BusinessPartner PBS

Verwandlungskünstler

Bei der Entwicklung seiner PC-basierten Kassensysteme hat Sharp größten Wert auf Flexibilität gelegt: Je nach installierter Software sind sie ideal für Einzelhandel, Gastronomie, Hotellerie oder Bäckerei.

Das POS-Kassenterminal „UP-V5500“ kann nach Bedarf mit einer Software ausgestattet werden, die die Anforderungen der jeweiligen Branche optimal erfüllt.
Das POS-Kassenterminal „UP-V5500“ kann nach Bedarf mit einer Software ausgestattet werden, die die Anforderungen der jeweiligen Branche optimal erfüllt.

Wenn es um die Wahl einer Kasse geht, hat jede Branche andere Anforderungen – dennoch gibt es jetzt eine Lösung für alle: Durch die neue Version der Sharp-eigenen „Premium-Touch“-Software sind die PC-Kassen flexibel auf die Bedürfnisse des Anwenders in verschiedenen Branchen einstellbar. Die Sharp-Kassenterminals „RZ-X650“ und „UP-V5500“ nutzen beide die neueste Version der „Premium-Touch“-Software. Sie ist aufgrund der intuitiven Bedienerführung beispielsweise ideal für den Einsatz in Gastronomie und Hotellerie, wo mit häufig wechselndem Personal gearbeitet wird. Neben vielen Highlights in der Bedienoberfläche verfügt das System über ein umfangreiches und leistungsstarkes Berichtswesen. Hier kann über die aktuelle Schicht, einen Tag, ein Monat, ein Jahr oder gar über freie Zeiträume ausgewertet werden. Dazu gesellen sich auch noch frei generierbare Filtereinträge, welche es ermöglichen, die Berichte zusätzlich auf gewünschte Bereiche einzuschränken.

Auch anhand vieler Hardwarekomponenten lassen sich die PC-Kassen an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen. Dazu gehören Schnittstellen für Drucker, Kartenleser und Kundendisplays, aber auch der Anschluss eines Kundenmonitors, wie sie im Einzelhandel benötigt werden. Für die Gastronomie- und Hotellerieanwendung hält das Kassenterminal diverse einfache Anschlussmöglichkeiten von Orderman, Schankanlagen, Hotelsoftware oder Kreditkartenabrechnungssysteme bereit. „Die Systeme sind individuell konfigurierbar“, sagt Jan-Peter Braun, System Engineer bei Sharp Electronics Germany/Austria, „auf diese Weise können Arbeitsabläufe effizienter gestaltet und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden. In vielen kleinen und mittleren Unternehmen sichert das neue Kassensystem so einen wertvollen Wettbewerbsvorsprung.“

Sharp-Kassenlösung „RZ-X650“ in der Wandmontage: Nützliche Features zur Erleichterung des Arbeitsalltags
Sharp-Kassenlösung „RZ-X650“ in der Wandmontage: Nützliche Features zur Erleichterung des Arbeitsalltags

Die aktuelle Software der PC-Terminals berücksichtigt die jüngsten gesetzlichen Vorgaben des Bundesfinanzministeriums zur Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften. Ab sofort müssen alle steuerlich relevanten Daten, der in Registrierkassen erfassten Geschäftsvorfälle wie Barverkäufe, Stornobuchungen oder Entnahmen, zehn Jahre lang jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar sein. Über den SD-Karteneinschub der Sharp-Kassen können diese Vorgänge digital gespeichert werden. Für den Anwender ist damit die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben einfach möglich. Die Kassen entsprechen neben der deutschen Datenaufbewahrungspflicht gemäß den Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) auch der österreichischen Barbewegungsverordnung.

www.sharp.de

Verwandte Themen
Neuer CEO von Sharp Europe: Yoshihisa Ishida (Bild: Sharp)
Neuer CEO bei Sharp Europe weiter
Viele Unternehmen setzen geltende Datenschutzvorgaben nur mangelhaft um, mit der neuen EU-Datenschutzverordnung steigt das Risiko, dafür mit hohen Bußgeldern geahndet zu werden. (Infografik: Sharp)
Hohe Ignoranz gegenüber Datenschutzvorgaben im Büro weiter
Motivationskiller Technik: 42 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass moderne Bürotechnik sich positiv auf ihre Motivation auswirken würde.
Deutsche Unternehmen haben ein Motivationsproblem weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter
Das Teilen von Informationen ist im Arbeitsalltag nicht unbedingt selbstverständlich, dies zeigt auch eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.
Im Arbeitsalltag ist sich jeder selbst der Nächste weiter
Laut Studie verlieren deutsche Büroangestellte jährlich fast 10.000 Minuten oder 20 Arbeitstage pro Jahr, weil die technische Ausstattung im Büro sie aufhält.
Angestellte verlieren 20 Arbeitstage durch langsame Technik weiter