienter erhalten kann. Wir sind mehr als eine reine Verwaltung oder beamtete Abrechnungsstelle. Wir wollen mithelfen, Wege der Modernisierung bei unseren Mitgliedern zu gehen und deren Interessen zu bündeln und durchzusetzen. Wir wollen erreichen, dass der Gesellschafter dabei die Vorteile einer großen Gemeinschaft aktiv nutzt, aber nicht sein eigenes Profil und seine Eigenständigkeit verliert. Unternehmerisches Denken, schnelle Entscheidungen, kurze Dienstwege und eine individuelle, flexible Umsetzung helfen uns dabei. Einiges ist schon auf den Weg gebracht worden, wie beispielsweise eine schnellstmögliche Vernetzung der Zentrale im Einkauf über PBSeasy, eine effiziente Themenauswahl bei unseren Werbemitteln sowie vielfältige, gemeinsame Aktivitäten mit unseren Lieferanten. Hier müssen wir hart in der Sache arbeiten und die Interessen des Großhandels deutlich in den Vordergrund rücken.

Die InterES selbst hat einige schwierige Jahre hinter sich. Sind die turbulenten Zeiten vorbei?

Die Vergangenheit beschäftigt uns nicht mehr. Die InterES ist heute hervorragend aufgestellt und hat die Weichen in eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Selbstbewusst stellen wir fest, dass wir als fairer und verlässlicher Partner bei Handel und Industrie akzeptiert und geschätzt sind. Als führende Großhandelskooperation beschäftigen wir uns intensiv mit unseren Aufgaben in der Branche und stellen uns den globalen Herausforderungen des Marktes.

Engagement für das Schreibwarenzeichen: von der deutlichen Präsenz auf Branchenveranstaltungen wie dem Forum Bürowirtschaft…
Engagement für das Schreibwarenzeichen: von der deutlichen Präsenz auf Branchenveranstaltungen wie dem Forum Bürowirtschaft…

Engagement für das Schreibwarenzeichen: von der deutlichen Präsenz auf Branchenveranstaltungen wie dem Forum Bürowirtschaft…Ein grundlegendes Branchenthema ist die Erhaltung bzw. Gründung von qualifizierten PBS-Einzelhandelsstandorten. Welchen Beitrag können die InterES bzw. die EUKO-Unternehmensverwaltung dazu leisten?

Wir sind in der glücklichen Lage, die EUKO als unsere Tochtergesellschaft vom Europakontor unter das Dach der InterES genommen zu haben. Dadurch ist sichergestellt, dass es weiterhin genügend Mittel zur Erhaltung und Förderung qualifizierter PBS-Einzelhandelsstandorte gibt. Die EUKO fördert heute die Prisma BTG in Form einer stillen Beteiligung und unterstützt mittelbar auch die aktive Verbreitung des Schreibwarenzeichens über ein Sponsoring der Leuchtdisplays für den Einzelhändler. Wir sind damit aber keineswegs zufrieden. Wir möchten zu weiteren Initiativen aufrufen, die unsere Branche im Einzelhandel stärken helfen, und schlagen vor, diese mit Hilfe der EUKO gemeinsam auf den Weg und zum Erfolg zu bringen. Wir bieten allen PBS-Organisationen und dem Großhandel an, unsere aktive Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Förderung von erhaltenswerten Einzelhandelsstandorten in Anspruch zu nehmen.

Warum und mit welchen besonderen Aktivitäten engagieren Sie sich für das Projekt Schreibwarenzeichen?

Mit dem Schreibwarenzeichen haben wir eine einmalige, vielleicht sogar historische Chance, unserer Branche ein markantes und unverwechselbares Gesicht beim Verbraucher zu geben. Wenn wir als Schreibwarenfachhandel Zukunft haben wollen, müssen wir heraus aus der Anonymität und Beliebigkeit und hin zur „Marke Schreibwaren“. Wir jammern und klagen über das Abwandern der Kunden in die Verbrauchermärkte und bemerken ein Aussterben unserer Fachhändler. Zuschauen bringt uns da nicht weiter. Einige Branchen haben es uns doch vorgemacht, andere sind noch lange nicht so weit oder haben einfach noch nicht erkannt, dass sie mittelfristig als Fachhandel in die Bedeutungslosigkeit fallen und in der Großfläche verschwinden werden. Die InterES hat deshalb nicht lange diskutiert, sondern gehandelt und sich am praktischen Nutzen für den Händler orientiert. Mit Lack- und Shoppertaschen, Ansteck-Pins, Klebefolien für’s Schaufenster und fünf Sorten Tragetaschen und Tüten haben unsere Großhändler bei der Vermarktung des Schreibwarenzeichens eine absolute Alleinstellung im Markt. Das Aushandeln von günstigen Preisen für Leuchtdisplays, die übrigens allen Marktteilnehmern zugute kommen, und deren Sponsoring durch die InterES-Zentrale für ihre Mitglieder unterstützen dabei das vielfältige Engagement.

Die Etablierung des neuen Branchensignets ist sicherlich eine Langfrist-Aufgabe. Sehen Sie Möglichkeiten, wie das Projekt beschleunigt werden könnte – sprich, würden Sie sich mehr Engagement von anderen Marktteilnehmern erwarten?

Wir müssen mit mindestens 15 bis 20 Jahren rechnen, bis wir mit dem Bekanntheitsgrad eingeführter Branchenlabels mithalten können, alles andere wäre Träumerei. Der Arbeitskreis Schreib- warenzeichen, der sich im November wieder treffen wird, hat erkannt, dass es zusätzlich zu den Aktivitäten der InterES einer professionellen Vermarktungsstrategie bedarf, um noch deutlich mehr Aufmerksamkeit und Akzeptanz in der Branche und beim Verbraucher zu erzielen. Es muss uns gelingen, alle Meinungsbildner der Branche für ein überzeugendes Marketingkonzept mit ins Boot zu holen. Das Schreibwarenzeichen hat nur Chancen im Markt, wenn wir die Kräfte bündeln und jeder seinen Einsatz bringt. Die InterES hat dazu schon einen überzeugenden Beitrag geleistet und wird weiterhin Verantwortung übernehmen.

www.inter-es.de

Verwandte Themen
Firmengebäude der Heinrich Hartmann Papier und Schreibwarengroßhandlung
Heinrich Hartmann stellt Geschäftsbetrieb ein weiter
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Etabliert und weiterhin dynamisch weiter
Wölfgang Möbus: „Diese in der Branche einzigartige Verknüpfung von PBS-Fachgroßhandel und Streckenhandel unter dem Dach von InterES und Büroring bietet auch zukünftig erhebliche Potenziale für alle Beteiligten.“
InterES und Büroring schließen Zentralregulierungsvertrag weiter
Großhändler zeigt bei EP und Euronics Flagge weiter
Pick-per-Voice ist ein zentraler Bestandteil des neuen Systems: Die Technik senkt die Fehlerquote und steigert die Effizienz.
Rückgrat der Logistik gestärkt und optimiert weiter
Schulterschluss: InterES- und Büroring-Messestand als Anlaufstelle auf der Messe pbsKompakt
Klare Synergieeffekte vorhanden weiter