BusinessPartner PBS

Vom Banner bis zum Site-Branding

Der Online-Handel nimmt rasch an Bedeutung zu. Umso wichtiger ist es, dass die Kunden den Online-Shop „ihres“ Händlers finden. Das Team von Bestform24 erklärt in der Serie „E-Commerce für die Praxis“, wie das funktioniert.

Nachdem Sie Ihre Website bzw. Ihren Online-Shop für Suchmaschinen optimiert haben, besteht die nächste Aufgabe darin, Ihr Angebot im Internet bekannt zu machen und Neukunden für das Onlinegeschäft zu gewinnen. Hierfür stehen verschiedene Marketingmittel zur Verfügung.

So können Sie über Werbung auf Websites anderer Anbieter mit dem Verbraucher auf verschiedene Weise kommunizieren. Der Erfolg dieser Werbung hängt insbesondere von der Erreichung der Zielgruppe und einer erfolgreichen Werbeaussage ab. Dabei ist die produkt- oder markenspezifische Werbung häufig am erfolgreichsten.

Im Bereich der Online-Werbung haben sich dabei verschiedene Werbeformen entwickelt. Vor wenigen Jahren ging aus dem einfachen Banner die „Pop-up“-Werbung hervor, bei der sich ein neues Fenster mit dem Werbeinhalt öffnet. Durch den zunehmenden Einsatz von „Pop-up-Blockern“ entwickelte sich die „Layer-Ad“-Werbung, bei der die Einblendung im selben Fenster über die eigentliche Website „gelegt“ wird. Noch auffälliger – wenngleich auch nur selten eingesetzt – sind die „Interstitials“, die beim Wechseln einer Seite als Unterbrechung eingeblendet werden, und die „Prestitials“, die als ganzseitige Werbung der Anzeige der eigentlichen Seite vorgeschaltet sind. Beim „Site-Branding“ wird sogar das Erscheinungsbild einer ganzen Website so verändert, dass sie eindeutig einem Produkt oder einer Firma zugeordnet werden kann. Weniger auffällig, jedoch ebenfalls sehr erfolgreich ist die „InText-Werbung“, bei der die Werbung direkt in den Fließtext einer Website integriert wird.

Alle diese Werbeformen werden in der Regel durch einen Adserver, der Erfolg in Anzeigen nach Anzahl der Einblendungen und Anzahl der Klicks misst, gesteuert.

Google als erfolgreichster Suchmaschinenanbieter bietet schließlich mit „Adwords“ eine keywordgesteuerte Anzeigenschaltung an. Die Textanzeigen werden, gesteuert durch den vom User angegebenen Suchbegriff, in den Suchergebnissen der Suchmaschine eingeblendet. Wenn Sie hierbei die richtigen Schlüsselwörter auswählen und Ihre Anzeige geschickt formulieren, erreichen Sie mit dieser Werbung viele neue Kunden.

Mit der Produktsuche von Google (Shopping) steht Ihnen ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem Sie gezielt Ihre Produkte bekannt machen können. Alle eingetragenen Produkte werden dabei in der Shopping-Suche mit Preisen und Link zum Anbieter aufgelistet.

Der besondere Vorteil der E-Mail-Werbung schließlich liegt darin, dass ein Empfängerkreis angesprochen wird, der sein Interesse bereits bei Bekanntgabe der E-Mail-Adresse bekundet und sein Einverständnis mit dem Werbeempfang erklärt hat. Damit steht Ihnen ein kostengünstiges Mittel zur Kundenbindung zur Verfügung. Aber auch die Neukundengewinnung ist über den Kauf von E-Mail-Adressen möglich. Die beste Werbung ist aber die öffentliche positive Bewertung durch Kunden. Je öfter Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte im Internet positiv benannt werden, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Kunde für den Kauf bei Ihnen entscheidet.

Die Serie „E-Commerce für die Praxis“ wird herausgegeben mit freundlicher Unterstützung von

www.bestform24.de

Formulare online und unterschriftsreif ausdrucken, mit Formularassistent, zertifiziert vom RNK-Verlag

www.rnk-verlag.de

Verwandte Themen
Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder verlassen, zurückzugewinnen. Retargeting mit Werbebannern kann dann eine sinnvolle Maßnahme sein. (Quelle: Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder
Die häufigsten Fehler beim Retargeting weiter
Mit Service zum Erfolg am Point of Sale weiter
ERP-Lösung für erfolgreichen Multichannel-Handel weiter
B2B-Handel: Von Preisjägern und Info-Sammlern weiter
Neue Möglichkeiten mit tosca.mobile weiter
Für homogene Datenflüsse und Prozesse weiter